https://www.faz.net/-guw-9xz0q

Maßnahme gegen Corona-Pandemie : Trump erwägt „Quarantäne“ für New York

  • Aktualisiert am

Der Times Square in New York, normalerweise einer der belebtesten Orte der Stadt, ist beinahe menschenleer. Bild: dpa

Zunächst reagierte der amerikanische Präsident nur zögerlich auf die Corona-Pandemie. Nun bringt er weitreichende Maßnahmen für besonders betroffene Regionen ins Spiel.

          3 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump erwägt offenbar eine weitreichende Abriegelung von New York und anderen heftig von der Corona-Krise betroffenen Bundesstaaten. „Einige Leute würden New York gerne unter Quarantäne gestellt sehen, weil es ein Hotspot ist“, sagte Trump am Samstag im Garten des Weißen Hauses. Bei einer Ansprache in Norfolk im Bundesstaat Virginia stellte er in Aussicht, darüber „ziemlich bald“ zu entscheiden. Über Reisebeschränkungen werde auch für New Yorks Nachbarstaaten New Jersey und Connecticut nachgedacht, sagte Trump. Der Handel und Warenverkehr soll davon nicht betroffen sein.

          Der Ostküstenstaat New York mit der gleichnamigen Millionenmetropole hat sich zum Epizentrum der Coronavirus-Pandemie in den Vereinigten Staaten entwickelt. Am Samstag stieg die Zahl der nachgewiesenen Infektionen in New York, New Jersey und Connecticut zusammen auf mehr als 62.000 – das sind mehr als die Hälfte aller Fälle in den Vereinigten Staaten. Gerade in New York wurde aber auch deutlich mehr getestet als in anderen Landesteilen. Insgesamt starben der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore zufolge in Amerika bislang mehr als 1800 Menschen –  mehr als 700 davon kamen aus dem Staat New York.

          Trump sagte, viele New Yorker würden derzeit nach Florida reisen. „Das wollen wir nicht“, sagte er. Mit Blick auf mögliche Einschränkungen der Bewegungsfreiheit sagte Trump: „Ich würde es lieber nicht tun, aber vielleicht brauchen wir es.“ Für den Fall, dass solche Maßnahmen ergriffen werden müssten, würden diese für kurze Zeit gelten. Trump sprach von einem Zeitraum von zwei Wochen.

          Der Gouverneur des Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, reagierte zurückhaltend auf Trumps Aussagen. „Ich habe nicht mit ihm über irgendeine Quarantäne gesprochen“, sagte Cuomo bei seiner täglichen Pressekonferenz. Im Gespräch mit dem amerikanischen Sender CNN warnte Cuomo vor den wirtschaftlichen Folgen einer Reisebeschränkung für Menschen aus New York. Die Börsen würden „sinken wie ein Stein“ sagte der Gouverneur dem Fernsehsender. Auch sei unklar, wie die von Trump erwogenen Maßnahmen rechtlich umzusetzen seien. „Ich glaube, es ist illegal“, so Cuomo.

          Lazarettschiff soll New Yorker Krankenhäuser entlasten

          Trump hatte die Tragweite des Virus noch bis vor einem Monat heruntergespielt. Ihm wird vorgeworfen, zu zögerlich auf die Krise reagiert zu haben und dass die Pandemie das Land in der Folge kalt erwischt habe. Laut Johns-Hopkins-Universität in Baltimore lag die Zahl der nachweislich Infizierten am Samstag bei mehr als 115.500, fast 1900 Menschen starben demnach. Experten erwarten, dass sich die Lage in den Vereinigten Staaten weiter verschlechtern wird, bevor mit einer Beruhigung gerechnet werden kann. New Yorks Gouverneur Cuomo erwartet den Höhepunkt der Infektionswelle für seinen Bundesstaat in zwei bis drei Wochen.

