https://www.faz.net/-guw-9ybe0

Corona-Ansteckung : Gummihandschuhe sind eher Gefahr als Schutz

Corona-Spuren: Benutzte Einweghandschuhe liegen auf Gehwegen und Straßen in Berlin, Kiel, Kassel und Fürth. Bild: dpa

Wie schützt man sich im Alltag am besten vor einer Ansteckung mit Sars-CoV-2? Bei Masken gehen die Meinungen weiter auseinander. Eine andere Sache steht aber fest: Das Tragen von Gummihandschuhen beim Einkaufen ist unsinnig.

          3 Min.

          Obwohl Bundeskanzlerin Angela Merkel sich noch nicht festlegen mag, wie es nach dem 20. April in Deutschland weitergeht, ist klar: Irgendwann wird das gesellschaftliche wie wirtschaftliche Leben wieder aufgetaut werden, ohne dass Sars-CoV-2 verschwunden sein und lange bevor es einen Impfstoff oder eine wirklich zuverlässige Therapie geben wird. Viele treibt deshalb die Frage um: Wie schützt man sich dann am besten?

          Lucia Schmidt

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Laut wird in Politik und Wissenschaft über das verpflichtende Tragen von Masken im öffentlichen Raum diskutiert. Und wie so oft bei dem momentanen Wissensstand zu dem neuartigen Coronavirus gibt es dazu zahlreiche Hinweise, Studien und Annahmen, aber erst wenig wirklich sicheres Wissen. Es verdichten sich aber die Hinweise, dass es durchaus Sinn ergeben kann, eine Maskenpflicht einzuführen.

          Sars-Cov-2 ist ein respiratorisches Virus. Man wird krank, indem Tröpfchen mit Viren über Schleimhäute oder über das Einatmen in den Körper gelangen. Trägt jemand eine Maske, können diese Tröpfchen sich weniger gut in der Umgebung verteilen. Sie werden nicht komplett zurückgehalten, aber zumindest kann die Menge der Viren, die beim Husten, Niesen, Schnäuzen oder Sprechen in die Umgebung abgegeben wird, reduziert werden. Wie sehr damit die Ansteckungsgefahr tatsächlich gesenkt wird, dafür fehlen (noch) die Beweise. Aber Experten tendieren dazu zu sagen: Masken tragen schadet in jedem Fall nichts, sollte einen aber nicht in falsche Sicherheit wiegen. Abstand zu halten, sich nicht ins Gesicht zu greifen und Hände regelmäßig zu waschen, vor allem wenn man die Maske abgezogen hat, können dadurch in keinem Fall ersetzt werden.

          Was ist mit Gummihandschuhen?

          Neben der Frage nach dem Tragen einer Maske wird vor allem in den sozialen Medien zurzeit heftig diskutiert, ob das Tragen von Gummihandschuhen sinnvoll sein kann. Manch ein Arzt wendet sich mit drastischen Worten an die Bürger und bezeichnet die, die sich für das Tragen von Gummihandschuhen entscheiden, als Virenschleudern. Woher diese Angriffe, wo Gummihandschuhe doch in medizinischen Betrieben zum Schutz der Mitarbeiter immer eingesetzt werden?

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          Peter Walger, Sprecher des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene, sagt dazu: „Das Tragen von Gummihandschuhen beim Einkaufen ist unsinnig. Es dient weder dem Schutz vor der eigenen Ansteckung durch das Coronavirus, noch schützt es andere Personen vor der Weitergabe des Virus. Hände mit oder ohne Handschuhe können gleichermaßen durch Sekrete kontaminiert werden. Und die in den Sekreten vorhandenen Viren können gleichermaßen weitergereicht werden.“

          Wer also mit Handschuhen sein Handy, die Tüte Chips, den Einkaufszettel oder den Autoschlüssel anfasst, Dinge also, die er später auch wieder ohne Handschuhe in den Händen hält, der gewinnt nichts. Weiter will Walger beruhigen: Vieles spreche dafür, dass der weit überwiegende Übertragungsweg des Virus das Einatmen von virushaltigen Tröpfchen sei. „Die Übertragung von Viren über die Hände mit anschließender Berührung der eigenen Schleimhäute ist zwar grundsätzlich möglich, wird aber nur auf einen sehr geringen Anteil geschätzt.“ Angst vor Berührungen von Geldscheinen, Türklinken oder Lebensmitteln sei deshalb völlig überzogen.

