https://www.faz.net/-guw-9xot4
Bildbeschreibung einblenden

Corona-Pandemie : Warum sterben in Italien so viele?

Jenseits der Belastungsgrenze: eine Mitarbeiterin am Freitag in einem Feldkrankenhaus, das in der norditalienischen Stadt Cremona eingerichtet wird Bild: dpa

Die Zahl der Todesopfer durch die Corona-Pandemie ist in Italien besonders hoch. Woran liegt das?

          4 Min.

          Am Freitag hat China nach offiziellen Angaben den zweiten Tag in Folge keinen neuen Fall einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus registriert. Die Nationale Gesundheitskommission meldete zudem nur drei neue Todesfälle, der geringste Anstieg innerhalb eines Tages seit Januar. Insgesamt starben in Festlandchina nach offiziellen Angaben bislang 3248 Menschen an der durch das Virus verursachten Lungenkrankheit Covid-19.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Schon am Donnerstag hatte Italien, das in Europa am stärksten von der Pandemie betroffene Land, das Ursprungsland China bei der Zahl der Todesopfer überholt. Mit 427 weiteren Todesfällen binnen 24 Stunden war die Zahl der Toten auf 3405 gestiegen. Und jeder wusste, dass der Abstand zu China mit den Schreckenszahlen, die der Zivilschutz täglich um 18 Uhr mitteilt, am Freitagabend wachsen würde.

          Anmerkung der Redaktion: Bis Montagabend hat sich die Zahl der Infizierten in Italien auf 63.927 erhöht; 6077 Menschen sind an den Folgen des Coronavirus gestorben - verfolgen Sie die aktuelle Entwicklung in unserem Liveblog.

          Über die Ursachen für die außerordentlich hohe Zahl an Todesopfern in Italien rätseln die Wissenschaftler. Unstrittig ist, dass Italien einen unheilvollen „Vorsprung“ vor anderen europäischen Ländern hat: Das Virus konnte sich offenbar schon seit dem letzten Drittel des Monats Januar in der dicht besiedelten und von starker Wirtschaftsaktivität geprägten Region Lombardei – vor allem in den Provinzen Lodi, Bergamo und Brescia – unerkannt verbreiten, ehe am 20. Februar „Patient eins“ in der Klinik von Codogno (Provinz Lodi) positiv auf das Virus getestet wurde. Insgesamt leben in den besonders von der Epidemie betroffenen norditalienischen Regionen Lombardei, Emilia-Romagna und Venetien fast 40 Prozent aller Italiener. Die Anzahl der Berufspendler in der industriell und landwirtschaftlich hochentwickelten Region ist sehr hoch.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter Coronavirus

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Womöglich hätte sich der Ausbruch der Epidemie besser eindämmen lassen, wenn nach dem Modell der am 21. Februar für zunächst zwei Wochen verhängten Totalquarantäne für Codogno und Umgebung mit zusammen rund 50.000 Einwohnern bald darauf auch in den Provinzen Bergamo und Brescia die dortigen Seuchenherde vollständig abgeriegelt worden wären. Stattdessen kam die angesichts der großen Ausdehnung des Gebiets kaum mehr mit Polizeimitteln durchzusetzende Ausgangssperre für die gesamte Lombardei sowie 14 weitere Provinzen in Nord- und Mittelitalien erst am 8. März (und für ganz Italien dann am 11. März). Die sprunghafte Zunahme der Infektionen mit dem Coronavirus und der Todesfälle in den Provinzen Bergamo und Brescia konnte bisher durch die allgemeine Ausgangssperre nicht gebremst werden.

          99 Prozent der Todesfälle mit Vorerkrankungen

          Nach einer am Dienstag veröffentlichen Erhebung des nationalen italienischen Gesundheitsamts (ISS), die auf der Untersuchung von 2000 Todesfällen beruht, litten mehr als 99 Prozent der Verstorbenen an einer oder mehreren Vorerkrankungen. Nur bei drei Personen – das entspricht 0,8 Prozent der Untersuchten – seien vor der Infektion mit dem Coronavirus keine Vorerkrankungen bekannt gewesen. 48,5 Prozent der Todesopfer litten unter drei Vorerkrankungen, bei 25,6 Prozent wurden zwei Erkrankungen und bei 25,1 Prozent eine Vorerkrankung festgestellt. Bei mehr als drei Viertel der Untersuchten wurde Bluthochdruck festgestellt. Bei gut einem Drittel wurde zuvor Diabetes und bei einem weiteren Drittel eine Herzkrankheit diagnostiziert.

