https://www.faz.net/-guw-a4bfk

Nach Wochen ohne Infektion : China testet neun Millionen Einwohner innerhalb von fünf Tagen

  • Aktualisiert am

Medizinische Mitarbeiter entnehmen bei einem Mann und einer Frau einen Abstrich für einen Covid-19-Test. Bild: dpa

Nach dem Auftreten von neun Corona-Fällen in der chinesischen Stadt Qingdao, will die Regierung alle Einwohner der Neun-Millionen-Stadt auf das Virus testen – innerhalb von fünf Tagen. Wochenlang gab es keine lokal übertragenen Infektionsfälle.

          1 Min.

          In China sollen nach dem Auftreten von neun Corona-Fällen alle neun Millionen Einwohner der Stadt Qingdao auf das Virus getestet werden. Das kündigte die Regierung am Montag an. Zuvor waren in dem Land wochenlang keine lokal übertragenen Infektionsfälle gemeldet worden.

          Die Nationale Gesundheitskommission erklärte, die Behörden untersuchten die Quelle für die Infektionen von acht Patienten am Städtischen Brustkorb-Krankenhaus in Qingdao und eines Familienmitglieds. Die gesamte Stadt werde innerhalb von fünf Tagen getestet.

          In China, wo die Pandemie im Dezember begann, wurden bislang 4634 Todesfälle und 85.578 Infektionsfälle bestätigt, hinzu kommen neun mutmaßliche Fälle. In dem Land leben rund 1,4 Milliarden Menschen.

          Die letzte gemeldete Virusübertragung innerhalb Chinas betraf vier Patienten in Urumqi in der westlichen Provinz Xinjiang und wurde am 15. August entdeckt. Alle seither gemeldeten Fälle betrafen Reisende von außerhalb Chinas.

          Weitere Themen

          Zehntausende fliehen vor Waldbrand Video-Seite öffnen

          Nahe Los Angeles : Zehntausende fliehen vor Waldbrand

          Im Bundesstaat Kalifornien hat ein neuer Waldbrand Zehntausende Menschen in die Flucht getrieben. Nach Angaben der Feuerwehr breitete sich der Brand von seinem Entstehungsort etwa 60 Kilometer südöstlich von Los Angeles bei starkem Wind und Trockenheit rasch aus.

          Topmeldungen

          Sorgt mit seinen heftigen Anwürfen in Richtung CDU-Spitze für empörte Reaktionen in der Union: Friedrich Merz

          Merz’ Attacke auf CDU-Spitze : Kaum Verständnis und viel Empörung

          Die scharfe Kritik von Friedrich Merz an der CDU-Spitze stößt in der Union auf Unverständnis, teils sogar auf Empörung. Und mancher glaubt, das Bewerberfeld für den Parteivorsitz sei nun kleiner geworden.
          Made in America: Volkswagen-Mitarbeiter in Tennessee feiern im vergangenen Jahr die Neuauflage des sportlichen Geländewagens Atlas.

          Autoindustrie in Amerika : Im Land der begrenzten Möglichkeiten

          Der amerikanische Präsident hat der deutschen Autoindustrie mit Strafzöllen gedroht. Die blieben zwar aus. Aber das Vertrauen ist weg. BMW, Daimler & Co. fragen sich, was nach Donald Trump kommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.