https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/corona-inzidenz-erreicht-laut-rki-neuen-hoechststand-am-freitag-17907854.html

Inzidenz steigt auf 1756,4 : Wieder fast 300.000 Neuinfektionen

  • Aktualisiert am

Bayern, Heimstetten: Ein Mitarbeiter der Bäckerei- und Konditoreikette Traublinger führt ein Stäbchen für einen Corona-Schnelltest in seine Nase ein. Bild: dpa

Die Lage verschärft sich weiter. Binnen 24 Stunden starben laut Robert-Koch-Institut 288 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die Amtsärzte sehen sich unterdessen am Limit: Bei der Corona-Erfassung gebe es „nach oben keine Luft mehr.“

          2 Min.

          Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen hat einen neuen Höchststand erreicht. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitagmorgen mitteilte, liegt der Wert nun bei 1756,4. Am Donnerstag hatte er 1752,0 betragen, vor einer Woche 1706,3. Der Wert beziffert die Zahl der Neuansteckungen pro 100.000 Einwohner im Zeitraum von sieben Tagen.

          Wie das RKI unter Berufung auf Daten der Gesundheitsämter weiter mitteilte, lag die absolute Zahl der gemeldeten Neuinfektionen binnen 24 Stunden am Freitag bei 296.498. Am Vortag waren 318.387 Neuinfektionen gemeldet worden, vor einer Woche waren es 297.845. Die Gesamtzahl der registrierten Ansteckungsfälle in Deutschland seit Beginn der Corona-Pandemie erhöhte sich auf 19.893.028.

          Binnen 24 Stunden wurden laut RKI 288 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert. Die Gesamtzahl der verzeichneten Corona-Toten in Deutschland stieg damit auf 128.110.

          Im jüngsten Wochenbericht meldete das RKI, dass der ansteckendere Untertyp BA.2 mittlerweile für 72 Prozent der Ansteckungen verantwortlich sei. Der Anstieg der Fälle ist demnach neben der „leichteren Übertragbarkeit der Sublinie“ auch auf die „Rücknahme von kontaktreduzierenden Maßnahmen und auf ein geändertes Verhalten in der Bevölkerung zurückzuführen“. Das Institut rief die Menschen dazu auf, weiterhin vorsichtig zu sein. Da sich das Virus zuletzt wieder stärker unter Älteren verbreitete, riet das RKI diesen zu einer zweiten Auffrischungsimpfung.

          Arbeitsbelastung bei den Gesundheitsämtern „extrem hoch“

          Die Lage in den Gesundheitsämtern ist angesichts von Corona-Infektionszahlen auf Rekordniveau weiterhin sehr angespannt. Bei den Kapazitäten für die Erfassung gebe es „keine Luft mehr nach oben“, betonte der Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD), Johannes Nießen, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Die Arbeitsbelastung sei enorm hoch.

          Nießen, der Leiter des Gesundheitsamts Köln und Mitglied im Expertenrat der Bundesregierung ist, zeigte sich unzufrieden mit der aktuellen Entwicklung: Einerseits werde signalisiert, dass die Omikron-Variante weniger schwere Verläufe verursache und es werde „gegen den Expertenrat bei höchsten Infektionszahlen“ gelockert. Andererseits solle es weiter Kontaktpersonenmanagement, Quarantäne und Isolation „wie am Beginn der Pandemie und ohne Impfschutz“ geben.

          Helfer der Bundeswehr sind abgezogen

          Helfer der Bundeswehr und aus anderen Teilen der Kreisverwaltung seien mittlerweile abgezogen worden. Die Ämter betrieben aber weiterhin Kontaktpersonenmanagement zumindest bei Ausbrüchen in Pflege- und Gemeinschaftseinrichtungen, sagte Nießen. Hinzu kämen nun die Meldungen zu ungeimpften Mitarbeitern in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen im Rahmen der einrichtungsbezogenen Impfpflicht, die seit einigen Tagen gilt.

          Auch die Schuleingangsuntersuchungen, die die Kinder- und Jugendgesundheitsdienste derzeit vornehmem müssten, forderten Einsatz. Darüber hinaus bedeute die Ankunft von Flüchtlingen aus der Ukraine Zusatzaufgaben verschiedener Art – so würden die Kinder vor Kita- und Schulbesuch ebenfalls untersucht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.