          Andere Mediziner ergänzen, dass Handschuhe im Alltag und bei längerem Tragen schnell porös und damit durchlässig werden. Verschwitzte Hände bieten einen besonderen Nährboden für Erreger. Außerdem müsse das Ausziehen dieser Handschuhe geübt werden, um dabei nicht mit der Außenfläche des Handschuhs in Berührung zu kommen. Direkt im Anschluss müssten die Hände gründlich gewaschen oder desinfiziert werden. Da das aber alles im Alltag oft nicht möglich ist, können Handschuhe tatsächlich eher zur Gefahr als zum Schutz werden.

          Und hier liegt auch der große Unterschied zum Gebrauch im medizinischen Bereich. „Das Tragen von nicht-sterilen Einmal-Schutzhandschuhen gehört zur Basishygiene bei Arbeiten im Krankenhaus oder in der Arztpraxis, wenn direkter Kontakt mit Blut, Urin, Sekreten, Stuhl, Eiter oder anderem potentiell infektiösem Material zu erwarten ist“, erklärt Peter Walger. Einmalhandschuhe würden immer in Kombination mit der Händedesinfektion eingesetzt. Nach Gebrauch in den speziellen medizinischen Situationen seien sie zu entsorgen und die Hände gründlich zu desinfizieren.

          Einen Hinweis für den Alltag hat er aber trotzdem: Wenn jemand die Erfahrung gemacht habe, dass das Tragen von Handschuhen einen daran erinnere, sich weniger oft ins Gesicht zu fassen, dann könnten aus diesem Grund ruhig Handschuhe getragen werden, es müssten dann aber in keinem Fall Gummi- oder sonstige Schutzhandschuhe sein. Es reichen die normalen Handschuhe, die auch im Winter getragen werden. Danach sofort die Hände zu waschen, ebenso wie diese Handschuhe regelmäßig zu reinigen und Abstand zu halten, sei trotzdem in keinem Fall zu vernachlässigen.

          Welche Maske schützen wie?

          FFP2- oder FFP3-Masken: Sie können den Träger vor lungengängigem Staub, Rauch und Flüssigkeitsnebel schützen. Je höher die Zahl am Ende ist, umso besser ist die Filterwirkung. Da sie gesunde Menschen tatsächlich vor einer Infektion schützen können, werden sie von medizinischem Personal dringend gebraucht.

          Mundschutz-Masken (OP-Masken): Diese Masken reduzieren die Menge abgegebener Tröpfchen beim Sprechen oder Husten und dienen dem Schutz anderer Personen. Diese Masken sind für Personen, die gesunde Menschen in der Umgebung schützen wollen.

          Selbstgefertigte Stoffmasken: Je nachdem welche Qualität der Stoff der Maske hat, haben diese einen ähnlichen Effekt wie die OP-Masken.

          Weitere Themen

          Die Zukunft des Fliegens

          Luftverkehr nach Corona : Die Zukunft des Fliegens

          Corona hat den internationalen Luftverkehr fast komplett kollabieren lassen. Jetzt löst er sich langsam aus seiner Schockstarre und muss feststellen, dass es keine Rückkehr zur Normalität gibt.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin vergangenen Mittwoch bei einer Videokonferenz zum Diesel-Leck

          Putin ruft Notstand aus : Umweltkatastrophe in Sibirien

          Ein geborstener Dieseltank in einem Kraftwerk sorgt für ein riesiges Kraftstoffleck, dessen Ausmaße sogar auf Satellitenbildern zu sehen sind. Präsident Putin zeigt sich empört. Aufräumarbeiten werden sehr schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.