https://www.faz.net/-guw-a10s8

Corona in Amerika : Texas ordnet Maskenpflicht an

  • Aktualisiert am

Freiwillige bei einer Essensverteilung in Dallas: Texas ist längst zum Covid-Hotspot in Amerika geworden. Bild: AP

Kehrtwende um 180 Grad: Der republikanische Gouverneur von Texas reagiert auf die rasant steigenden Infektionszahlen. Nun will er doch eine Maskenpflicht in seinem Bundesstaat einführen.

          1 Min.

          Der Gouverneur des amerikanischen Bundesstaates Texas führt eine Maskenpflicht ein. Diese gelte für alle Bezirke mit über 20 Fällen, kündigte Greg Abbott am Donnerstag an. Das betrifft etwa zwei Drittel der 254 Countys in Texas. In den letzten Wochen habe es einen rasanten und beträchtlichen Anstieg von Coronavirus-Fällen gegeben. „Wir müssen uns wieder darauf konzentrieren, die Ausbreitung zu stoppen. Aber dieses Mal wollen wir Texas nicht wieder schließen.“ Sollte ein Abstand von zwei Metern nicht eingehalten werden können, müsse in allen öffentlichen Gebäuden und draußen ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Bei Zuwiderhandlung solle einmal verwarnt werden, anschließend könnten Strafen von bis zu 250 Dollar fällig werden, sagte Abbott.

          In den Vereinigten Staaten ist das Coronavirus weiter auf dem Vormarsch, die Pandemie breitet sich von Nordosten nach Süden und Westen aus. Neben Florida, Arizona und Kalifornien gehört auch Texas zu den besonders betroffenen Bundesstaaten. Allein am Donnerstag meldete Texas 8000 Neuinfektionen. Der Anstieg betreffe nicht nur große Städte, sagte Abbott. Er ermächtigte die lokalen Behörden, nach Bedarf Versammlung von mehr als zehn Personen zu verbieten. Er rief die Menschen auch auf, wenn möglich zu Hause zu bleiben.

          Mit der Maskenpflicht vollzieht der Republikaner Abbott eine Kehrtwende. Führende demokratische Politiker aus den Ballungsräumen von Texas fordern seit Monaten eine Maskenpflicht, die Abbott wie viele Republikaner bislang nicht für nötig hielt. Nun sei sie aber unbedingt erforderlich, sagte er in einer Videobotschaft.

          Insgesamt sind in den Vereinigten Staaten mehr als 2,7 Millionen Corona-Infektionen registriert worden. Über 128.000 Menschen starben dort nach amtlichen Statistiken an Covid-19. Kein Land ist so stark von der Pandemie betroffen wie die Vereinigten Staaten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Test für Reiserückkehrer im rheinland-pfälzischen Bitburg

          Kritik an Risikogebieten : Zahl der Neuinfizierten abermals über 1000

          Die Zahl der Corona-Neuinfektionen bleibt weiter vierstellig. Zugleich übt der Deutsche Hausärzteverband Kritik an pauschalen Risikogebieten. „Wahnwitzig“ sei auch, dass Ärzte Hotelbuchungen von Reiserückkehrern kontrollieren sollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.