https://www.faz.net/-guw-ae9n9

US-Behörde warnt : Delta-Variante ähnlich infektiös wie Windpocken

Selbst über einen großen Abstand können Windpocken-Viren über die Luft übertragen werden – das scheint auch für die Delta-Variante zu gelten. Bild: dpa

In einem internen Papier der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC wird davor gewarnt, wie infektiös die Delta-Variante ist. Auch von zweifach Geimpften kann demnach eine hohe Ansteckungsgefahr ausgehen.

          1 Min.

          Selbst über einen großen Abstand können Windpocken-Viren über die Luft übertragen werden, fast jeder Kontakt zwischen einer ungeschützten Person und einer an Windpocken erkrankten führt zu einer Ansteckung. In einem internen Dokument der amerikanischen Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) heißt es nun: Die Delta-Variante des Coronavirus sei ähnlich ansteckend wie Windpocken.

          Johanna Christner
          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Das Papier, über das zuerst die Washington Post berichtete, führt bisher unveröffentlichte Daten auf. Demnach schützt eine Impfung gegen Coronaviren mit mehr als 90 Prozent vor schweren Krankheitsverläufen – auch bei der Delta-Variante. Allerdings geben zweifach Geimpfte, die in seltenen Fällen dennoch am Coronavirus erkranken, die Delta-Variante demnach mit derselben Infektionsrate weiter wie Ungeimpfte.

          Eine Viruserkrankung mit der Delta-Variante verläuft laut dem Papier bei Menschen ohne Impfschutz zudem schwerwiegender als bei früheren Mutationen. Es sei zu berücksichtigen, dass sich der Kampf gegen das Coronavirus mit dem Auftreten der Delta-Variante verändert habe, welche vom CDC als zehnmal so ansteckend wie die Alpha-Variante beschrieben wird. Die Behörde des amerikanischen Gesundheitsministeriums empfiehlt daher, mehr Menschen zu impfen und Sicherheitsmaßnahmen wie das Tragen von Masken zu ergreifen.

          „Es handelt sich hier um eines der infektiösesten Viren, das uns je begegnet ist“, sagte CDC-Direktorin Rochelle Walensky dem Nachrichtensender CNN.
          „Es handelt sich hier um eines der infektiösesten Viren, das uns je begegnet ist“, sagte CDC-Direktorin Rochelle Walensky dem Nachrichtensender CNN. : Bild: AP

          CDC-Direktorin Rochelle Walensky bestätigte inzwischen die Echtheit des Dokuments. „Die Menschen sollten begreifen, dass wir hier keinen falschen Alarm schlagen“, sagte sie gegenüber dem Nachrichtensender CNN. „Es handelt sich hier um eines der infektiösesten Viren, das uns je begegnet ist – vergleichbar mit Masern und Windpocken.“ Die öffentliche Präsentation der Erkenntnisse solle am heutigen Freitag stattfinden.

          US-Präsident Joe Biden warnte vor steigenden Fallzahlen wegen der Delta-Variante. In den Vereinigten Staaten sind bislang etwa 49 Prozent der Bevölkerung von rund 330 Millionen Menschen vollständig geimpft. Zuletzt stieg die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen im Schnitt wieder auf rund 60.000 an. „Wir müssen eine Maske tragen, um uns gegenseitig zu schützen und die rasche Ausbreitung des Virus zu stoppen, während wir uns dafür einsetzen, dass mehr Menschen geimpft werden“, sagte Biden. Die Impfkampagne in den Vereinigten Staaten will er nun mit finanziellen Anreizen für Neugeimpfte voranbringen.

          Weitere Themen

          Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 63,1

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 63,1

          Die Richtung stimmt: 10.696 Corona-Neuinfektionen sind weniger als vor einer Woche, und die Inzidenz geht weiter zurück. Die USA machen mit einer ersten Zulassung nun den Weg frei für Auffrischungs-Impfungen.

          Topmeldungen

          Armin Laschet im Wahlkampf : Umarmen reicht nicht

          Armin Laschet führt einen der schwierigsten Wahlkämpfe, die ein Unionspolitiker zu bestehen hat. Aus den eigenen Reihen kommt nicht nur Unterstützung.
          Der Roboter hilft: Blick ins Kölner Ford Motorenwerk

          Bundestagswahl : Es ist nicht egal

          Deutschland benötigt keine romantisierende Erörterung des Nutzens von Lastenfahrrädern. Das Land braucht eine Debatte darüber, wie sich die Innovationskraft seiner Wirtschaft steigern lässt.

          Satire im Fernsehen : Böhmermann meint es ganz ernst

          Satire darf alles, heißt es. Aber soll sie so politisch einseitig und oberlehrerhaft wie beim ZDF sein? Dort will Jan Böhmermann bestimmen, wer diskursfähig ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.