https://www.faz.net/-guw-9xtqq

Häusliche Gewalt in China : In Quarantäne mit dem Peiniger

Wenigstens kurz raus aus der Wohnung: Eine Frau strickt auf einer Terasse in Wuhan, dem Epizentrum der Corona-Pandemie. Bild: Reuters

Häusliche Gewalt hat in China während der Ausgangssperren deutlich zugenommen. Polizisten sind aufgrund von Überarbeitung kaum in der Lage den Straftaten nachzugehen.

          3 Min.

          Vor zwei Wochen sprang eine junge Frau in der chinesischen Provinz Shanxi in der Morgendämmerung aus dem Fenster eines Hochhauses. Kurz vor ihrem Suizid hatte sie noch eine Kurznachricht im sozialen Netzwerk Wechat verbreitet: „Ich habe immer gedacht, häusliche Gewalt ist weit weg von mir. Heute durchlebe ich einen Albtraum. Angst und Hilflosigkeit ersticken mich. Jeglicher Lebensmut hat mich verlassen.“ Die Polizei bestätigte später, dass der Ehemann der Frau Gewalt angetan hatte. Die Schwester des Opfers sagte der Zeitung „The Paper“, die Ehe schien ihr immer intakt gewesen zu sein. In jüngster Zeit habe sie aber kaum noch Kontakt zu ihrer Schwester gehabt – wegen der Corona-Krise.

          Friederike Böge
          (boe.), Politik

          Der Fall warf ein Schlaglicht auf ein Phänomen, das sich in China weitgehend im Verborgenen abspielt: Im Zuge von Ausgangssperren und Heim-Quarantäne hat häusliche Gewalt offenbar deutlich zugenommen. Das berichten Aktivisten wie Wan Fei, der eng mit der Polizei in seiner Heimatstadt Jingzhou zusammenarbeitet. In einer einzigen Polizeistation seien im Februar 162 Hilferufe wegen häuslicher Gewalt eingegangen – mehr als dreimal so viele wie im gleichen Monat des Vorjahrs, sagt der Leiter der Frauen- und Kinderrechtsorganisation „Unter dem blauen Himmel“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?