https://www.faz.net/-guw-9xtqq

Häusliche Gewalt in China : In Quarantäne mit dem Peiniger

Wenigstens kurz raus aus der Wohnung: Eine Frau strickt auf einer Terasse in Wuhan, dem Epizentrum der Corona-Pandemie. Bild: Reuters

Häusliche Gewalt hat in China während der Ausgangssperren deutlich zugenommen. Polizisten sind aufgrund von Überarbeitung kaum in der Lage den Straftaten nachzugehen.

          3 Min.

          Vor zwei Wochen sprang eine junge Frau in der chinesischen Provinz Shanxi in der Morgendämmerung aus dem Fenster eines Hochhauses. Kurz vor ihrem Suizid hatte sie noch eine Kurznachricht im sozialen Netzwerk Wechat verbreitet: „Ich habe immer gedacht, häusliche Gewalt ist weit weg von mir. Heute durchlebe ich einen Albtraum. Angst und Hilflosigkeit ersticken mich. Jeglicher Lebensmut hat mich verlassen.“ Die Polizei bestätigte später, dass der Ehemann der Frau Gewalt angetan hatte. Die Schwester des Opfers sagte der Zeitung „The Paper“, die Ehe schien ihr immer intakt gewesen zu sein. In jüngster Zeit habe sie aber kaum noch Kontakt zu ihrer Schwester gehabt – wegen der Corona-Krise.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Der Fall warf ein Schlaglicht auf ein Phänomen, das sich in China weitgehend im Verborgenen abspielt: Im Zuge von Ausgangssperren und Heim-Quarantäne hat häusliche Gewalt offenbar deutlich zugenommen. Das berichten Aktivisten wie Wan Fei, der eng mit der Polizei in seiner Heimatstadt Jingzhou zusammenarbeitet. In einer einzigen Polizeistation seien im Februar 162 Hilferufe wegen häuslicher Gewalt eingegangen – mehr als dreimal so viele wie im gleichen Monat des Vorjahrs, sagt der Leiter der Frauen- und Kinderrechtsorganisation „Unter dem blauen Himmel“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Oskar und Magdalena Heinroth : Die Vogel-Kommune

          Aus Liebe zu ihren ungewöhnlichen Mitbewohnern kaute Magdalena Heinroth rohen Fisch, ihr Mann Oskar trotzte einer Allergie. Die Geschichte eines Ehepaars, das unseren Blick auf Vögel verändert hat.

          Unruhen in Minneapolis : Am „Ground Zero“ der Proteste

          Der Tod eines Afroamerikaners entfacht schwere Ausschreitungen in ganz Amerika. Auch viele Weiße klagen über den Rassismus der Polizei. In Minneapolis rücken im Morgengrauen Soldaten ein.