https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/corona-in-nordkorea-explosionsartige-ausbreitung-von-fieber-18026961.html

Coronavirus : Nordkorea meldet „explosionsartige Ausbreitung von Fieber“

  • Aktualisiert am

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un Bild: dpa

Das international isolierte Land kämpft mit seiner ersten offiziell bestätigten Corona-Welle. 187.000 Menschen sind isoliert worden. Zudem registriert das Regime in Pjöngjang mehrere Todesfälle.

          1 Min.

          Einen Tag nach Bestätigung des ersten Corona-Ausbruchs seit Pandemiebeginn hat Nordkorea den ersten Covid-19-Toten gemeldet. Insgesamt seien sechs Menschen an einer Fiebererkrankung gestorben, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Freitag. Einer von ihnen sei zuvor positiv auf die hochansteckende Omikron-Variante BA.2 getestet worden. 187.000 Menschen seien mit Fieber unter Isolation gestellt worden.

          „Ein Fieber, dessen Ursache nicht ermittelt werden konnte, hat sich seit Ende April explosionsartig im ganzen Land ausgebreitet“, hieß es in dem Bericht weiter. Allein am Donnerstag waren demnach landesweit rund 18.000 Menschen an Fieber erkrankt.

          Regime in Pjöngjang spricht von „schwerem nationalen Notfall“

          Das international isolierte Land hatte am Donnerstag den ersten Corona-Ausbruch seit Beginn der Pandemie vor mehr als zwei Jahren bestätigt. KCNA meldete, es handele sich um einen „schweren nationalen Notfall“. Machthaber Kim Jong-un ordnete landesweite Lockdowns an.

          Das ohnehin abgeschottete kommunistische Land hatte Anfang 2020 seine Grenzen abgeriegelt, um sich vor der Pandemie zu schützen. Nach Einschätzung von Experten würde Nordkoreas Gesundheitssystem mit einem größeren Virusausbruch nur schwer zurechtkommen.

          Anders als in den Nachbarländern ist von den 25 Millionen Einwohnern Nordkoreas vermutlich kaum jemand gegen das Coronavirus geimpft. Nordkorea hatte Impfstoff-Angebote von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sowie China und Russland bislang abgelehnt.

          Weitere Themen

          Offene Wunden bis heute

          FAZ Plus Artikel: Chinas Einkindpolitik : Offene Wunden bis heute

          China debattiert einmal mehr über Exzesse der Einkindpolitik. Ein Elternpaar sucht seinen Sohn, der ihnen vor 32 Jahren weggenommen wurde. Das heikle Thema hat viel Staub aufgewirbelt – staatliche Stellen stehen in der Kritik.

          Topmeldungen

          Mit dem Sechs-Tage-Krieg war Israels politische Integration in den „globalen Süden“ endgültig gescheitert: Siegreiche israelische Soldaten sitzen auf einem Lkw.

          Israel und die Documenta : Westberlin unter Palmen

          Der Documenta-Skandal folgt dem binären Denken des Kalten Krieges: Hier der globale Süden, da der koloniale Norden – samt Israel. Wird das der Geschichte des jüdischen Nationalstaats aber überhaupt gerecht? Ein Gastbeitrag.
          Elvira Nabiullina trägt seit dem Angriff auf die Ukraine öffentlich meist schwarz.

          Russlands Zentralbankchefin : Loyal zu Putin, auch im Krieg

          Die Präsidentin der russischen Zentralbank Elwira Nabiullina gilt eigentlich als liberal. Der Krieg gegen die Ukraine zwingt sie zu Maßnahmen, die ihr zuwider sein dürften. Doch eine Wahl hat sie kaum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.