          Das Durchschnittsalter der nach einer Coronavirus-Infektion Verstorbenen lag der Studie zufolge bei 79,5 Jahren. Am gefährdetsten ist die Alterskohorte zwischen 80 und 90 Jahren. Bis zum 17. März wurden insgesamt nur 17 Personen unter 50 Jahren unter den Todesopfern registriert. Rund 70 Prozent der Todesopfer waren Männer. Bei den Todesopfern unter 40 Jahren handelte es sich sogar ausschließlich um Männer mit schwerwiegenden Vorerkrankungen – etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Nierenleiden oder Diabetes.

          Warum sterben vor allem ältere Männer?

          Nach Erkenntnissen des ISS vergingen von dem Augenblick, da die Patienten über erste Symptome klagten, bis zum Zeitpunkt der Verlegung in die Klinik wegen sehr hohen Fiebers oder schwerer Atemnot durchschnittlich vier Tage. Nach weiteren durchschnittlich vier Tagen Betreuung auf der Intensivstation mit künstlicher Beatmung starben die Patienten. Warum vor allem ältere Menschen – und unter diesen überwiegend Männer – an der Coronavirus-Infektion sterben, ist unklar.

          Am Donnerstag teilte Alberto Villani, Präsident des italienischen Kinderarztverbandes, bei der täglichen Pressekonferenz des Zivilschutzes mit, dass bisher rund 300 Kinder positiv auf den Erreger getestet worden seien. In keinem Fall habe es einen schweren Krankheitsverlauf gegeben. „Das Coronavirus an sich ist kein pädiatrisches Problem“, sagte Villani. Aber Kinder und Jugendliche ohne Krankheitssymptome könnten besonders häufig das Virus übertragen – wenn sie Oma und Opa besuchen oder von diesen betreut werden.

          Wie ausgestorben: der Domplatz in Mailand am Freitag

          Möglicherweise tragen das hohe Durchschnittsalter der italienischen Bevölkerung von 46,3 Jahren sowie der Umstand, dass 35 Prozent der 60 Millionen Einwohner älter als 65 Jahre sind, zur offenkundig überdurchschnittlich hohen Mortalitätsrate in Italien bei. Denn im Verhältnis zur Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten von rund 41.000 ergibt sich in Italien der sehr hohe Anteil eines tödlichen Krankheitsverlaufs von mehr als acht Prozent. In China wurde eine Sterblichkeitsrate von vier Prozent, in Südkorea von einem Prozent und in Deutschland bisher von nur 0,3 Prozent ermittelt.

          Allerdings wird ein seriöser Vergleich der Infektions- und Todesfälle durch die Tatsache erschwert, dass überall nach unterschiedlichen Kriterien die Todesursache ermittelt und auch nach verschiedenen Vorgaben in der jeweiligen Bevölkerung Tests auf eine mögliche Coronavirus-Erkrankung vorgenommen werden. Wissenschaftler der GIMBE-Stiftung in Bologna nehmen an, dass die Zahl der tatsächlich Infizierten in Italien eher dreimal so hoch ist als offiziell ermittelt, weil zu wenig Personen auf eine mögliche Infektion getestet würden. Andererseits werden in Italien alle Todesfälle der Lungenkrankheit Covid-19 zugerechnet, wenn das Coronavirus neben (multiplen) Vorerkrankungen festgestellt wurde. In anderen Ländern werden solche Todesfälle nicht regelmäßig Covid-19 zugeschrieben.

          Bundesregierung: Wir helfen Italien

          Wegen der dramatischen Lage hat die Bundesregierung dem Land Solidarität und Hilfe zugesichert. Man werde Italien bestmöglich beim Bewältigen der Pandemie unterstützen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Deutschland nehme Anteil am Leid der Menschen in Italien und trauere mit dem italienischen Volk um die Toten. Dem tapferen und unermüdlichen Einsatz im italienischen Gesundheitswesen und Beispielen des Bürgersinns gelte Respekt und Bewunderung. Schon am Mittwoch waren aus Deutschland sieben Tonnen Hilfsgüter nach Italien ausgeflogen worden, darunter auch Beatmungsgeräte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.