https://www.faz.net/-guw-9xw95

Quarantäne-Maßnahmen in Israel : Schon 12.000 Hausbesuche wegen Regelverstößen

Hausbesuch bei Regelverstoß: In Israel gelten inzwischen strenge Quarantäne-Bestimmungen. Bild: Quique Kierszenbaum

Infizierte und Personen in Quarantäne werden in Israel streng überwacht – und von Beamten durch Hausbesuche kontrolliert, wenn sie sich nicht an die Regeln halten. Vor allem Ultraorthodoxe widersetzen sich.

          3 Min.

          Der Frühling ist da, die Sonne scheint mild auf den Stadtteil Afeka im Norden von Tel Aviv, aber die Bürgersteige sind nahezu menschenleer. Die Polizisten und die Leute vom Gesundheitsamt parken ihre Fahrzeuge direkt vor dem Haus, ein Beamter in Zivil verteilt eingeschweißte Ganzkörperanzüge. Sie zwängen sich in die weißen Overalls und setzen Masken auf, bevor es hinauf in die Wohnung des mutmaßlich Infizierten geht.

          Jochen Stahnke

          Politischer Korrespondent für Israel, die Palästinensergebiete und Jordanien mit Sitz in Tel Aviv.

          „Das ist doch hier eine illegale Versammlung von mehr als zehn Personen“, scherzt ein Israeli, der sich mit seinem Liegefahrrad an den Polizisten vorbeischlängelt. Den Humor haben die meisten Israelis noch nicht verloren. Allerdings war bis zu dem Tag auch Sport in Einzeldisziplinen noch nicht verboten. Das hat sich seit Mittwochabend verändert: Nur noch 100 Meter ums eigene Haus herum darf man jetzt noch draußen gehen. „Wir wollen nicht Italien oder Spanien werden“, sagt Ronny Berkowitz vom Gesundheitsministerium. Mehr als 12.000 Hausbesuche haben die Behörden bereits bei Infizierten und Personen in Quarantäne absolviert, rund 120 Menschen festgenommen, die gegen die Auflagen verstoßen haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.