https://www.faz.net/-guw-9yi65

Vorsichtige Corona-Lockerungen : Deutschlands Nachbarn auf dem Weg der Normalisierung

  • Aktualisiert am

Händewaschen ist Pflicht: Diese Schule in der dänischen Hafenstadt Randers hat schon wieder geöffnet. Bild: EPA

In Dänemark haben einige Schulen wieder aufgemacht, in Italien, Frankreich und Spanien gilt weiter die Ausgangssperre. Die Situation in Europa ist unterschiedlich. Viele Länder sind aber auf dem Weg zurück zur Normalität.

          2 Min.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten haben am Mittwochnachmittag über erste Schritte zu einer Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen beraten. Im Gespräch war unter anderem eine Verlängerung der Kontaktbeschränkungen bis zum 3. Mai. Andere europäische Staaten haben bereits erste vorsichtige Schritte in Richtung einer Normalisierung unternommen. Ein Überblick.

          Dänemark

          Als erstes europäisches Land hat Dänemark am Mittwoch damit begonnen, seine Kitas, Kindergärten und Schulen nach einmonatiger Schließung wieder zu öffnen. Doch nur etwa die Hälfte der Schulen nahm tatsächlich den Unterricht wieder auf; die übrigen hatten um mehr Zeit gebeten, um sich auf die neuen Hygiene- und Abstandsregeln einzustellen. Bis kommenden Montag sollen alle Grundschulen wieder öffnen. Die Schüler der Mittel- und Oberstufe müssen bis zum 11. Mai warten.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Bars, Restaurants, Friseur- und Massagesalons, Einkaufszentren sowie Diskotheken sollen in Dänemark nach wie vor geschlossen bleiben. Auch Versammlungen von mehr als zehn Personen sind weiterhin verboten.

          Österreich

          Das Alpenland ging am Dienstag erste Schritte hin zu einer Normalisierung. Zusätzlich zu den ohnehin geöffneten Supermärkten, Apotheken und Zeitungskiosken dürfen nun auch andere kleinere Läden sowie Bau- und Gartenmärkte wieder öffnen. Überall müssen die Kunden allerdings Masken tragen und die Abstandsregeln einhalten. Die Ausgangsbeschränkungen bleiben jedoch bis Ende April in Kraft.

          Anfang Mai sollen nach dem Fahrplan der Regierung in Wien größere Geschäfte und Sportstätten im Freien wieder öffnen. Hotels und die Gastronomie sollen voraussichtlich Mitte Mai folgen. Die Schulen in Österreich bleiben ebenfalls noch bis Mitte Mai geschlossen, Veranstaltungen bleiben bis Ende Juni verboten. Dafür sollen ab 1. Mai verschiedene Sportstätten für den Breitensport wieder geöffnet werden. Ermöglicht werden sollen vorerst nur Aktivitäten im Freien, nicht in der Halle. Sportminister Werner Kogler (Grüne) nannte als Beispiele Leichtathletik-Anlagen, Tennisplätze, Golfplätze sowie Pferdesport- und Schießanlagen. Die Corona-Abstandsregeln müssten dabei jedoch weiter eingehalten werden.

          Frankreich

          In Frankreich verlängerte Präsident Emmanuel Macron die Ausgangssperre um vier Wochen bis zum 11. Mai. Anschließend sollen zunächst Kitas und Schulen nach und nach wieder öffnen. Restaurants, Bars, Kinos und Theater bleiben jedoch auch nach dem 11. Mai weiter geschlossen. Auch die Einreisesperren für Nicht-EU-Länder bleiben bis auf Weiteres bestehen.

          Frankreich hat neben Spanien und Italien die striktesten Ausgangssperren in Europa: In Paris sind tagsüber sogar Joggen und andere sportliche Aktivitäten im Freien verboten.

          Spanien

          Nachdem alle nicht lebenswichtigen Betriebe wegen des Coronavirus zwei Wochen lang komplett schließen mussten, durften erste Fabriken und Bauunternehmen am Montag wieder die Arbeit aufnehmen. Die am 14. März verhängte strikte, generelle Ausgangssperre bleibt jedoch mindestens bis zum 25. April bestehen.

          Ein Mann mit Atemmaske mäht den Rasen des ASV Steinbrunn: In Österreich dürfen Freizeitsportler vom 1. Mai an bestimmten Sportarten wieder nachgehen.
          Ein Mann mit Atemmaske mäht den Rasen des ASV Steinbrunn: In Österreich dürfen Freizeitsportler vom 1. Mai an bestimmten Sportarten wieder nachgehen. : Bild: dpa

          Italien

          In Italien durften erste Buchhandlungen und Wäschereien am Dienstag wieder öffnen – zunächst versuchsweise um zu sehen, ob die Abstandsregeln dort eingehalten werden können. Viele Besitzer halten die Maßnahme jedoch für verfrüht und ließen ihre Läden geschlossen. Die am 9. März verhängte generelle Ausgangssperre gilt weiter, zunächst bis zum 3. Mai.

          Tschechien

          Tschechiens Gesundheitsminister Adam Vojtech kündigte vergangene Woche an, mit einer „kontrollierten und schrittweisen Wiederaufnahme des normalen Lebens“ zu beginnen. Einige Auflagen lockerte die Regierung in Prag bereits: Einige Fachgeschäfte durften wieder öffnen und beim Sport entfällt die Pflicht zum Tragen einer Maske.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Foto von einer Zeremonie zum Start von Nord Stream 2 im Jahr 2010 in Russland

          Naftogaz-Chef zu Nord Stream 2 : „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz spricht über Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas und warnt vor der Pipeline Nord Stream 2. Zudem erklärt Yuriy Vitrenko, warum er in dieser Situation auf die Energiewende hofft.
          Elisabeth Winkelmeier-Becker im Bundestag

          Interview über Paragraph 219a : „Es gibt kein Informationsdefizit“

          Die Vorsitzende des Rechtsausschusses Elisabeth Winkelmeier-Becker kritisiert, dass die Ampel das Verbot der Werbung für Abtreibungen streichen will. Ein Gespräch über die Rechte von Müttern und den Schutz des ungeborenen Lebens.