https://www.faz.net/-guw-9xoya

Forscher für härtere Maßnahmen : Kurve abflachen? Das reicht nicht mehr

Kliniken jenseits des Limits: In Cremona in Norditalien wurden Intensivstationen in Zelte eingerichtet. Bild: EPA

Das Ziel hieß, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Doch langsam wäre immer noch zu schnell, sagen Deutschlands Epidemiologen – die Kliniken wären heillos überfordert. Jetzt ist Eindämmung die Devise. Das hieße: Harte Maßnahmen, die lange dauern.

          4 Min.

          Zu diesem Artikel gibt es ein Update (siehe unten*).

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Wissenschaftler und Mediziner üben immer mehr Druck auf die Politik aus, die erheblichen Ausgangsbeschränkungen auszuweiten, um die Coronaviren-Ausbreitung landesweit einzudämmen. Nach dem virologischen Berater der Bundesregierung, Christian Drosten, hat nun auch die Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie in einer Stellungnahme auf die exponentiell steigenden Infektionsraten reagiert: „Aktuell liegt ein kurzes Zeitfenster vor, in dem die Entscheidung zwischen Eindämmung und Verlangsamung der Infektionsausbreitung noch ohne Überlastung des Gesundheitssystems erfolgen kann.“  Es gehe jetzt darum, „in der gesamten Bevölkerung eine Einschränkung der sozialen Kontakte auf das Notwendigste zu erreichen“.

          Verlangsamung oder Eindämmung – das sind die einzigen Möglichkeiten, solange es keine nachweislich wirksamen Medikamente gibt. Das Ziel der Verlangsamung wurde zuletzt meist in die Formel gekleidet, man müsse „die Kurve abflachen“: Es würden sich nicht weniger Personen infizieren als ohne die empfohlenen oder verordneten Schutzmaßnahmen, aber die Verbreitung des Virus in der Bevölkerung würde über einen langen Zeitraum gestreckt. Eindämmung dagegen bezeichnet das Ziel, die Verbreitung des Virus zu stoppen, so dass sich gar niemand mehr ansteckt. Wenn das in Deutschland gelänge, was beim Fehlen eines Impfstoffs selbst bei drastischen Maßnahmen unrealistisch erscheint, müsste obendrein „einem erneuten Einschleppen der Infektion“ nach Deutschland vorgebeugt werden, wie es in dem Papier der Epidemiologen heißt.

          Ein Erfolg ist „praktisch nicht vorstellbar“

          Verlangsamung ist und bleibt der in den meisten betroffenen Ländern verfolgte Ansatz. Solange die Zahl der Infizierten überschaubar war, folgten daraus Aufrufe zur Händehygiene, die Isolation von Infizierten sowie Quarantäne für Kontaktpersonen. „Soziale Distanz“ wurde zum Schlachtruf: Menschen sollen anderthalb bis zwei Meter Abstand zu ihren Mitmenschen halten. Auch die Bundeskanzlerin forderte die Deutschen dazu auf. Die Gesellschaft für Epidemiologie glaubt in den Zahlen einzelner regionaler Viren-Cluster auch zu erkennen, „dass die bisher getroffenen Maßnahmen schon eine Senkung der effektiven Reproduktionszahl bewirkt haben“.

          Wie viele Menschen sich wie schnell infizieren würden

          Je nach Ansteckungsquote (Reproduktionszahl R0)

          1,25

          R0

          1,1

          1,5

          2

          3

          2,5

          8.000.000

          Anzahl infektiöser Personen

          6.000.000

          4.000.000

          2.000.000

          0

          0

          100

          200

          300

          Tage

          Grafik: joth.

          Quelle: Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie

          Wie viele Menschen sich wie schnell infizieren würden

          Je nach Ansteckungsquote (Reproduktionszahl R0)

          1,25

          2

          3

          R0

          1,1

          1,5

          2,5

          8.000.000

          Anzahl infektiöser Personen

          6.000.000

          4.000.000

          2.000.000

          0

          0

          100

          200

          300

          Tage

          Grafik: joth. / Quelle: Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie

          Wie viele Corona-Patienten auf Intensivstationen versorgt werden müssten

          Je nach Ansteckungsquote (Reproduktionszahl R0)

          1,25

          R0

          1,1

          1,5

          2

          3

          2,5

          1.500.000

          Anzahl Personen auf Intensivstation

          1.000.000

          500.000

          0

          0

          100

          200

          300

          Tage

          Grafik: joth.

          Quelle: Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie

          Wie viele Corona-Patienten auf Intensivstationen versorgt werden müssten

          Je nach Ansteckungsquote (Reproduktionszahl R0)

          1,25

          2

          3

          R0

          1,1

          1,5

          2,5

          1.500.000

          Anzahl Personen auf Intensivstation

          1.000.000

          500.000

          0

          0

          100

          200

          300

          Tage

          Grafik: joth. / Quelle: Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie

          Die Reproduktionszahl des Virus (R0) gibt an, wie viele andere Menschen ein Infizierter anstecken kann. Sie entspricht damit sozusagen der Ansteckungsquote und ist – neben der Sterberate – eine entscheidende Kennzahl für die Ausbreitung des Erregers. Allerdings ist sie in einer laufenden Epidemie schwer zu ermitteln, weil die Infektiosität des Virus von vielen Eigenschaften des Virus selbst wie dem Verhalten der Bevölkerung und dem Anteil der bereits infizierten oder immunen Bürger abhängt. R0 verändert sich also im Laufe einer Epidemie, und sie ist auch je nach Infektionsdichte regional unterschiedlich. Die neuen Modellrechnungen beruhen weitgehend auf chinesischen Zahlen über die Ausbreitung des Covid-19-Virus; sehr zuverlässig sind diese nicht, doch bessere Daten stehen noch nicht zur Verfügung.

          Wären noch gar keine Schutzmaßnahmen ergriffen worden, läge diese Ansteckungsquote nach den Schätzungen in der Studie in Deutschland zwischen zwei und drei: Jeder Infizierte würde also zwei bis drei weitere Personen infizieren. Die bisherige Strategie habe die Ansteckungsquote zwar verringert, aber nicht hinreichend, heißt es in der Stellungnahme der Epidemiologen. Denn nur wenn eine extreme Verlangsamung der Ausbreitung des Virus auf eine Ansteckungsquote von nur noch knapp über eins gelänge, könnten die deutschen Kliniken die zu erwartende Zahl von Intensivpatienten überhaupt bewältigen.

          Weitere Themen

          Tote nach Explosion in der Türkei Video-Seite öffnen

          Feuerwerksfabrik : Tote nach Explosion in der Türkei

          Bei Explosionen in einer Fabrik für Feuerwerkskörper sind in der Türkei mindestens zwei Menschen getötet worden. Mehr als 70 Personen wurden verletzt, teilten die Behörden des Bezirkes Hendek mit. Die Region liegt etwa 180 Kilometer östlich von Istanbul.

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden gelockert – aber in welche Länder darf man nun wieder reisen? Und wie entwickeln sich die Infektionszahlen in den Landkreisen? Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Blieb seit März oft unbenutzt: Operationsbesteck im Krankenhaus

          Erste Corona-Bilanz : Krankenhäuser wollen weiterhin mehr Geld

          Im März mussten die Krankenhäuser auf Notbetrieb umstellen. Viele nicht dringende Operationen wurden verschoben. Jetzt ziehen die Häuser eine erste Bilanz über die Folgen dieser Corona-Notmaßnahme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.