https://www.faz.net/-guw-9w1m4

Coronavirus : Washington verhängt Einreiseverbote für China-Reisende

  • Aktualisiert am

In den Vereinigten Staaten nicht mehr erwünscht: Ausländer, die kürzlich in China waren, dürfen nicht mehr einreisen. Bild: AFP

Ausländer, die kürzlich in China waren, dürfen nicht mehr in die Vereinigten Staaten einreisen. So soll die Ausbreitung des Coronavirus verhindert werden. Peking ist empört.

          1 Min.

          Die Vereinigten Staaten haben wegen des Coronavirus ein Einreiseverbot für ausländische China-Reisende verhängt. Personen ohne amerikanischen Pass, die sich in den vergangenen vierzehn Tagen in China aufgehalten haben, werden von Sonntagnachmittag an nicht mehr ins Land gelassen. Das teilte Gesundheitsminister Alex Azar am Freitag in Washington mit.

          Wie zuvor die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rief auch die amerikanische Regierung am Freitag einen Gesundheitsnotstand aus. Amerikaner, die sich in der chinesischen Provinz Hubei aufgehalten haben, wo die Epidemie begann, werden bis zu 14 Tage unter Quarantäne gestellt. 195 Amerikaner, darunter etliche Diplomaten und deren Angehörige, sind deshalb seit Mittwoch auf einem kalifornischen Luftwaffenstützpunkt untergebracht.

          Es ist nach Angaben der amerikanischen Behörde für Seuchenkontrolle das erste Mal in 50 Jahren, dass sie derart drastische Maßnahmen anordnet. Das Pentagon ist nach Medienberichten dabei, weitere Kasernen zu identifizieren, damit dort China-Heimkehrer unter Quarantäne gestellt werden können.

          Amerikaner, die nicht aus Hubei, sondern aus anderen Teilen Chinas einreisen, werden bis auf weiteres lediglich bei Einreise auf Krankheitssymptome überprüft. Flugzeuge aus China erhalten aber nur noch an sieben amerikanischen Flughäfen Landeerlaubnis.

          Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums beschwerte sich darüber, dass Amerika Einreiseverbote verhänge, obwohl die WHO dazu aufgerufen habe, solche Schritte zu vermeiden. Peking ist auch deshalb verärgert, weil der amerikanische Wirtschaftsminister Wilbur Ross gesagt hatte, das Coronavirus werde die Rückverlagerung von Arbeitsplätzen von China in die Vereinigten Staaten beschleunigen.

          Weitere Themen

          Königliche Schande

          Juan Carlos : Königliche Schande

          In Spanien wächst der Unmut über den früheren König Juan Carlos. Der hat mehr als 5 Millionen an den Fiskus nachgezahlt – doch ist damit alles geklärt?

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?
          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.