https://www.faz.net/-guw-9xtw1

Italiens „Patient eins" ist gesund : „Ich hatte großes Glück“

Italienische Ärzte haben wenigstens einen kleinen Grund zu feiern: Patient eins ist wieder gesund. Bild: AP

Ohne zuvor im Ursprungsland China gewesen zu sein, hat sich Mattia als erster Italiener mit Corona infiziert. Nun ist er geheilt und darf das Krankenhaus verlassen. Seine Frau und er erwarten ihr erstes Kind. Und trauern um Mattias Vater.

          3 Min.

          Mattia, Italiens „Patient eins“, der im Februar schwer an der Lungenkrankheit Covid-19 erkrankt war, ist wieder gesund. Und er ist wieder daheim in Castiglione d’Adda, einem Städtchen von etwa 4600 Einwohnern rund 60 Kilometer südöstlich von Mailand. Er ist daheim bei seiner Frau, die sich ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert, aber nur schwache Symptome entwickelt hatte. Die beiden erwarten dieser Tage ihr erstes Kind, ein Töchterchen.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Mattia heißt nicht wirklich so. In einer Audiobotschaft, die am Montag von der Regionalregierung der Lombardei in Mailand veröffentlicht wurde, bittet er die Medien um die Respektierung seiner Privatsphäre. Er wolle nun, Schritt für Schritt, gemeinsam mit seiner Familie in die Normalität zurückkehren und seinen Albtraum verarbeiten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.