          Mitte März hatte Trump einen Einreisestopp für Reisende aus Europa verhängt, um die Ausbreitung des Virus zu bremsen. Die Möglichkeit von Reisebeschränkungen innerhalb des Landes hatte er im Fall von sich entwickelnden Hotspots nicht ausgeschlossen. Bislang sah die Regierung von Maßnahmen dieser Art allerdings ab.

          Trump verabschiedete am Samstag in Norfolk das Lazarettschiff „Comfort“, das in New York Krankenhäuser entlasten und dort am Montag eintreffen soll. „Ihr habt die unerschütterliche Unterstützung der gesamten Nation, der gesamten Regierung und des gesamten amerikanischen Volkes“, sagte Trump vor dem Auslaufen des Schiffs in einer Ansprache an die New Yorker gerichtet. Das Schiff mit seinen 1000 Betten solle eine „Botschaft der Hoffnung und Solidarität“ senden, sagte Trump. Mit Blick auf das Virus beklagte er: Länder auf der ganzen Welt würden derzeit „von diesem fürchterlichen, unsichtbaren Feind angegriffen“.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          In New York hatten lokale Behörden immer wieder gewarnt, dass die Kapazitäten der Krankenhäuser dort nicht ansatzweise auf die Ansteckung weiter Teile der Bevölkerung vorbereitet seien. Für den Bundesstaat rechnet die Regierung mit einem Bedarf von 30.000 Beatmungsgeräten. Im Moment gibt es nach Angaben vom Freitag nur etwa 11.000. Lokalen Medien zufolge könnten die Kliniken in den kommenden Tagen punktuell erstmals an ihre Kapazitätsgrenze gelangen.

          New York City ist mit über acht Millionen Einwohnern die größte amerikanische Stadt und eines der kulturellen und wirtschaftlichen Zentren der Welt. Restaurants, Bars, Schulen, Museen und Broadwayshows sind geschlossen. Alle Bürger sind aufgerufen, Zuhause zu bleiben, „nicht lebenswichtige“ Einrichtungen und Firmen sind geschlossen. In den Bundesstaaten New York, New Jersey und Connecticut leben mehr als 30 Millionen Menschen.

          Weitere Themen

          Richter verdonnert Bolsonaro zum Tragen einer Maske Video-Seite öffnen

          Brasilien : Richter verdonnert Bolsonaro zum Tragen einer Maske

          Ein Richter hat den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro angewiesen, in der Öffentlichkeit immer eine Schutzmasken zu tragen. Mit mehr als 51.000 Toten ist Brasilien nach Nordamerika das am zweitstärksten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt.

          Topmeldungen

          Das Lächeln wird ihm vergehen: Jungen Leuten wollte der türkische Staatspräsident auf Youtube etwas sagen. Als sie antworteten, machte er den Laden dicht.

          Brief aus Istanbul : Erdogan muss die Jugend fürchten

          Der türkische Präsident hat ein Problem: Junge Wähler lehnen ihn ab. Er buhlt um ihre Gunst, auch im Internet. Doch da hat er gerade eine große Pleite erlebt.
          Durch ein anderes Delikt in den Fokus geraten: Der Mörder von Johanna Bohnacker konnte 18 Jahre nach der Straftat gefasst werden.

          „Cold Cases“ : Keiner wird vergessen

          Moderne Ermittlungsmethoden ermöglichen es, neue Spuren in vermeintlich unlösbaren Kriminalfällen zu entdecken. In Hessen werden „Cold Cases“ jetzt systematisch aufgerollt.
          Nach vier Monaten Kontaktsperre: Dolores Reyes Fernández umarmte ihren Vater José Reyes Lozano vergangene Woche in einem Altenheim in Barcelona.

          Seniorenheime in Spanien : Die Tage der einsamen Corona-Tode

          In Spanien starben so viele Menschen in Seniorenheimen wie in keinem anderen Land Europas. In den Augen von Angehörigen war es ein Zusammenbruch mit Ansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.