https://www.faz.net/-guw-9xluy

Was Amerikaner jetzt horten : Waffen statt Toilettenpapier

  • -Aktualisiert am

Angst vor dem Coronavirus: Vor einem Waffenladen in Culver City bildet sich eine lange Warteschlange. Bild: AP

In Amerika werden die Warteschlangen vor Waffenläden immer länger. Eine Gruppe sticht besonders unter den Käufern hervor: Asiatischstämmige Amerikaner wollen sich zunehmend schützen – aus Angst vor Gewalt gegen sie.

          1 Min.

          Das Coronavirus lässt viele Amerikaner nicht nur Vorräte an Lebensmitteln, Toilettenpapier und Medikamenten anlegen. Die Pandemie hat in den vergangenen Wochen auch die Nachfrage nach Waffen und Munition gesteigert. Waffenhändler zwischen New York und Los Angeles berichten von langen Schlangen, die sich vor Geschäften bilden.

          In Culver City bei Los Angeles warteten am Wochenende Hunderte Kunden oft mehrere Stunden, um in Martin B. Rettings Gun Store vorgelassen zu werden. Auch der Onlineanbieter Ammo.com beobachtete in den vergangenen Wochen eine unerwartete Zunahme von Bestellungen.

          „Wir wissen, dass bestimmte Entwicklungen, vor allem politische Ereignisse und wirtschaftliche Instabilität, den Verkauf von Waffen und Munition antreiben. Jetzt erleben wir zum ersten Mal, dass auch ein Virus den Umsatz erhöht“, sagte Alex Horsman, der Marketingchef des Unternehmens. Zwischen 23. Februar und 4. März verzeichnete Ammo.com fast 70 Prozent mehr Umsatz als im gleichen Zeitraum in den Wochen zuvor.

          Furcht vor fremdenfeindlicher Gewalt

          Besonders viele Bestellungen gingen aus den Bundesstaaten North Carolina, Georgia, Texas, Florida und New York ein. Nach Angaben der amerikanischen Bundespolizei (FBI) nahm auch die Zahl der für Waffenkäufe verlangten Überprüfungen potentieller Käufer drastisch zu. Im Monat Februar wurden schon fast 2,8 Millionen Anträge gezählt, etwa 35 Prozent mehr als im Februar 2019. In den Westküstenstaaten Washington und Kalifornien, die besonders viele Infektionen aufweisen, wurden in den vergangenen Wochen zudem besonders viele Interessenten vorstellig, die in der Vergangenheit noch keine Waffen besaßen.

          Der Website „The Trace“ zufolge haben viele der sogenannten First-Time-Buyers asiatische Wurzeln. „Die Leute geraten in Panik, weil sie sich nicht mehr sicher fühlen“, sagte David Liu, der östlich von Los Angeles das Waffengeschäft Arcadia Firearms and Safety betreibt. Die asiatischen Kunden fürchteten fremdenfeindliche Gewalttaten, da das Coronavirus aus China in die Vereinigten Staaten gelangte. Handfeuerwaffen der Marke Glock seien in vielen Geschäften schon ausverkauft. „Viele haben Angst, dass die Chinesen zu Sündenböcken der Pandemie gemacht werden.“

          Weitere Themen

          Es wird heiß!

          Bis zu 35 Grad : Es wird heiß!

          Freibad, Biergarten, Balkon: Wer kann, ist draußen. Denn nach dem kühlen Mai dreht der Frühsommer vielerorts auf. Im Norden erhalten die Temperaturen aber erst einmal einen Dämpfer.

          Topmeldungen

          Spricht er auch Deutsch? Ein Imam betet in der Hamburger Centrum Moschee.

          Imam-Ausbildung in Deutschland : Frei vom Einfluss Ankaras

          In deutscher Sprache und auf dem Boden des Grundgesetzes: In Osnabrück startet das erste Projekt zur Ausbildung von Imamen in Deutschland. Die Erwartungen sind groß.
          Eriksen-Nachricht aus dem Krankenhaus: „Ich fühle mich okay“

          Däne Eriksen meldet sich : „Ich fühle mich okay“

          Noch immer sind die Ursachen für seinen Zusammenbruch unklar, und auch, ob er Folgeschäden davongetragen hat? Einstweilen meldet sich der dänische Fußball-Profi Eriksen aber gutgelaunt zu Wort.
          Konziliant im Ton, in der Sache aber auch mit einigem einverstanden, was Donald Trump veranlasste: der amerikanische Präsident Joe Biden am Montag in Brüssel

          Biden und die EU : In Trumps langem Schatten

          Am Dienstag trifft der amerikanische Präsident die Spitzen der EU. Die Europäer wollen endlich Trumps Strafzölle loswerden, doch Biden zögert das hinaus. Fortschritte gibt es dagegen auf anderen Feldern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.