https://www.faz.net/-guw-a7l34
Bildbeschreibung einblenden

Corona-Ansteckungen : Die wichtigsten Antworten auf die drängendsten Fragen

Wenn sie richtig getragen werden, bieten FFP2-Masken einen einfachen und wirksamen Schutz. Bild: dpa

Nach der ersten Woche im verschärften Lockdown dreht sich alles darum, was jetzt wirklich hilft, um die Ansteckungszahlen endlich zu senken. Wir haben für Sie die wichtigsten wissenschaftlichen Studien durchforstet.

          10 Min.

          Warum gehen die Inzidenzen nur so zaghaft runter? Halten die Menschen sich etwa nicht an die Regeln?

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Momentan befinden wir uns in einer Situation, in der die Daten der vergangenen Wochen sehr schwierig zu interpretieren sind. Das liegt daran, dass während der Feiertage Ämter und Arztpraxen geschlossen waren und deutlich weniger getestet wurde. So wurden während der letzten Woche des Jahres 2020 mit 800.000 Tests nur halb so viele Tests durchgeführt wie in der Woche vor Weihnachten. In der ersten Januarwoche ist die Zahl nun wieder auf rund 1,2 Millionen gestiegen. Diese Schwankungen in den Testzahlen bedeuten aber, dass man aus den vom Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlichten Inzidenzen wenig verlässliche Informationen über das Infektionsgeschehen seit Weihnachten ableiten kann. Das wird sich erst in der kommenden Woche ändern, wenn die Unregelmäßigkeiten der Feiertage keinen Einfluss mehr auf die Zahlen haben. Dass Anfang Januar die Inzidenzen zunächst wieder gestiegen sind, könnte auch damit zu tun gehabt haben, dass jetzt wieder mehr getestet wird. Immerhin geht seit dem 3. Januar die Zahl der intensivmedizinisch behandelten Covid-19-Fälle nach drei Monaten des Anstiegs erstmalig wieder zurück. Ob das heißt, dass die Maßnahmen erfolgreich waren und die Menschen sich wirklich an die Kontakteinschränkungen halten, wird sich in den nächsten Tagen an den – dann hoffentlich wieder zuverlässigen – Infektionszahlen zeigen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.