https://www.faz.net/-guw-a3xpn

Corona-Regeln in Berlin : Lieber in den Club als zur Privatfeier?

  • -Aktualisiert am

Blieben in diesem Jahr oft leer: Clubs und Diskotheken in Berlin Bild: dpa

Von Donnerstag an erhöht Berlin die Obergrenze für Besucher öffentlicher Veranstaltungen – während auf Privatpartys bald weniger Menschen zusammenkommen dürfen. Der Kultursenator verweist auf unterschiedliche Infektionsrisiken.

          1 Min.

          Während in Berlin nach den neuen Corona-Bestimmungen von Samstag an private Feiern mit mehr als 50 Gästen verboten sind, steigt die Obergrenze für Besucher öffentlicher Veranstaltungen an diesem Donnerstag. Statt 1000 dürfen dann bis zu 5000 Personen unter freiem Himmel zusammenkommen, etwa für ein Open-Air-Konzert. In Innenräumen wie Theatern liegt die neue Obergrenze vom 1. Oktober an bei 1000 statt 750 Personen.

          Das passt, denn am Samstag findet in Berlin auf Initiative von Kultursenator Klaus Lederer (Linke) der „Tag der Clubkultur“ statt, an dem 40 Clubs und Kollektive mit je 10000 Euro für ihre besonderen kulturellen Verdienste ausgezeichnet werden. Die Preisträger präsentieren sich teils bis in die Nacht hinein mit Programmen von Tanzveranstaltungen über Lesungen bis hin zu Performances.

          Passt eine solche Initiative in die Zeit angesichts steigender Infektionszahlen, gerade in den Bezirken Berlins, in denen sich ein Großteil der Clubs befindet? „Der Versuch, die steigenden diffusen Ansteckungszahlen in unserer Stadt bestimmten Alterskohorten oder gesellschaftlichen Bereichen allein zuzuschieben, hilft uns nicht weiter“, sagt Lederer. Ihm sei von keinen Verstößen gegen die Corona-Regeln in Clubs bekannt. Diese Sichtweise lenke nur von den Maßnahmen ab, die jeder Einzelne ergreifen könne, um die Ausbreitung einzudämmen.

          Vor allem im privaten Bereich müssten sich die Leute mehr zusammenreißen, da dort das Infektionsrisiko viel höher sei als bei öffentlichen Veranstaltungen. Schließlich gebe es auf privaten Feiern keine Hygienekonzepte und Luftfilteranlagen. Möglicherweise könne man durch das Alternativangebot sogar einige private Feiern am Wochenende verhindern, mutmaßt Lutz Leichsenring von der Clubcommission, einem Interessenverband, der den Tag der Clubkultur mitorganisiert. „Was nicht funktioniert“, sagt Lederer, „ist, alles, was Spaß macht, zu verbieten.“

          Weitere Themen

          Beben erschüttert türkische Tourismus-Provinz Izmir Video-Seite öffnen

          Erdbeben und Tsunami-Sichtung : Beben erschüttert türkische Tourismus-Provinz Izmir

          Ein starkes Erdbeben hat am Freitag die türkische Provinz Izmir erschüttert. Mehrere Gebäude in der Küstenregion stürzten ein, teilten die Behörden mit. Das Epizentrum des Bebens lag nach Angaben der türkischen Katastrophenbehörde 17 Kilometer vor der Küste im Ägäischen Meer und hatte eine Stärke von 7,0.

          Die Welle brechen

          Massive neue Einschränkungen : Die Welle brechen

          Um eine weitere Explosion der Infektionszahlen zu verhindern, ergreifen Kanzlerin und Ministerpräsidenten drastische Maßnahmen – obwohl selbst Virologen dazu unterschiedlicher Auffassung sind. Was bleibt offen, was muss schließen?

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.