https://www.faz.net/-guw-aeiae

Gesundheitssystem überlastet : Abermals strikte Ausgangssperre in philippinischer Hauptstadt Manila verhängt

  • Aktualisiert am

An Polizeikontrollpunkten in der Hauptstadtregion Manila bildeten sich am Freitag lange Schlangen, da jeder kontrolliert wurde, der unterwegs war. Bild: EPA

Eine strikte Ausgangssperre in der philippinischen Hauptstadt Manila soll eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern. Mögliche Sanktionen gegen Impfverweigerer führten zu einem Ansturm auf die Impfzentren.

          1 Min.

          Angesichts einer Zunahme der Corona-Neuinfektionen haben die Behörden in der philippinischen Hauptstadt Manila abermals eine strikte Ausgangssperre verhängt. An Polizeikontrollpunkten in der Hauptstadtregion bildeten sich am Freitag lange Schlangen, da jeder kontrolliert wurde, der unterwegs war. Die Einschränkungen sehen vor, dass nur Arbeiter mit als notwendig erachteten Jobs zum Arbeitsplatz fahren dürfen.

          Experten hatten zuletzt gewarnt, dass ein Anstieg der Infektionen mit der ansteckenderen Delta-Variante das Gesundheitssystem überlasten könnte. Die in der vergangenen Woche angekündigte Ausgangssperre wurde auch auf die benachbarte Provinz Laguna ausgeweitet.

          Nur zehn Millionen vollständig geimpft

          Die Philippinen haben große Probleme mit ihrer Impfkampagne und sehen sich deshalb kaum geschützt gegen eine mögliche neue Infektionswelle. Nur zehn Millionen der 110 Millionen Einwohner sind vollständig geimpft. In den vergangenen Wochen wurden mehr als 330 Infektionen mit der Delta-Variante festgestellt.

          Die Befürchtung, ungeimpfte Menschen dürften während der Ausgangssperre ihre Häuser gar nicht mehr verlassen oder würden von staatlichen Hilfen ausgenommen, hatte am Donnerstag zu einem Ansturm auf die Impfzentren geführt.

          Präsident Rodrigo Duterte hatte zuvor angekündigt, dass Menschen, die sich nicht gegen Corona impfen lassen, zu Hause bleiben müssten. „Wenn Sie rausgehen, werde ich die Polizei bitten, Sie nach Hause zu bringen. Sie werden zurück in Ihr Haus eskortiert, weil Sie ein wandelnder Überträger sind“, sagte Duterte.

          Weitere Themen

          FDP-Chef Lindner ganz klar gegen Ausgangssperren

          Corona-Liveblog : FDP-Chef Lindner ganz klar gegen Ausgangssperren

          Omikron-Verdachtsfälle auch in Essen und Düsseldorf +++ Niederlande melden 13 Omikron-Fälle bei Südafrika-Rückkehrern +++ Lauterbach: „Spiele im vollen Stadion sind nicht akzeptabel“ +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Mann nach Stoß vor S-Bahn schwer verletzt

          München : Mann nach Stoß vor S-Bahn schwer verletzt

          In München ist es zu einer schweren Gewalttat gekommen. Ein Mann hat einen anderen vor eine einfahrende S-Bahn geschubst. Er wurde überrollt und erlitt schwere Verletzungen.

          Topmeldungen

          Kölner Parallelwelt: Volle Ränge beim Spitzenspiel gegen Mönchengladbach

          Volles Stadion in Corona-Krise : Bundesliga-Spitzenspiel in Absurdistan

          Empörung und Fassungslosigkeit vieler Menschen beim Blick auf das volle Stadion in Köln sind verständlich. Aber allein der Bundesliga dieses groteske Bild vorzuwerfen, wäre zu leicht.
          Will Demut zeigen: Cem Özdemir

          Künftiger Minister im Gespräch : Können Sie das, Herr Özdemir?

          Bei den Grünen rumort es im linken Flügel. Landwirtschaftsminister wird nicht Fachmann Anton Hofreiter, sondern Cem Özdemir. Ein Gespräch über Grabenkämpfe, die Vielfalt der Gesellschaft und Ernährungstipps.

          Lange Krebserkrankung : Designer Virgil Abloh ist tot

          Der amerikanische Mode- und Möbeldesigner Virgil Abloh ist an den Folgen einer schweren Krebserkrankung gestorben. Abloh wurde 41 Jahre alt. Er war Designer bei Louis Vuitton und gründete das Label Off-White.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.