https://www.faz.net/-guw-9y1zz

Fragen der F.A.Z.-Leser : Sind Pakete gefährlich, überleben Viren im Bart, wieso 1,5 Meter Abstand?

Ihre Frage ist ja sehr allgemein gehalten und es kommt das Wort „Lebensende“ vor. Die aller-, allermeisten Patienten, die aufgrund einer Corona-Infektion beatmet werden müssen, stehen nicht automatisch am Lebensende, sondern brauchen für die Zeit der Infektion eine Unterstützung der Lungenarbeit. Da gilt dieser Satz dann nicht. Aber sehen Sie das nur als grobe Aussage an. Patientenverfügungen sind sehr individuell, sie entstehen oft aus persönliche Gegebenheiten heraus. Deshalb gilt unabhängig von Corona, dass man seine Verfügung immer mal wieder überprüfen und sich fragen sollte: Ist es noch das, was ich will? Rat findet man bei Unsicherheit beim Hausarzt oder bei der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland.

Mindestens 1,5 Meter Abstand sollte eingehalten werden, mehr ist besser.

Wie hoch ist die Temperaturverträglichkeit von Covid-19-Viren – kann ich meine Morgenzeitung zum Beispiel in den Backofen legen, um die Viren unschädlich zu machen?

Erst einmal das Grundsätzliche: Die meisten Erreger überleben Temperaturen von mehr als 60 Grad nicht. Noch kennt man SARS-CoV-2 nicht in allen Details, geht aber erst einmal davon aus, dass dies auch für das Coronavirus gilt. Nun zur Zeitung, auch hier gilt, was bereits zu dem Thema Oberflächen geschrieben worden ist: Eine Übertragung über die Zeitung ist eher unwahrscheinlich. Am besten einfach Hände waschen, wenn man unsicher ist, nachdem man sie angefasst hat. Wer seine Zeitung im Backofen erhitzt, der geht ganz andere Gefahren ein, wenn die Zeitung darin Feuer fängt.

Weshalb soll ein Sicherheitsabstand von 1,50 Metern ausreichend sein?

Genaugenommen sind 1,50 Meter das Mindeste, was man an Abstand halten sollte. Viel besser sind zwei oder mehr Meter. Damit soll erreicht werden, dass die Tröpfchen, in denen sich die Viren befinden, beim Sprechen, Husten oder Niesen das Gegenüber nicht erreichen können. Wo genau die Grenze ist, an der man wirklich sicher sein kann, das wissen auch die Experten nicht. Die 1,5 Meter sind eine Annahme, die sinnvoll und praktikabel erscheint. Daran sollte man sich halten, denn eins ist sicher: Alles was darunter liegt, erhöht immens die Wahrscheinlichkeit, dass man sich anstecken kann.

Sollte ich zum Hände beziehungsweise Gesicht abtrocknen unterschiedliche Handtücher benutzen?

Das ist sicherlich sinnvoll. Zu den allgemeinen Hygienetipps von öffentlichen Stellen zählt: Trocknen Sie Ihre Hände nach dem Waschen sorgfältig ab, auch in den Fingerzwischenräumen. Greifen Sie in öffentlichen Toiletten auf Einmalhandtücher zurück. Zu Hause sollte jeder sein eigenes Handtuch benutzen. Dann also wohl auch ein eigenes für Gesicht und Hände.

Sollte man sich rasieren, damit Viren nicht in Bartstoppeln hängen bleiben?

Prinzipiell kann das Virus auch einfach so auf der Haut hängen bleiben. Aber je mehr Angriffsfläche es hat, umso besser für das Virus. Aber wichtig ist: Es gibt keine Regel, derzufolge Männer sich rasieren müssen. Die Gerüchte kommen daher, dass sich Ärzte und Pfleger in England  rasieren sollen, damit die Masken besser und dichter an der Haut liegen. Das ergibt sicher Sinn. Für den durchschnittlichen deutschen Mann, der keine Maske trägt, gilt das nicht. Hier gilt viel mehr: Abstand halten, zu Hause bleiben und Hände gründlich waschen.

Wir bedanken uns bei allen Lesern für das Einsenden der Fragen und bitten zu entschuldigen, dass wir wegen der schieren Menge nicht jede Frage beantworten konnten.

Anmerkung der Redaktion: Die Antwort auf die erste Frage wurde im Nachhinein noch mal konkretisiert.

Weitere Themen

Geschäftsreisen in Corona-Zeiten Video-Seite öffnen

Sonderflug nach China : Geschäftsreisen in Corona-Zeiten

Normal ist nichts bei diesem Sonderflug von Frankfurt nach Peking, der Geschäftsleute nach China zurückbringen soll. 12 Stunden vor Abflug geht es zum Corona-Test. Und auch während der langen Reise wird bei den Passagieren ständig die Temperatur kontrolliert.

Topmeldungen

„Sicherheitsgesetz“ : Hongkong droht nun Zensur

Hongkongs „Sicherheitsgesetz“ schränkt seine Einwohner stark ein. Nicht einmal Plakate ohne Parolen toleriert die Polizei noch. Netzwerke wie Facebook wollen nun keine Nutzerdaten mehr weitergeben. Wird China sie verbieten?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.