https://www.faz.net/-guw-9xv02

Daten zum Coronavirus : Hat Johns Hopkins bessere Corona-Zahlen als das RKI?

Interaktive Karte der Johns Hopkins University in Baltimore Bild: Picture-Alliance

Je mehr Bürger ein Land testet, desto mehr Corona-Infizierte meldet es. Doch selbst in Deutschland dürfte die Dunkelziffer groß sein. Wer weiß besser Bescheid: die Johns Hopkins University oder das Robert-Koch-Institut?

          5 Min.

          Es ist wohl keine Übertreibung zu sagen, dass Lauren Gardner, Professorin am Institut für Bauwesen und Systemtechnik der Johns Hopkins University im amerikanischen Baltimore, das öffentliche Bild ihrer Universität stärker geprägt haben wird als viele ihrer mit Nobelpreisen ausgezeichneten Kollegen. Sie ist die Frau hinter der Covid-19-Übersichtsseite der Universität, auf der seit dem 22. Januar verfolgt werden kann, wie sich die Infektionszahlen auf der ganzen Welt entwickeln.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Anfänglich noch manuell zweimal täglich aktualisiert, wird die Seite mittlerweile weitgehend automatisiert betrieben, auf der Grundlage verschiedener nationaler und internationaler Datenquellen, aber auch mit Daten lokaler Gesundheitsämter und Nachrichtenquellen. Diese Automatisierung und die Aktualisierung in Nahe-Echtzeit machen die Seite derzeit zur meistzitierten Quelle aktueller Fallzahlen. Die täglichen Aufrufe sind nach Angaben der Universität von anfänglich 200 Millionen auf 1,2 Milliarden Anfang März gestiegen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.