https://www.faz.net/-guw-a5vfd

Corona-Ausbruch in China : Die deutsche Haxe ist doch nicht schuld

China konzentriert seine Präventionsmaßnahmen nun auf mutmaßlich kontaminierte Importwaren. Bild: AP

Statt der deutschen Schweinshaxe, sollen nun Schweinsköpfe aus Amerika schuld am jüngsten Corona-Cluster in China sein. Das Land konzentriert seine Präventionsmaßnahmen nun auf mutmaßlich kontaminierte Importwaren.

          2 Min.

          Die deutsche Schweinshaxe ist nun doch nicht schuld an dem jüngsten Corona-Cluster im ostchinesischen Tianjin. Die lokale Seuchenschutzbehörde will herausgefunden haben, dass es stattdessen tiefgekühlte Schweinsköpfe aus Nordamerika waren, an deren kontaminierter Oberfläche sich ein Lagerarbeiter angesteckt haben soll. Die stellvertretende Leiterin der Behörde, Zhang Ying, sagte in einer Pressekonferenz, der Arbeiter habe mit den gleichen Handschuhen erst die Schweinsköpfe und dann die Haxen getragen. Die Parteizeitung „Global Times“ brachte das auf die Formel: „Schweinsköpfe aus Nordamerika infizierten Schweinshaxen aus Deutschland.“ Seuchenexpertin Zhang habe sich den Beinamen Sherlock Holmes erworben, schrieb die Zeitung und schien das durchaus ernst zu meinen. Insgesamt sollen sich über den Lagerarbeiter in Tianjin sieben weitere Personen angesteckt haben. Um sicherzugehen, dass sich das Virus nicht weiter ausgebreitet hat, wurden in den vergangenen Tagen in Tianjin nach offiziellen Angaben 2,5 Millionen Einwohner auf Sars-CoV-2 getestet.

          Virus womöglich über Tiefkühlkost nach China eingeschleppt

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Staat und Partei verbreiten derweil die Lesart, dass die Pandemie keineswegs in Wuhan begonnen habe, sondern womöglich über Tiefkühlkost nach China eingeschleppt worden sei. Darauf würden „alle verfügbaren Belege hinweisen“, schrieb am Mittwoch die „Volkszeitung“, die die offizielle Sicht der Kommunistischen Partei wiedergibt. Zuvor hatte sich schon der Chefepidemiologe der nationalen Seuchenschutzbehörde mit ähnlichen Äußerungen zitieren lassen. Die Zeitung berief sich unter anderem auf eine italienische Studie, in der Wissenschaftler aus Mailand und Siena nachgewiesen haben wollen, dass Sars-CoV-2 schon im September 2019 in Italien kursiert habe. Dass andere italienische Wissenschaftler dieses Ergebnis in Zweifel ziehen, erwähnte die „Volkszeitung“ nicht. Außerdem verschwieg sie, dass einer der Autoren der Studie, Giovanni Apolone vom Nationalen Institut für Krebsforschung, klargestellt hat, dass seine Forschung kein Beleg dafür sei, dass die Pandemie nicht in China ihren Ursprung nahm. „Diese Ergebnisse dokumentieren nur, dass die Epidemie in China nicht rechtzeitig entdeckt wurde“, hatte er vergangene Woche auf einer Pressekonferenz in Mailand gesagt. China scheint entschlossen, die anfängliche Vertuschung der Epidemie aus dem kollektiven Gedächtnis der Bevölkerung zu tilgen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Susanne Eisenmann mit Friedrich Merz im September in Murrhardt

          Südwest-CDU : Die Merz-Fans müssen sich mit Laschet arrangieren

          Die CDU in Baden-Württemberg wollte Friedrich Merz als Parteichef. Es wurde Armin Laschet. Für die Spitzenkandidatin im Südwesten, Susanne Eisenmann, ist das Ergebnis die zweite Niederlage binnen weniger Tage.
          Ganz schön neblig: Der Covid-19-Impfstoff muss in Spezialkühlschränken aufbewahrt werden bei mehr als eisigen Temperaturen.

          Corona-Impfung : Was man über mögliche Nebenwirkungen weiß

          In Deutschland wird gegen Covid-19 geimpft. Die Impfstoffe sind neu und vielen nicht geheuer, sie fürchten gar Langzeitfolgen. Dabei ist über unerwünschte Begleiterscheinungen der Spritze schon viel bekannt.
          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.