https://www.faz.net/-guw-9y8cw

Deutsches Rotes Kreuz : Lage in Altenheimen „sehr angespannt“

  • Aktualisiert am

Ein Altenheim in Heinsberg: Das Deutsche Rote Kreuz warnt vor den Konsequenzen der Corona-Krise für Pflegeeinrichtungen. Bild: dpa

Wegen der Corona-Krise verschlechtert sich die Situation in Pflegeheimen. DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt warnt vor den möglichen Konsequenzen.

          1 Min.

          In Alten- und Pflegeheimen in Deutschland verschlechtern sich nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) durch die Corona-Krise die Zustände. Die Situation sei „sehr, sehr angespannt“, sagte DRK-Präsidentin Gerda Hasselfeldt den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Wenn wir nicht aufpassen, werden die Krankenhäuser in den nächsten Wochen viele Patienten aus Pflegeheimen zur Behandlung gegen das Coronavirus aufnehmen müssen“, warnte sie.

          Die Versorgung mit Schutzmaterial bis hin zu Desinfektionsmitteln in den Pflegeheimen und bei den ambulanten Pflegediensten sei „völlig unzureichend“, sagte Hasselfeldt. Es müsse bei der Versorgung „schnellstmöglich“ Abhilfe geschaffen werden. Auch bei den Sanitätern sei das Schutzmaterial knapp.

          In den Heimen hätten es die Mitarbeiter zudem mit einer Risikogruppe von Menschen zu tun, die zum großen Teil dement seien und die sich nicht völlig sozial isolieren ließen, sagte die DRK-Präsidentin. Es handle sich um Menschen, „die oft Angst bekommen und verstört sind, wenn sie Personen in Schutzausrüstung sehen“.

          Weitere Themen

          Wir erleben keinen Rückschritt

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Von der Leyen wirbt für EU-Wiederaufbauplan Video-Seite öffnen

          Europas Zukunft : Von der Leyen wirbt für EU-Wiederaufbauplan

          Der europäische Haushalt für die Jahre 2021 bis 2027 soll einen Umfang von 1,1 Billionen Euro haben. Die Kommissions-Präsidentin sagte, das Geld solle neben der Bekämpfung der Corona-Krise für mehr Klimaschutz und eine stärkere Digitalisierung eingesetzt werden.

          Erstmal größere Lockerungen in Moskau

          Liveblog zum Coronavirus : Erstmal größere Lockerungen in Moskau

          Frankfurter Buchmesse findet wie geplant statt +++ Von der Leyen: Wiederaufbau ist Generationenprojekt +++ Bundesregierung plant großangelegte Kita-Studie +++ RKI meldet 362 neue Infektionen – 8.215 akute Fälle in Deutschland +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.