https://www.faz.net/-guw-9y0mk

Drei weitere Todesopfer : Zahl der Coronavirus-Patienten steigt prozentual leicht

Behandelt auch Corona-Patienten: Uni-Klinikum Gießen und Marburg Bild: dpa

Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in Hessen ist von Sonntag auf Montag auf 3100 gestiegen. Die Zunahme liegt prozentual klar unter den Werten der Vorwoche. Es gibt aber drei neue Todesfälle zu beklagen.

          1 Min.

          Auch zwischen Kassel und dem Odenwaldkreis nimmt die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen zu. Wie das hessische Sozialministerium meldet, sind am Montag Vormittag 3100 Fälle bestätigt gewesen. Am Vortag waren es nach Angaben aus Wiesbaden noch 2943 gewesen. Daraus errechnet sich ein Zuwachs von gut 5,3 Prozent.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Prozentual ist die Zunahme eindeutig geringer als in der vergangenen Woche. An jenen Tagen hatte das Ministerium regelmäßig einen zweistelligen Zuwachs gemeldet. Allerdings hatte das federführende Robert-Koch-Institut am Wochenende gemeldet, keine Daten von Gesundheitsämtern aus Hessen empfangen zu haben. Denn Testzentren sind wochenends zu. In der Folge stagnierte der Wert für die Stadt Frankfurt an zwei Tagen bei 330. Mittlerweile sind dort aber 352 Infektionen bestätigt, wie es heißt. Dabei handelt es sich um Nachmeldungen.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Dem täglichen Bulletin des Sozialministeriums zufolge hat sich der Coronavirus-Opfer über Nacht um drei auf 14 erhöht. In den Landkreisen Fulda und Bergstraße wurde jeweils der erste Todesfall gezählt; im Klinikum Fulda verstarb ein 81 Jahre alter Mann. Die anteilig meisten Verstorbenen weist der Landkreis Offenbach mit drei Toten auf, gefolgt von der Stadt Frankfurt mit zwei. In ganz Deutschland sind nun 455 Corona-Tote bestätigt, 66 mehr als am Sonntag.

          Nach Frankfurt weist der Kreis Groß-Gerau mit 184 die meisten bestätigten Infektionen auf. Dort hat eine Klinik ein sogenanntes Drive-In-Center eingerichtet, an dem Bürger vorfahren und eine Probe nehmen lassen können. Dieses Angebot zieht aber auch Personen aus anderen Kreisen an, wie es in Groß-Gerau heißt.

          Auf Groß-Gerau folgen der Landkreis Offenbach (173) und die Stadt Wiesbaden (166). Auffällig ist die geringe Zahl der bestätigten Infektionen in Offenbach. Dort sind ganze 24 gemeldet. In der Folge liegt die Nachbarstadt von Frankfurt auch am Ende der Tabelle mit dem jeweiligen Anteil von Corona-Patienten unter 100.000 Einwohnern. Ihre Quote beträgt 18,6. Frankfurt kommt dagegen auf 46,5 und Wiesbaden auf 59,6. Den höchsten Anteil in Hessen hat der Schwalm-Eder-Straße mit 87,8 vor dem Kreis Limburg-Weilburg mit 86,6.

          Alle Daten aus dem Bulletin finden sich hier.

          Weitere Themen

          Riesige Waldbrände wüten weiter Video-Seite öffnen

          Rekordtemperaturen in Sibirien : Riesige Waldbrände wüten weiter

          Auf Grund der Rekordtemperaturen und der geringen Bodenfeuchtigkeit wüten Sibiriens Waldbrände weiter an. Der russische Waldschutzflugdienst teilt mit, er habe 136 Brände auf 43.000 Hektar bekämpft. Zwar haben die Brände in dieser Woche an Intensität abgenommen, doch die meisten Brände gelten als zu weit entfernt, um sie in den riesigen Wäldern Sibiriens zu löschen.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz (CDU)

          F.A.S. exklusiv : Merz will die Quote abwenden

          Friedrich Merz arbeitet bereits an einem Gegenvorschlag zu einer verbindlichen Frauenquote in der CDU. Und auch die Basis der Partei ist skeptisch. Merz’ Konkurrent Armin Laschet will sich nicht dazu äußern.
          Bewohner des dicht besiedelten Viertels Hillbrow in Johannesburg, Südafrika

          Bevölkerungswachstum : Afrikas demographisches Dilemma

          Bis zum Ende des Jahrhunderts leben elf Milliarden Menschen auf der Erde. Vor allem in Afrika steigt die Zahl. Was bedeutet das für den Kontinent und seinen Nachbarn Europa – auch im Hinblick auf das Coronavirus?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.