https://www.faz.net/-guw-a24e9
Bildbeschreibung einblenden

In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich Bild: dpa

Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.

          1 Min.

          Die Testungen von mittlerweile mehr als 40.000 Reiserückkehrern an den acht Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern, die seit Donnerstag vergangener Woche durchgeführt werden, sind in vielen Fällen nutzlos, weil getestete Personen nun schon seit mehr als sieben Tagen auf ihre Testergebnisse warten. Ein Sprecher des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat am Freitag gegenüber der F.A.Z. eingestanden, dass „Personen, die sich haben freiwillig testen lassen, leider länger auf ihre Befunde warten mussten“.

          Katrin Hummel
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nach Auskunft des Bürgertelefons des Bundesgesundheitsministeriums dauert der Zustand weiter an, dort hieß es am Donnerstagmorgen: „Das ist ein Riesenproblem, viele Leute rufen deswegen hier an.“ Ein Mitarbeiter einer vom LGL bereitgestellten Hotline sagte am Freitagnachmittag auf Nachfrage: „Da ist viel schiefgelaufen. Viele Befunde sind nicht verschickt worden, weil die Zuordnung der Tests zu den Patienten nicht funktioniert hat.“ Nicht alles, was die Politik beschließe, sei in der Praxis von heute auf morgen umsetzbar.

          Bis heute kein Ergebnis

          Unter denjenigen, die seit mehr als einer Woche auf ihre Ergebnisse warten, sind auch Claus Peter Neff, Vertriebsleiter bei einer IT-Firma aus München, und seine Partnerin. Am Donnerstagmorgen in der vergangenen Woche ließen sich beide an der Raststätte Hochfelln-Nord auf der A8 testen. Bis heute haben sie nach eigener Aussage kein Ergebnis. Neff schätzt, dass er auch keins mehr bekommen wird – dass die Tests verlorengegangen sind. Die Kosten für die Tests zahlt das Land Bayern, also der Steuerzahler.

          Das LGL hat mittlerweile eine Hotline eingerichtet, um ausstehende Testergebnisse doch noch zuordnen zu können. Dort können Personen, die noch auf ihr Testergebnis warten, unter der Telefonnummer 09131/68 08 51 01 nachfragen. Doch die Tests von Claus Peter Neff und seiner Partnerin sind auch dort nicht auffindbar.

          Dass sich die Lage entspannt, ist nicht absehbar. Noch sind die Tests für Reiserückkehrer freiwillig, aber ab Samstag gilt bundesweit eine Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten, und damit dürfte die Nachfrage deutlich steigen. Gleichzeitig kündigte der Chef des Bayrischen Roten Kreuzes (BRK), Theo Zellner, an, dass das BRK seine freiwilligen Helfer, die an den bayerischen Teststationen die Corona-Tests durchführen, Anfang nächster Woche abziehen wird. Dann müssen, wie von der bayerischen Staatsregierung angekündigt, private Anbieter die Testungen übernehmen. Gesundheitsministerin Melanie Huml hat dies bereits zugesagt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.
          Impfen in einer Hausarztpraxis in Hessen

          Corona-Impfungen : Wie viel Druck auf Impfmuffel ist erlaubt?

          Deutschland steuert auf eine vierte Welle zu. Um die Infektionszahlen niedrig zu halten, müssten sich mehr Menschen impfen lassen. Politiker und Fachleute ringen weiter darum, wie sehr man die Bevölkerung unter Druck setzen darf.
          „Die in Brüssel mögen uns nicht“, behauptet Viktor Orban. Viele zu Hause glauben ihm.

          Ungarn und die EU : „Die in Brüssel mögen uns nicht“

          Der niederländische Regierungschef und der Außenminister Luxemburgs stellen Ungarns EU-Mitgliedschaft in Frage. Ministerpräsident Orbán kann sich freuen. Er sagt ohnehin, „die in Brüssel“ wollten die Ungarn eigentlich nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.