https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/corona-inzidenz-steigt-auf-528-rki-meldet-34-145-neuinfektionen-17735377.html

Corona-Pandemie : Vierte Rekord-Inzidenz in Folge

  • Aktualisiert am

Eine Mutter entnimmt bei ihrem Kind einen Abstrich. Bild: Peter Kneffel/dpa

Das RKI meldet 34.145 Neuinfektionen und eine Sieben-Tage-Inzidenz von 528,2. Die Zahl der Klinik-Patienten steigt erstmals wieder. Kanzler Scholz freut sich über eine erreichte Impfmarke, aber ein anderes Ziel dürfte verfehlt werden.

          2 Min.

          Das Robert Koch-Institut (RKI) hat erneut einen Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet – und damit einen neuen Höchstwert. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche an diesem Montagmorgen mit 528,2 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 515,7 gelegen, vor einer Woche bei 375,7, vor einem Monat bei 413,7.

          Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 34.145 Corona-Neuinfektionen. Vor genau einer Woche waren es 25.255 gewesen.

          Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 30 Todesfälle verzeichnet. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit dem Virus Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg damit auf 115.649. Vor einer Woche waren es 52 Todesfälle gewesen.

          Hospitalisierungsrate gestiegen

          Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI am Freitag mit 3,23 an (Donnerstag 3,09, Mittwoch 3,13). Sie war damit erstmals seit einigen Tagen wieder gestiegen. Am Wochenende wird sie nicht veröffentlicht.

          Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 8.000.122 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit sieben Millionen an.

          Scholz betont 75 Prozent Erstimpfungs-Quote

          Bundeskanzler Olaf Scholz sieht einen wichtigen Meilenstein beim Impfen geschafft. Drei von vier Bundesbürgern seien inzwischen mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft. „Eine wichtige Wegmarke“, erklärte der SPD-Politiker am Sonntag auf Twitter. Er ergänzte: „Als nächstes sollten wir die 80-Prozent-Marke anstreben.“

          Nach RKI-Zahlen vom Samstag haben inzwischen 72,6 Prozent der Bevölkerung den vollständigen Grundschutz. Fast jeder zweite (46,6 Prozent) hat bereits eine zusätzliche Auffrischungsimpfung erhalten, die für den Schutz vor der Omikron-Variante wichtig ist.

          Die erste Impfdosis haben 75 Prozent bekommen. Hier strebt die Bundesregierung nach bisherigen Angaben eine Quote von 80 Prozent bis Ende Januar an. Allerdings wären dafür innerhalb von zwei Wochen noch etwa vier Millionen Erstimpfungen nötig. Zuletzt hatte es meist weniger als 60.000 Erstimpfungen am Tag gegeben. Bei diesem Tempo würde die Regierung ihr Ziel deutlich verfehlen.

          Die vom RKI veröffentlichten Impfzahlen sind als Mindestquoten zu verstehen – nicht alle Impfungen könnten durch das Meldesystem erfasst werden, erklärte das Institut. Die Experten gehen davon aus, dass die tatsächliche Impfquote um bis zu fünf Prozentpunkte höher liegt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Polizisten führen einen Inhaftierten ab, der einen schwarzen Sack über dem Kopf trägt.

          Unterdrückung der Uiguren : 2800 Fotos geben dem Grauen in China ein Gesicht

          Michelle Bachelet wurde einst selbst interniert. Jetzt reist die Hohe Kommissarin für Menschenrechte durch Xinjiang, wo Uiguren in Lager gesteckt werden. Ein Datenleak drängt sie zu einer klaren Stellungnahme.
          Frauen im Krieg sind immer noch ein seltenes Bild. (Symbolbild)

          Frauen im Krieg : Was heißt Soldatin auf Ukrainisch?

          Verzweifelt, aber entschlossen: Auch Frauen melden sich zu den Streitkräften, um gegen die russische Aggression zu kämpfen, viele davon sind jung und gebildet. Unser Autor hat mit dreien von ihnen gesprochen.
          Ursula von der Leyen bei ihrer Rede auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

          Weltwirtschaftsforum : „Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen“

          In ihrer Rede in Davos betont EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die Souveränität der Ukraine und sichert dem Land Unterstützung zu. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sieht in Russlands Angriffskrieg einen „schweren strategischen Fehler“ Putins.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige