https://www.faz.net/-guw-9y1c2

Corona-Krise : Trump will Einreisestopp für Europäer verlängern

  • Aktualisiert am

Beim Kampf gegen das Virus hat Präsident Donald Trump eine Kehrtwende eingeläutet. Bild: AP

Die bestehenden Beschränkungen in den Vereinigten Staaten sollen laut Präsident Trump nicht nur bestehen bleiben, sondern möglicherweise verschärft werden. In keinem anderen Land der Welt gibt es derart viele bestätigte Virusinfektionen.

          1 Min.

          Der zunächst auf einen Monat begrenzte Einreisestopp der Vereinigten Staaten für Besucher aus Europa zur Bekämpfung des Coronavirus soll nach Angaben von Präsident Donald Trump verlängert werden. Diese und ähnliche Beschränkungen würden in Kraft bleiben und möglicherweise sogar verschärft werden, sagte Trump am Montag bei einer Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses. Er ließ offen, bis wann der Einreisestopp, der eigentlich Mitte April auslaufen sollte, andauern soll.

          Die Vereinigten Staaten sind gemessen an der Zahl der bestätigten Infektionen inzwischen weltweit am schwersten von der Coronavirus-Pandemie betroffen. Die Zahl der Toten durch die Lungenkrankheit Covid-19 stieg auf mehr als 3000. Die Zahl der bestätigten Infektionen mit Sars-CoV-2 in den Vereinigten Staaten stieg demnach auf mehr als 163 000. Damit gibt es in Amerika weiterhin mehr bekannte Infektionen als in jedem anderen Land der Welt, noch vor Italien, Spanien und China.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.
          Kein Sieg am Mittwochabend: Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann

          2:2 gegen Hertha : Nagelsmann kanzelt seine „Schülermannschaft“ ab

          Leipzig lässt gegen Hertha die große Chance zum Sprung auf Platz zwei liegen. Nach dem Spiel redet sich Trainer Julian Nagelsmann in Rage. Dabei schießt er nicht nur gegen sein Team, sondern auch gegen die DFL.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.