https://www.faz.net/-guw-a1r3e

Coronavirus : 340 registrierte Neuinfektionen in Deutschland

  • Aktualisiert am

Das RKI meldet 340 Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Bild: AFP

Nachdem das RKI vergangene Woche bis zu 800 Corona-Neuinfektionen am Tag gemeldet hatte, waren die Zahlen am Wochenende wieder niedriger: Die Gesundheitsämter melden 340 Neuinfektionen.

          1 Min.

          Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 340 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Damit waren seit Beginn der Corona-Krise mindestens 205.609 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Montagmorgen meldete (Datenstand 27.7., 0.00 Uhr).

          Am vergangenen Donnerstag und Freitag waren dem RKI jeweils rund 800 Neuinfektionen gemeldet worden. Daraufhin hatte die Behörde die Entwicklung „sehr beunruhigend“ genannt und an die Bevölkerung appelliert, Abstands- und Hygieneregeln konsequent einzuhalten. Die Zahlen der Neuinfektionen sind am Wochenende tendenziell niedriger als an Werktagen, weil nicht alle Gesundheitsämter ihre Werte übermitteln.

          In Deutschland starben nach den RKI-Angaben bislang 9118 mit dem Virus infizierte Menschen – seit dem Vortag kamen keine neuen Todesfälle hinzu. Bis Montagmorgen hatten 190.400 Menschen die Infektion nach RKI-Schätzungen überstanden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Apotheken müssen nach der Insolvenz des Abrechnungsdienstleisters AVP mit dem Verlust vieler Einnahmen rechnen.

          Insolvenzverwalter im Fall AVP : „Es ist nicht ausreichend Geld da“

          Jan-Philipp Hoos, der vorläufige Insolvenzverwalter des größten privaten Rezeptabrechners AVP, über die finanzielle Not der Apotheken, warum diese sich trotzdem noch gedulden müssen – und am Ende wohl nicht voll ausbezahlt werden.
          Ein Moschee in Xinjiang im Juni 2019 (Symbolbild)

          Muslimische Symbole : China geht gegen Minarette vor

          Peking soll zielgerichtet muslimische Kulturstätten in Xinjiang vernichten. Einem Bericht zufolge wurden in den vergangenen drei Jahren fast 16.000 Gebetshäuser beschädigt oder zerstört. China bestreitet das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.