https://www.faz.net/-guw-9y0j1

Weniger Einrichtungen : Widerstände gegen Corona-Testzentren

  • Aktualisiert am

Streitfall: Corona-Testcenter sind nicht überall in Hessen gerne gesehen, wie die Kassenärztliche Vereinigung bemängelt Bild: dpa

Sie finden heraus, wer sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Dennoch sind Testcenter nicht überall in Hessen gerne gesehen, wie die Kassenärzte-Vereinigung bemängelt. Das hat unliebsame Folgen.

          1 Min.

          Im Zuge der Einrichtung von hessenweiten Testzentren für Corona-Verdachtsfälle stößt die Kassenärztliche Vereinigung wiederholt auf Probleme. Immer wieder seien Umzüge nötig, sagte Sprecher Karl Matthias Roth am Montag. Kaum eine Einrichtung sei noch an dem Ort, wo sie ursprünglich eröffnet worden sei. Das habe teils virologische Gründe, teils stoße man auf Bedenken wegen Ansteckungsgefahren.

          „Wir haben eine nicht so hohe Kooperationsbereitschaft, wie wir uns gewünscht hätten“, erklärte Roth. Nachdem es zwischenzeitlich 16 Testzentren in Hessen gab, liege die Zahl aktuell bei 15. Die Kassenärztliche Vereinigung habe den Aufbau der Testzentren übernommen, weil „es sonst niemand hinbekommt und wir die Strukturen haben, die das ermöglichen“.

          Radius von 25 bis 30 Kilometern

          Massentests seien in Hessen weiterhin nicht geplant. „Unsere Idee bei der Implementierung der Testzentren war, in einem vernünftig erreichbaren Radius von 25 bis 30 Kilometern jedem Bürger die Möglichkeit zu geben, ein solches Testzentrum zu erreichen.“ Getestet werde dort nur bei einem konkreten Verdacht einer Covid-19-Infektion. Pro Tag werden 1200 Tests in den hessischen Zentren gemacht.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Ein Ausbau der Kapazitäten ist momentan nicht geplant - unter anderem weil es anderer Stelle hakt. „Das ist auch eine Frage der Kapazitäten von Laboren und Lieferanten von Testkits“, erklärte Roth. Zudem habe man in den Testzentren „eher eine stabile bis leicht zurückgehende Nachfrage“. Es gebe zwar Einrichtungen wie Frankfurt, in denen man an der Kapazitätsgrenze arbeite. An anderen Standorten sei es dagegen ruhig.

          Im Landkreis Gießen ging am Montag die Suche nach einem neuen Testzentrum zunächst weiter. Am Freitag war dort ein Streit öffentlich eskaliert. Die Kassenärztliche Vereinigung warf der Kleinstadt Staufenberg vor, eine Einrichtung zu verhindern. Und sie rief die Landesregierung per Presseerklärung auf, entschieden einzugreifen und den Ortsbürgermeister in die Schranken zu weisen.

          Der dortige Bürgermeister Peter Gefeller (SPD) wies die Vorwürfe zurück und warf der Kassenärztlichen Vereinigung vor, aus Kostengründen die Einrichtung eines Sicherheitsdienstes abzulehnen, der die zu testenden Personen von den Kunden eines nahen Einkaufsmarktes trennen müsse.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump redet Corona klein : Welche Gefahr?

          Während Amerika mit mehr als 50.000 Neuinfektionen am Tag einen neuen traurigen Rekord aufstellt, feiert der Präsident die relativ guten Arbeitsmarktzahlen. Gesundheitsexperten warnen indes mit Blick auf den Nationalfeiertag am 4. Juli vor einem Sturm, der sich zusammenbraue.
          Sigmar Gabriel, ehemaliger Parteivorsitzender der SPD

          Gabriels Job bei Tönnies : Die Kunst des Ausschlachtens

          Der frühere Außenminister nennt die Kritik aus der SPD „neunmalklug“. 10.000 Euro im Monat, die er von Tönnies erhielt, seien in der Branche kein besonders hohes Honorar. Doch das Engagement von Sigmar Gabriel für den Fleischfabrikanten wirft einige Fragen auf.
          Durchnässt und ohne den erhofften Erfolg: Bremens Trainer Florian Kohfeldt beim Relegations-Hinspiel

          Enttäuschung in der Relegation : Bremen steht im Regen

          Gegen den Zweitligaklub 1. FC Heidenheim findet Werder im Hinspiel der Relegation kein Erfolgsrezept. Im alles entscheidenden Rückspiel droht dem Bundesliga-Traditionsverein nun ein Debakel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.