https://www.faz.net/-guw-9xk2w

Wegen Coronavirus : Hessen schließt Kinos, Kneipen und viele Geschäfte

  • Aktualisiert am

Einkaufsstraße in Frankfurt: In Hessen werden von Mittwoch an viele Geschäfte geschlossen. Bild: Cabrera Rojas, Diana

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, werden in Hessen viele Geschäfte geschlossen und weitere Einschränkungen getroffen. Es gibt jedoch Ausnahmen.

          1 Min.

          Das Land Hessen schränkt wegen des Coronavirus das öffentliche Leben noch weiter ein. Von Mittwoch an müssen Kneipen, Kinos, Diskotheken und viele Geschäfte erst einmal schließen. Ausgenommen von dieser Regelung seien unter anderem Banken, Lebensmittelgeschäfte, Lieferdienste, Apotheken, Sanitätshäuser und andere Geschäfte des täglichen Bedarfs, sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Montag in Wiesbaden. Außerdem werde das Verkaufsverbot an Sonntagen aufgehoben.

          Handwerker und andere Dienstleister könnten unter bestimmten Bedingungen weiterarbeiten. Das Land Hessen orientiert sich damit an den Leitlinien, die die Bundesregierung und die Regierungschefs der Bundesländer zuvor beschlossen hatten. Es gehe darum, die Verbreitung des Virus so früh wie möglich einzudämmen, sagte Bouffier.

          Sozialkontakte weiter einschränken

          Er kündigte zudem einen Nachtragshaushalt für Hessen an, der eine Milliarde Euro an Soforthilfen wegen der Corona-Pandemie enthalte. Zudem sollen weitere fünf Milliarden Euro für Kredite bereitgestellt werden.

          Der Regierungschef bedankte sich bei den Hessen für deren Verständnis, etwa für die Schließung von Schulen und Kindertagesstätten. Eine Notbetreuung wurde insbesondere für Kinder von Eltern eingerichtet, die bestimmten Berufsgruppen angehören. „Wir haben den Eindruck, dass im ganzen Land die Frage der Betreuung gut gelaufen ist“, sagte Bouffier. Die Bevölkerung halte zusammen und zeige sich solidarisch.

          Sozialminister Kai Klose (Grüne) sagte, derzeit gebe es mehr als 340 mit dem Coronavirus Infizierte in Hessen. Er rief die Menschen dazu auf, nun tatsächlich ihre direkten sozialen Kontakte einzuschränken. „Das ist bisher nur bedingt gelungen.“ Er habe zwar Verständnis für das Bedürfnis der Menschen, bei schönem Frühlingswetter ins Freie zu gehen. Doch das könne sich rächen.

          Weitere Themen

          „Ich bin Satiriker, kein Aktivist“

          Rede bei Corona-Demo : „Ich bin Satiriker, kein Aktivist“

          Leben wir in einer „Corona-Diktatur“? Der Kabarettist Florian Schroeder hat die Teilnehmer einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen provokant mit seinen Ansichten dazu konfrontiert. Im Interview spricht er über seinen Auftritt in Stuttgart.

          Topmeldungen

          Tichanowskaja abgetaucht : Wieder Gewalt in Belarus

          Bei Protesten in Belarus sind Sicherheitskräfte neuerlich mit Blendgranaten und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Ein Mensch starb. Der Geheimdienst behauptet derweil, einen Angriff auf das Leben von Lukaschenkas Gegnerin verhindert zu haben.
          Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

          Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

          Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.