https://www.faz.net/-guw-9y3dl

Der 38 Jahre alte Fausto Russo fühlte sich vor seiner Erkrankkung mit Covid-19 fit und war selten krank. Dennoch erkrankte er schwer an dem Virus. Bild: Reuters

Modellpatient für Medikament : „Nicht atmen zu können ist furchtbar“

Der junge und sportliche Italiener Fausto Russo befand sich nach der Erkrankung mit Covid-19 in einem kritischen Zustand – bis Ärzte probeweise ein Medikament an dem Modellpatienten testeten.

          1 Min.

          Fausto Russo wurde vom Modellathleten zum Modellpatienten. Der Osteopath und Fitnesstrainer ist 38 Jahre alt, stammt aus Kalabrien, lebt in Latium südlich von Rom, ist verheiratet und hat zwei Kinder. In Interviews mit italienischen Medien hat er berichtet, dass er sein Leben lang praktisch nie krank und zuletzt ausgesprochen fit gewesen sei. Bis er sich mit Sars-CoV-2 infizierte und schwer an Covid-19 erkrankte. „Unterschätzt dieses Virus nicht!“, lautet seine Botschaft an jüngere Italiener, von denen sich viele für unverwundbar hielten.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Am 8. März wurde Russo mit akuter Atemnot ins Krankenhaus gebracht. Diagnose nach positivem Coronavirus-Test: atypische beidseitige Lungenentzündung. Drei Tage zuvor hatte er plötzlich anhaltend hohes Fieber und trockenen Husten bekommen. Auf der Isolierstation wurde er „subintensiv“ behandelt, musste nicht ins künstliche Koma versetzt und intubiert werden. Die Ärzte schnallten ihm eine Plastikhaube auf die Schultern, in welche unter Druck Sauerstoff zugeführt wird. Das Atmen sei ihm damit leichter gefallen, er habe sich aber weiter kurzatmig gefühlt. Nach sechs Tagen und Nächten wurde ihm die Haube abgenommen, und er wurde über einen Nasenschlauch mit zusätzlichem Sauerstoff versorgt.

          Eine wesentliche Verbesserung seines Zustands habe erst die probeweise Verabreichung des Medikaments Tocilizumab bewirkt, das zur Behandlung von arthritischem Rheuma eingesetzt wird. Innerhalb von 48 Stunden habe er sich von seiner anhaltenden Mattigkeit erholt. Für seine Ärzte ist der erfolgreiche Verlauf der experimentellen Tocilizumab-Therapie am „Modellpatienten“ Russo vielversprechend. Das Medikament soll bei der Behandlung anderer Covid-19-Patienten weiter erprobt werden.

          Noch muss Russo auf die Entlassung aus der Klinik warten. Der Test vom Montag war noch immer nicht negativ. Erst nach zwei negativen Tests gilt ein Covid-19-Patient als geheilt. „Nicht atmen zu können ist ein furchtbares Gefühl.“ Er habe keinerlei Vorerkrankungen gehabt, habe gesund gelebt und sei in sehr guter körperlicher Verfassung gewesen. „Also bleibt zu Hause! Eine Umarmung an alle. Danke und alles Gute.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hochwasserschutz in Venedig : Mose gegen das Meer

          Sie hat sechs Milliarden Euro verschlungen und war Teil eines monumentalen Korruptionsskandals: Die riesige Anlage mit dem Namen des Propheten soll Venedigs Altstadt vor den Fluten schützen und ist so gut wie fertig. Dass sie auch funktioniert, bezweifeln aber viele.

          Bidens Wirtschaftspolitik : Mit Trump-Rhetorik gegen Trump

          Präsidentschaftskandidat Biden skizziert sein Wirtschaftsprogramm: Wie sein Rivale will er mit Protektionismus begeistern – und er verschärft seinen Anti-Wall-Street-Populismus.
          Jan Marsalek: Von dem Ex-Wirecard-Manager fehlt jede Spur.

          Verbindungen zur FPÖ? : Marsaleks Geheimkontakte

          Seit gut zwei Wochen ist der frühere Wirecard-Manager auf der Flucht. Nun werden neue Details über Jan Marsalek bekannt: Er soll Kontakte in die österreichische Geheimdienstszene haben und könnte in die „Ibiza-Affäre“ verstrickt sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.