https://www.faz.net/-guw-9xsxm

Coronavirus : China hebt Abriegelung der Provinz Hubei weitgehend auf

  • Aktualisiert am

Arbeiter halten Abstand beim Mittagessen in Wuhan Bild: AFP

In der chinesischen Provinz Hubei hatten rund 60 Millionen Menschen wegen des Coronavirus unter Zwangsquarantäne gestanden. Ab Mittwoch früh dürfen sie diese wieder verlassen. Menschen in Wuhan müssen noch warten.

          1 Min.

          In China wird die wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus verhängte Abriegelung der Provinz Hubei weitgehend aufgehoben. In der dortigen Millionenmetropole Wuhan, die als Ausgangspunkt der Pandemie gilt, wird das allgemeine Verbot zum Verlassen der Stadt und Provinz zum 8. April aufgehoben, wie die örtlichen Behörden am Dienstag ankündigten.

          Für die übrigen Bewohner von Hubei gilt, dass sie ab Mitternacht in der Nacht zum Mittwoch aus der Provinz ausreisen dürfen. Voraussetzung für die Reisefreiheit ist, dass die Menschen über einen „grünen Code“ verfügen, demnach werden sie als gesund eingestuft.

          Die Behörden hatten das knapp 60 Millionen Einwohner zählende Hubei zwei Monate lang von der Außenwelt abgeschottet. In den vergangenen Wochen waren die offiziellen Zahlen der Neuinfektionen innerhalb der Provinz deutlich zurückgegangen.

          F.A.Z.-Newsletter „Coronavirus“

          Die ganze Welt spricht über das Coronavirus. Alle Nachrichten und Analysen über die Ausbreitung und Bekämpfung der Pandemie täglich in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Schon seit einigen Tagen gibt es laut den amtlichen chinesischen Statistiken im gesamten Land nur noch sehr wenige neue Corona-Patienten, die sich innerhalb Chinas angesteckt haben. Dagegen verzeichnen die Statistiken eine zunehmende Zahl von Corona-Infizierten, die aus dem Ausland in die Volksrepublik eingereist sind.

          Am Dienstag gaben die chinesischen Behörden 78 neue Corona-Infektionen bekannt. 74 dieser Patienten waren ins Land eingereist. Insgesamt wurden in China den offiziellen Zahlen zufolge mehr als 81.000 Erkrankungen mit dem Coronavirus bestätigt, die Zahl der Todesopfer lag am Dienstag bei mindestens 3277.

          Weitere Themen

          Legendäre Wüstenstadt Tichitt verfällt Video-Seite öffnen

          Oasenstadt in Mauretanien : Legendäre Wüstenstadt Tichitt verfällt

          Die Oasenstadt Tichitt in Mauretanien ist Unesco-Welterbe, doch wegen ihrer isolierten Lage inmitten der Sahara will niemand mehr hierher kommen. So verfallen die Gebäude, und die Bücher in der Bibliothek verstauben.

          Topmeldungen

          Boogaloo-Bewegung in Amerika : Sie wollen den Krieg

          Eine amerikanische Internet-Bewegung, die auf einen Umsturz sinnt, wittert in der Pandemie und den Protesten ihre Chance. Die „Boogaloo Boys“, die sich in vielen Städten unter die Demonstranten mischen, sind bewaffnet und gefährlich.

          Eltern hoffen immer weiter : Die lange Suche nach Madeleine McCann

          Am 3. Mai 2007 aßen die McCanns in einer Tapas-Bar in Portugal zu Abend. Gegen 22 Uhr stellten sie im Hotel entsetzt fest, dass ihre Tochter verschwunden war. Es folgte eine beispiellose Suche. Ist sie jetzt vorbei?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.