https://www.faz.net/-guw-a10wt

Corona-Partys in Amerika : „Wer das Virus zuerst bekommt“

  • Aktualisiert am

Wer sich ansteckt, kriegt Geld – im Bundesstaat Alabama haben Studenten nach diesem Prinzip gefeiert. (Symbolbild) Bild: AP

Leichtsinn kennt keine Grenzen: Studenten im amerikanischen Bundesstaat Alabama haben ein Spiel daraus gemacht, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Wer zuerst positiv auf den Erreger testete, erhielt eine Belohnung.

          1 Min.

          Studenten im amerikanischen Bundesstaat Alabama sollen Corona-Partys gefeiert haben, um einander bewusst mit dem Virus anzustecken. Sie hätten in einer Art Spiel darum gewetteifert, wer sich den Erreger zuerst einfangen würde, berichteten Medien unter Berufung auf Sonya McKinstry, Stadträtin in Tuscaloosa. Die Organisatoren hätten Gäste eingeladen, die zuvor positiv auf das Virus getestet worden seien. Dann hätten die Studenten Geld in einen Topf geworfen. Wer zuerst an Covid-19 erkrankte, bekam Bares. „Es hat keinen Sinn“, sagte McKinstry. „Die machen das absichtlich.“

          Tuscaloosas Feuerwehrchef Randy Smith sagte dem Stadtrat am Dienstag, dass seine Kollegen die Teilnahme einiger Studenten an solchen Partys bestätigen könnten. Dabei hätten die jungen Leute gewusst, dass sie sich angesteckt hätten. Erst habe die Feuerwehr gedacht, dass die Feten Gerüchte seien. Nach einigen Recherchen seien Behördenvertreter aber zum Schluss gekommen, dass sie Realität seien. Auch Arztpraxen könnten dies bestätigen.

          Die Tageszeitung „Tuscaloosa News“ zitierte den örtlichen Mediziner Ramesh Peramsetty mit den Worten, dass Gerüchte über Corona-Partys schon seit rund einem Monat kursierten. Als seine Pflegekräfte Patienten für Corona-Tests ausgewählt hätten, hätten sie von den Hauspartys erfahren, sagte er. Sogar Videos von den Feten hätten College-Studenten seinen Mitarbeitern gezeigt.

          Als die Studenten gerufen wurden, um ihnen ihre Resultate mitzuteilen, sei aufgefallen, dass einige sehr erregt und glücklich darüber gewesen seien, dass ihr Test positiv ausgefallen sei. Andere wiederum seien sehr verstimmt gewesen, weil es bei ihnen negativ ausgegangen sei, sagte Peramsetty.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.