https://www.faz.net/-guw-9x5cu

Abstrich am Autofenster : „Corona-Drive-In“ eröffnet

Drive-In: Coronatest in Groß-Gerau Bild: Kreisklinik Groß-Gerau

Die Kreisklinik Groß-Gerau eröffnet einen „Corona-Drive-In“. Der Schnelltest auf dem Parkplatz vor dem Haus ist aber nur nach einer Voranmeldung möglich. Derweil gibt es gute Nachrichten zu Neuinfektionen in Hessen.

          1 Min.

          Am Anfang ist es nur ein nicht ganz ernst gemeinter Vorschlag gewesen. Seit Wochenbeginn aber wird in der Kreisklinik Groß-Gerau, genauer gesagt: auf einen kleinen Parkplatz hinter dem Haus, nun tatsächlich eine Art „Corona-Drive-In“ betrieben. Für den Schnelltest müssen angemeldete Patienten nicht einmal das Auto verlassen. Sie dürfen es auch gar nicht.

          Markus Schug
          (sug.), Rhein-Main-Zeitung

          Denn das Verfahren sieht explizit vor, dass der zu Testende in seinem Wagen, also sozusagen in der eigenen Quarantänestation verbleibt. Derweil nimmt ein möglichst gut geschützter Mitarbeiter des Krankenhauses durchs geöffnete Autofenster hindurch den benötigten Nasen- oder Rachenabstrich vor.

          Ergebnis telefonisch mitgeteilt

          Wenn jene Personen, die untersucht werden sollen, erst gar nicht in das Krankenhaus gelangten, kämen sie auch nicht mit anderen Patienten oder Mitarbeitern in Berührung, so die Idee für das von der Kreisklinik gewählte Modell. Die Ansteckungsgefahr werde so deutlich gemindert. Bisher sind auf dem Parkplatz am Hintereingang laut Pressestelle des Kreises gut eine Handvoll Personen zum Test vorgefahren – keiner davon habe eine Corona-Infektion gehabt.

          Die Ergebnisse werden den „Kunden“, die übrigens nicht einfach so in Groß-Gerau vorbeischauen können, sondern sich vor der Untersuchung mit Vertretern des Kreisgesundheitsamts und des Krankenhauses absprechen müssen, am Ende dann telefonisch übermittelt.

          Dabei sind die Groß-Gerauer nicht die Einzigen, die versuchen, möglicherweise infizierte Personen von sich fernzuhalten. Das Krankenhaus in Idstein hat dieser Tage im Falle einer aus Iran zurückgekehrten Familie ebenso gehandelt. Auch in Arztpraxen, etwa in Marburg, soll es bei Verdachtsfällen inzwischen durchaus üblich sein, dass Experten in Schutzanzügen ihre Patienten auf dem Parkplatz vor der Tür zum Abstrich bitten. Im Hochtaunuskreis widmet sich eine Medizinerin besonderen Patienten in der Garage, etwa für Blutabnahmen.

          Keine Neuinfektionen in Hessen

          Die Zahl der bekannten Coronavirus-Fälle in Hessen hat sich nicht erhöht. Wie das hessische Sozialministerium in Wiesbaden am Mittwoch berichtete, wurden bis zu Nachmittag in Hessen insgesamt zwölf Sars-CoV-2-Fälle bestätigt - ebenso viele waren es bereits am Dienstag gewesen. „Alle erkrankten Personen weisen aktuell milde Verläufe mit keinen oder leichten Symptomen auf“, teilte das Ministerium mit. (lhe)

          Weitere Themen

          Drama im Königshaus der Zulu

          Nach zwei Todesfällen : Drama im Königshaus der Zulu

          Gift und ein gefälschtes Testament: Nach zwei Todesfällen ist in Südafrika ein heftiger Streit um die Nachfolge von König Goodwill Zwelithini entbrannt. Schwere Mutmaßungen befeuern den Konflikt der Herrscherfamilie.

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.

          96,2 Prozent für Scholz : Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          Die SPD kürt Olaf Scholz offiziell zu ihrem Kanzlerkandidaten. Die großen Zweifel der Vergangenheit scheinen vergessen zu sein. Doch wie kann ein bleierner Parteitag aus dem andauernden Umfragetief heraus helfen?
          FDP-Chef Christian Lindner im Mai 2021

          „Investitionspakt“ : FDP plant massive Steuersenkungen für die Wirtschaft

          In einem Positionspapier plant der Vorstand der FDP-Fraktion, innerhalb von fünf Jahren 600 Milliarden Euro in der Privatwirtschaft zu mobilisieren. Parteichef Lindner betont den Modernisierungsschub, der mit den Entlastungen einhergehen soll.
          Bezahlbare Elektroautos: Sinkende Materialkosten und die zunehmende Nachfrage erklären die fallenden Preise. (Symbolbild)

          Neue Schätzungen : Elektroautos werden günstiger

          Vor allem der Preis ist eine große Hürde beim Kauf eines Elektroautos. Neue Berechnungen zeigen aber, dass der Aufschlag gegenüber Verbrennern in wenigen Jahren verschwinden könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.