https://www.faz.net/-guw-9xtqq

Häusliche Gewalt in China : In Quarantäne mit dem Peiniger

Wenigstens kurz raus aus der Wohnung: Eine Frau strickt auf einer Terasse in Wuhan, dem Epizentrum der Corona-Pandemie. Bild: Reuters

Häusliche Gewalt hat in China während der Ausgangssperren deutlich zugenommen. Polizisten sind aufgrund von Überarbeitung kaum in der Lage den Straftaten nachzugehen.

          3 Min.

          Vor zwei Wochen sprang eine junge Frau in der chinesischen Provinz Shanxi in der Morgendämmerung aus dem Fenster eines Hochhauses. Kurz vor ihrem Suizid hatte sie noch eine Kurznachricht im sozialen Netzwerk Wechat verbreitet: „Ich habe immer gedacht, häusliche Gewalt ist weit weg von mir. Heute durchlebe ich einen Albtraum. Angst und Hilflosigkeit ersticken mich. Jeglicher Lebensmut hat mich verlassen.“ Die Polizei bestätigte später, dass der Ehemann der Frau Gewalt angetan hatte. Die Schwester des Opfers sagte der Zeitung „The Paper“, die Ehe schien ihr immer intakt gewesen zu sein. In jüngster Zeit habe sie aber kaum noch Kontakt zu ihrer Schwester gehabt – wegen der Corona-Krise.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Der Fall warf ein Schlaglicht auf ein Phänomen, das sich in China weitgehend im Verborgenen abspielt: Im Zuge von Ausgangssperren und Heim-Quarantäne hat häusliche Gewalt offenbar deutlich zugenommen. Das berichten Aktivisten wie Wan Fei, der eng mit der Polizei in seiner Heimatstadt Jingzhou zusammenarbeitet. In einer einzigen Polizeistation seien im Februar 162 Hilferufe wegen häuslicher Gewalt eingegangen – mehr als dreimal so viele wie im gleichen Monat des Vorjahrs, sagt der Leiter der Frauen- und Kinderrechtsorganisation „Unter dem blauen Himmel“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kerzen und Stofftiere vor der Kita „Am Steinkreis“ in Viersen: Hier starb am 21. April eine Dreijährige.

          Totes Kita-Kind in Viersen : Reihenweise Alarmsignale

          In einer Kita in Viersen soll eine Erzieherin die kleine Greta ermordet haben. Ihr Lebenslauf enthält zahlreiche Alarmsignale. Es war offenbar nicht der erster Übergriff der 25-Jährigen auf ein Kita-Kind.
          Prinz Abdulaziz bin Salman Al Saud (3.von links) führt am 10. April den Vorsitz bei einem virtuellen Treffen der G-20-Energieminister

          Corona und Ölpreis-Verfall : Saudi-Arabiens doppelte Krise

          Eigentlich wollte Saudi-Arabien im Jahr der G-20-Präsidentschaft sein internationales Ansehen aufpolieren. Nun steckt das Land in einer politischen und wirtschaftlichen Krise, die noch vor kurzem unvorstellbar war.