https://www.faz.net/-guw-9wqia

Weniger Infizierte? : China zählt die Corona-Fälle wieder anders

Mit Sicherheit verliebt: In einer Massenzeremonie heiraten junge Menschen in der Vereinigungskirche in Gapyeong in Südkorea. Das Coronavirus hat das Land erreicht und breitet sich schnell aus. Bild: AP

China hat die offizielle Definition für eine Infektion mit dem Coronavirus abermals geändert, und schon sinken die Zahlen der Infizierten drastisch. Doch anderswo steigen sie schnell.

          2 Min.

          Die Behörden in der chinesischen Krisenprovinz Hubei haben abermals die Definition für bestätigte Fälle von Coronavirus-Infektionen geändert. Zuvor waren dort eine Woche lang auch solche Patienten mitgezählt worden, bei denen eine Lungenentzündung mithilfe von Computertomographie festgestellt worden war. Am Donnerstag wurde mitgeteilt, dass man zu der früheren Zählweise zurückkehren werde, wonach nur solche Fälle als bestätigt gewertet würden, bei denen das Erbgut des neuartigen Coronavirus nachgewiesen wurde. In Folge der neuen Zählweise meldete Hubei am Donnerstag nur 349 Neuerkrankungen. Am Tag zuvor waren es 1693 gewesen.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Vor gut einer Woche waren die CT-Lungenbilder in Hubei als Beleg für eine Coronavirusinfektion eingeführt worden, weil es in der Provinz nicht genügend Kapazitäten für Erbguttests gab und weil die Genauigkeit dieser Tests angezweifelt wurde. Durch die Veränderung der Kriterien hatten Patienten auch ohne einen sogenannten PCR-Test Zugang zu Krankenhausbetten bekommen. Auf diese Weise wurden jedoch auch Kranke mitgezählt und eingewiesen, die möglicherweise nur eine Grippe hatten. Aus diesem Grund sei man zur ursprünglichen Zählweise zurückgekehrt, teilte die Gesundheitskommission der Provinz Hubei mit. Damit gelten nun im ganzen Land wieder die gleichen Kriterien.

          Das Virus breitet sich in Südkorea aus

          Außerhalb der Provinz Hubei wurden am Donnerstag lediglich 45 Neuerkrankungen gemeldet. Seit nunmehr 16 Tagen sinkt die registrierte Zahl der Neuinfektionen in den weniger betroffenen Gebieten des Landes. Die chinesische Regierung sieht darin einen Beleg dafür, dass ihre Präventionsmaßnahmen greifen. Die Weltgesundheitsorganisation hat sich dazu bisher vorsichtiger geäußert.

          In Südkorea dagegen hat sich die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten am Donnerstag auf 104 Personen mehr als verdoppelt. Die Regierung warnte, das Virus breite sich in begrenztem Ausmaß lokal aus. Südkorea meldete zugleich den ersten Todesfall eines mit dem Coronavirus Infizierten. Allein 50 Infektionen wurden am Donnerstag in Daegu neu festgestellt, etwa 240 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Seoul. Die Stadt ist zum Zentrum der Infektionen in Südkorea geworden. Auslöser ist eine 61 Jahre alte Frau, die als „Patientin Nummer 31“ bezeichnet wird. Sie hat offenbar auch während des Besuchs von Gottesdiensten der sektenhaften christlichen Shincheonji-Kirche das Virus verbreitet. Die Mehrzahl der 70 Infektionsfälle in Daegu und Umgebung wird auf Kontakte mit ihr zurückgeführt. Dabei ist noch unklar, wo die Frau, die offenbar keine Kontakte nach China hatte, sich angesteckt hat.

          Der Bürgermeister der Stadt Daegu mit rund 2,5 Millionen Bürgern forderte die Einwohner auf, zu Hause zu bleiben, um das Ansteckungsrisiko zu verringern. Einwohner berichteten von geisterhaft leeren Straßen. Tausende von südkoreanischen und amerikanischen Soldaten und ihre Familien in Daegu blieben vorerst weitgehend in ihren Lagern oder Häusern. In Cheongdo, nur rund 40 Kilometer von Daegu entfernt, starb ein 63Jahre alter mit dem Virus infizierter Mann an einer Lungenentzündung in einem Krankenhaus. In dem Hospital wurden rund ein Dutzend weiterer Infizierter festgestellt.

          Japan meldete unterdessen die ersten Todesfälle von Passagieren des Kreuzfahrtschiffs Diamond Princess. Am Donnerstag starben ein Mann und eine Frau, beide älter als 80 Jahre. In Japan gibt es damit nun drei Tote, die infiziert waren. Die Diamond Princess liegt seit Anfang Februar in Yokohama unter Quarantäne. Am Donnerstag verließen weitere rund 500 Passagiere, die negativ auf das Virus getestet worden waren, das Schiff.

          Weitere Themen

          Lage in Norditalien weiter dramatisch Video-Seite öffnen

          Krematorium am Limit : Lage in Norditalien weiter dramatisch

          Italien zählte am Montag offiziellen Angaben zufolge, rund 60.000 mit dem Coronavirus infizierte Personen. Die Zahl der Menschen, die an den Folgen der Lungenkrankheit verstarben, liegt demnach bei etwa 5.500. Ein Krematorium in der Region Piemont hilft, die Opfer der Coronavirus-Pandemie aus der Lombardei einzuäschern.

          Topmeldungen

          Trump steht innenpolitisch unter Druck, weil er die Pandemie anfangs kleingeredet hatte.

          Vorwürfe gegen Trump : Wie man mit Masken Politik macht

          Kauft Washington überall Atemschutzmasken auf und leitet Bestellungen um? Deutsche und französische Politiker behaupten das. Aber ist an den Beschuldigungen etwas dran – oder ist es nur Anti-Trump-Polemik?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.