https://www.faz.net/-guw-9yn4j

Coronavirus in Asien : Südkorea lockert seine moderaten Auflagen gegen das Virus

Ein Mann, der zum Schutz vor der Verbreitung des neuen Coronavirus eine Gesichtsmaske trägt, liest in Seoul eine Zeitung. Bild: dpa

Südkorea hat das neuartige Coronavirus im Griff. Die Zahl der Neuinfektionen pro Tag lag zuletzt bei weniger als 20. Die Regierung lockert nun die ohnehin moderaten Auflagen gegen das Virus.

          1 Min.

          Im Gegensatz zu vielen westlichen Staaten hat Südkorea im Kampf gegen das neuartige Coronavirus die Wirtschaft und das öffentliche Leben nie weitgehend stillgelegt. Mit Massentests und einer strikten Nachverfolgung der Infektionsketten geht die Regierung gegen die ansteckende Krankheit vor. Die Bevölkerung wurde aufgefordert, ihre sozialen Kontakte zu verringern. Ausgangssperren oder generelle Schließungen von Geschäften gab es aber nicht.

          Patrick Welter
          (pwe.), Wirtschaft

          Die Erfolge dieser Politik sind sichtbar. In den vergangenen Tagen lag die Zahl der Neuinfektion bei weniger als 20 am Tag. Mit 10.674 Infizierten und 236 Toten scheint das Land die Pandemie weit besser hinter sich zu lassen als viele andere Staaten. In der vergangenen Woche wählte das Land ohne große Einschränkungen sogar ein neues Parlament.

          Die Regierung lässt den Schutzschild aber noch nicht fallen. Sie will ihre Politik der Vermeidung sozialer Kontakte bis zum 5. Mai beibehalten, hat die Auflagen jetzt aber gelockert. Ende März hatte die Regierung eine dringende Empfehlung verordnet, wonach religiöse Einrichtungen, private Paukschulen, Sportstätten und Nachtklubs schließen sollten. Diese hatten sich als besonders anfällig als Brutherde für das Virus gezeigt.

          Gelockerte Empfehlungen

          Diese strenge Empfehlung wurde nun gelockert. Die Institutionen können seit diesem Montag wieder öffnen, solange sie strikte Desinfektionsregeln beachten. Erwartet wird nun, dass die südkoreanische Fußball- und Baseball-Ligen vorerst ohne Zuschauer verspätet in die neue Saison starten. Auch die Hauptstadt Seoul, die am 8. April die Unterhaltungswirtschaft in der Metropole geschlossen hatte, hat das Verbot am Montag aufgehoben. Die Schulen in Südkorea, die vielfach auf Online-Unterricht umgestellt haben, bleiben aber weiter geschlossen.

          Die Politik der sozialen Distanz hatte in Südkorea dazu geführt, dass weniger Menschen unterwegs waren. Die Straßen seien aber nur weniger belebt und nie menschenleer gewesen, berichten Einwohner von Seoul. Geschäfte und Kaufhäuser blieben offen, es sei denn, dass sie aus eigener Initiative oder mangels Kunden Öffnungszeiten verkürzten oder ganz schlossen. Dazu gehörte in Seoul das einzige Ladengeschäft des amerikanischen Elektronikunternehmens Apple. Doch am Wochenende öffnete Apple das Geschäft wieder als einzigen Laden außerhalb Chinas. Kunden standen mit zwei Metern Abstand Schlange. Das Geschäft betreten durfte nur, wer eine Gesichtsmaske trug und sich die Temperatur nehmen ließ. Solche Regeln haben viele Geschäfte und Restaurants in Südkorea aufgestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.