https://www.faz.net/-guw-a5q2c

Kampf gegen Corona : Impfung wird für Niederländer gratis und freiwillig

  • Aktualisiert am

Kostenlos und freiwillig: So wird der Corona-Impfstoff in den Niederlanden zur Verfügung stehen Bild: dpa

Wenn der Impfstoff da ist, dann sollen die Niederländer ihn sowohl freiwillig als auch kostenlos bekommen. Das Gesundheitsministerium des Landes rechnet mit rund 3,5 Millionen Impfungen im ersten Quartal des neuen Jahres.

          1 Min.

          Sobald ein Corona-Impfstoff zur Verfügung steht, können Niederländer sich gratis und freiwillig impfen lassen. Eine Verpflichtung werde es nicht geben, kündigte das Gesundheitsministerium am Freitag in Den Haag an. Als erste Gruppe sollen Menschen über 60 Jahre, besonders Gefährdete und Pflegepersonal an der Reihe sein.

          Das Ministerium erwartet, dass etwa 3,5 Millionen Niederländer im ersten Quartal des neuen Jahres geimpft werden können. Da sehr wahrscheinlich nicht sofort genügend Dosen des Impfstoffes für die rund 17 Millionen Einwohner vorliegen würden, sollten sie in Staffeln geimpft werden. Als erstes sind nach Angaben des Ministeriums die Risiko-Gruppen an der Reihe, die bei einer Infektion besonders schwer erkranken können. Auf diese Weise solle die Belastung des Gesundheitssystems verringert werden.

          Während die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland weiter leicht steigt, scheinen die Niederlande die Kehrtwende geschafft zu haben. Während in der Kalenderwoche 45 noch 43.621 Neuinfektionen verzeichnet wurden, waren es in der darauffolgenden Woche noch 37.706. Die Positivrate sank indes von 14,5% in Kalenderwoche 45 auf 13,8% in der folgenden Woche.

          Weitere Themen

          Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 17,9

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 17,9

          Das Robert Koch-Institut verzeichnet 1766 neue Corona-Infektionen. In der Diskussion um Kinderimpfungen wehrt der Vorsitzende der STIKO sich gegen Kritik und fordert mehr Erwachsene auf, sich impfen zu lassen.

          Topmeldungen

          Halbe Seite vom früheren CSU-Kultus- und Wissenschaftsminister Hans Maier übernommen? Neue Vorwürfe gegen Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet

          Buch des CDU-Kanzlerkandidaten : Neue Plagiatsvorwürfe gegen Laschet

          Der österreichische Medienwissenschaftler Stefan Weber zieht seine entlastende Stellungnahme zum Buch des Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet zurück. Weber kündigte an, das Buch genauso detailliert zu prüfen wie jenes der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.
          Alles ist möglich: Mit dem Instagram-Filter „Big Lick“ kann man ausprobieren, ob man mit der Zunge an die Nasenspitze kommt.

          Das Spiel mit Identitäten : Ich bin viele

          Kein Jugendlicher muss sich festlegen, wer oder was er sein will. Im Internet lassen sich alle Identitäten erkunden. Das bringt Freiheiten – aber auch Druck.
          Ein Smartphone in Kinderhänden ist längst nicht mehr ungewöhnlich. Viele Eltern wollen auf den Kontrollblick aber nicht verzichten.

          Eltern, die überwachen : Was Kinderschutz-Systeme im Handy können

          Chatten, Surfen, Spielen – Eltern wollen wissen, und bisweilen kontrollieren, was die Kinder mit ihrem eigenen Smartphone so anstellen. Das funktioniert schon mit Bordmitteln, kann mitunter aber heikel sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.