https://www.faz.net/-guw-9y1c2

Corona-Krise : Trump will Einreisestopp für Europäer verlängern

  • Aktualisiert am

Beim Kampf gegen das Virus hat Präsident Donald Trump eine Kehrtwende eingeläutet. Bild: AP

Die bestehenden Beschränkungen in den Vereinigten Staaten sollen laut Präsident Trump nicht nur bestehen bleiben, sondern möglicherweise verschärft werden. In keinem anderen Land der Welt gibt es derart viele bestätigte Virusinfektionen.

          1 Min.

          Der zunächst auf einen Monat begrenzte Einreisestopp der Vereinigten Staaten für Besucher aus Europa zur Bekämpfung des Coronavirus soll nach Angaben von Präsident Donald Trump verlängert werden. Diese und ähnliche Beschränkungen würden in Kraft bleiben und möglicherweise sogar verschärft werden, sagte Trump am Montag bei einer Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses. Er ließ offen, bis wann der Einreisestopp, der eigentlich Mitte April auslaufen sollte, andauern soll.

          Die Vereinigten Staaten sind gemessen an der Zahl der bestätigten Infektionen inzwischen weltweit am schwersten von der Coronavirus-Pandemie betroffen. Die Zahl der Toten durch die Lungenkrankheit Covid-19 stieg auf mehr als 3000. Die Zahl der bestätigten Infektionen mit Sars-CoV-2 in den Vereinigten Staaten stieg demnach auf mehr als 163 000. Damit gibt es in Amerika weiterhin mehr bekannte Infektionen als in jedem anderen Land der Welt, noch vor Italien, Spanien und China.

          Weitere Themen

          Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.

          4444 Seemeilen rudern

          Rudern über den Atlantik : 4444 Seemeilen rudern

          Vater, Sohn und der Atlantik: Am Anfang hatte der junge Bulgare Angst vor dem gewaltigen Ozean und wohl auch davor, erst nach drei Monaten zum ersten Mal wieder Land zu sehen.

          Topmeldungen

          Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Kristalina Georgiewa

          Kristalina Georgiewa : Manipulationsverdacht gegen IWF-Chefin

          Chinas Position im vielbeachteten „Doing Business“-Ranking wurde offenbar auf Anweisung der Weltbank-Führung nach oben gehievt. Ein Prüfbericht führt die Unregelmäßigkeiten auf die heutige Chefin des Internationalen Währungsfonds zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.