https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/corona-im-amazonas-indigene-in-brasilien-gefaehrdet-17083241.html

Corona im Amazonas : Indigene in Brasilien gefährdet

Ein Ärzte-Team verlässt eine indigene Gemeinde inmitten der Corona-Pandemie Bild: dpa

Die brasilianische Regierung soll Maßnahmen zum Schutz der indigenen Völker ergreifen, fordert ein Richter. Illegale Holzfäller und Goldsucher schleppen das Coronavirus in die von der Außenwelt abgeschnittenen Regionen ein.

          2 Min.

          Ein Richter des Obersten Gerichtshofs in Brasilien hat der Regierung von Präsident Jair Bolsonaro eine Frist eingeräumt, um Maßnahmen zum Schutz von drei Indigenengebieten in der Amazonasregion vor dem Coronavirus zu ergreifen. Der Richter Luis Roberto Barroso sprach von einer „sehr gravierenden Situation“ und forderte die „unverzügliche Einrichtung von sanitären Barrieren“.

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Die Aufforderung Barrosos erfolgte auf Antrag der Dachorganisation indigener Völker, die der Regierung vorwirft, frühere Weisungen des Obersten Gerichtshofs nicht eingehalten zu haben. Bereits im Juli hatte der Richter die Regierung dazu angehalten, Schutzmaßnahmen einzuleiten. Überdies forderte Barroso die Behörden auf, weitere Indigenengebiete zu benennen, in denen es keine oder unzureichende Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus gibt.

          Die geforderten Schutzmaßnahmen gelten insbesondere für Gebiete, in denen von der Außenwelt isolierte Völker und Gemeinschaften leben. Diese sind besonders durch das Vordringen von illegalen Holzfällern und Goldsuchern gefährdet, die neben anderen Krankheiten auch das Coronavirus in die Regionen einschleppen. Die illegalen Aktivitäten in Schutzgebieten und Reservaten haben in den vergangenen Jahren zugenommen. Besonders der illegale Goldabbau hat sich zu einem einschneidenden Problem für die Natur und damit den Lebensraum der Indigenen entwickelt.

          Sterblichkeit der Indigenen besonders hoch

          Die bisherige Erfahrung mit der Pandemie hat gezeigt, dass die Sterblichkeit der Indigenen besonders hoch ist. Zwar entwickeln sie ebenso Antikörper gegen das neue Virus. Sie weisen jedoch einen allgemein schlechten Gesundheitszustand aus, da viele durch andere Krankheiten geschwächt sind. Auch Diabetes ist in einigen Völkern verbreitet.

          Hinzu kommt, dass die abgelegenen Gemeinschaften kaum Zugang zu medizinischer Versorgung haben. Wer ernsthaft erkrankt, schwebt in Lebensgefahr. Mitte Oktober zählten die Indigenenorganisationen Amazoniens mehr als 25.000 Fälle und fast 700 Tote unter den Angehörigen von 132 Völkern der Region.

          Die Ausbreitung des Coronavirus in Brasilien hat sich seit September verlangsamt. Allerdings zeichnet sich schon eine zweite Welle ab. Die Ansteckungen haben in den vergangenen Tagen wieder zugenommen, was statistisch auch auf die Verfügbarkeit von Tests zurückgeführt wird. In vielen Indianerreservaten ist die Situation unübersichtlich, da kaum Kontakt zu gewissen Gemeinschaften besteht und die Informationslage dürftig ist.

          Laut einem am Dienstag vorgestellten Plan des Gesundheitsministeriums sollen die rund 800.000 Indigenen in Brasilien zur ersten Gruppe der Bevölkerung gehören, die geimpft wird. Experten gehen davon aus, dass die in vier Phasen aufgeteilte Impfkampagne frühestens im kommenden März beginnt. Ziel der Behörden ist es, mindestens die Hälfte der 210 Millionen Brasilianer zu impfen.

          Weitere Themen

          Harald Schmidt kommt nach Hause

          FAZ Plus Artikel: Besuch in Vöhringen : Harald Schmidt kommt nach Hause

          Bei einer Soiree im schwäbischen Vöhringen kehrt der Entertainer zu seinen Wurzeln zurück. Er spricht mit den Gästen über die Zeitenwende, Corona-Maskenskandale und die Körpersprache von Robert Habeck. In was für einer Zeit leben wir?

          Topmeldungen

          Luftbildaufnahme einer Bohrstelle für ein Geothermiekraftwerk in Graben-Neudorf

          Tiefengeothermie : Deutschlands ungehobener Energieschatz

          Mit heißem Wasser aus der Tiefe könnte man hierzulande viele Haushalte mit Strom und vor allem Wärme versorgen. Doch die Suche nach Quellen ist teuer. Und die Technologie macht einigen Bürgern Angst.
          Der Staat soll sich nicht auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger bereichern, sagt Finanzminister Christian Lindner mit Blick auf die kalte Progression.

          Steuerreform : Eine Entlastung für 48 Millionen Bürgerinnen und Bürger

          Arbeitnehmerinnen, Geringverdiener, Rentnerinnen oder Selbständige können profitieren, wenn in Zeiten steigender Preise die kalte Progression ausgeglichen wird. Das ist kein gönnerhafter Akt, sondern mehrfach geboten. Ein Gastbeitrag.
          „Die Krim ist ukrainisch, und wir werden sie niemals aufgeben“, sagte der ukrainische Präsident Selenskyj am Dienstag.

          Ukraine-Liveblog : Selenskyj: „Dieser Krieg beginnt und endet mit der Krim.“

          „Die Explosionen sind ein Beleg dafür, wem die Krim gehört.“ +++ Explosionen auf Militärflugplatz auf der Krim gehen laut Berichten auf ukrainischen Angriff zurück +++ Moskau spricht von Verstößen gegen Brandschutzmaßnahmen +++ Türkei liefert 50 Militärtransporter an Ukraine +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.