https://www.faz.net/-guw-9yd51

Coronavirus in Deutschland : Wieder mehr als 5000 neue Infektionen an einem Tag

  • Aktualisiert am

Der gut besuchten Isemarkt in Hamburg kurz vor Ostern. Bild: dpa

In Deutschland steigt die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten auf mehr als 113.000. Nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts sind mehr als 50.000 Menschen jedoch schon wieder gesund.

          1 Min.

          Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Freitag mit 113.525 angegeben  ein Plus von 5323 seit dem Vortag. Zu Beginn der Woche hatte die Zahl der gemeldeten Neu-Infizierten pro Tag teilweise sogar deutlich unter 4000 gelegen.

          Die in der amerikanischen Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 118.235 Infizierte. Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte bislang 2373 Todesfälle, die JHU 2607 Tote. Die Zahl der genesenen Patienten legte laut RKI-Schätzung binnen 24 Stunden um fast 4000 auf etwa 54.000 Personen zu. (Lesen Sie hier, worin die Unterschiede bei der Zählung zwischen RKI und Johns-Hopkins-Universität liegen.)

          In den einzelnen Bundesländern verzeichnen weiterhin Bayern (30.363), Baden-Württemberg (22.433) und Nordrhein-Westfalen (23.028) die höchsten Infektionszahlen. Bezogen auf die Einwohnerzahl (Fälle pro 100.000 Einwohner) haben neben Bayern und Baden-Württemberg noch Hamburg und das Saarland Infektionswerte von deutlich über 150 zu verzeichnen. Laut RKI sind nach wie vor etwa 70 Prozent der Covid-19-Erkrankten zwischen 15 und 59 Jahren alt. Allerdings waren am Donnerstag 86 Prozent der Todesfälle 70 Jahre und älter. Die Reproduktionszahl  also die Zahl der Menschen, die ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt  schätzte das RKI am Donnerstag auf 1,1.

          Schwankungen bei der Zahl der gemeldeten Neuinfektionen seien „natürlich“, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler bei der Bundespressekonferenz am Donnerstag. Entwarnung könne man noch nicht geben.

          Ebenfalls am Donnerstag hatte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sich verhalten optimistisch zu den Erfolgen im Kampf gegen die Corona-Pandemie geäußert, zugleich aber klar gemacht, dass die Lage weiterhin „fragil“ sei und man sich „nicht in Sicherheit wiegen dürfe“. Nach Beratungen des Corona-Kabinetts sagte Merkel in Berlin, die neusten Zahlen zur Ausbreitung des Virus‘ gäben „Anlass zu vorsichtiger Hoffnung“. Die Kanzlerin zeigte sich jedoch sehr zurückhaltend, was die Aufhebung der Maßnahmen zur Einschränkung des öffentlichen und privaten Lebens angeht. Bei einer möglichen Lockerung der Kontaktbeschränkungen müsse man „ganz, ganz vorsichtig“ sein.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden gelockert – aber in welche Länder darf man nun wieder reisen? Und was gilt in den verschiedenen Bundesländern? Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Trotz Staatshilfen: Lufthansa fliegt au dem Dax

          Nach 32 Jahren : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Trotz Staatshilfen in Höhe von 9 Milliarden Euro muss die größte Fluggesellschaft in Deutschland ihren Platz im Dax räumen. An deren Stelle tritt eine Wohnungsgesellschaft.

          Corona-Politik in Moskau : Das Virus des Westens

          Russland in Siegesstimmung: Moskau verordnet sich neue Quarantäneregeln. Einige sind freilich so absurd, dass sie auf Youtube parodiert werden. Und Polizisten fühlen sich ohnehin nicht an sie gebunden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.