https://www.faz.net/-guw-a5ioy

In Restaurants in ganz China verschwand Lachs von den Speisenkarten und aus den Regalen der Supermärkte. Bis heute hat sich der Markt nicht vollständig erholt. Bild: Picture-Alliance

Kontaminierte Tiefkühlkost? : Schweinshaxe und Lachs unter Verdacht

China verteidigt den frühen Sieg über das Coronavirus. Einzelne Ausbrüche führt die Regierung auf Tiefkühlware zurück – aus dem Ausland. Gesundheitsbehörden halten eine Ansteckung über kontaminierte Verpackungen für unwahrscheinlich.

          4 Min.

          Schweinshaxe aus Deutschland, Rindfleisch aus Argentinien, Fisch aus Indonesien: Fast täglich berichten Chinas Behörden über Sars-CoV-2-Spuren auf Tiefkühlkost. Seit einer Woche gelten für die Einfuhren von tiefgefrorenen Lebensmitteln verschärfte Regeln. Sie müssen umfassend sterilisiert werden, bevor sie durch den Zoll gehen. Zudem werden vom Zoll eifrig Stichproben genommen. Von einer Ladung Heilbutt zum Beispiel wurden gerade 512 Proben ausgewertet. Eine davon fiel nach Zollangaben positiv aus. Für das Exportunternehmen heißt das: Eine Woche lang sind alle seine Waren von der Einfuhr nach China ausgenommen. Zudem müssen alle beteiligten Unternehmen Daten des Transportwegs von Tiefkühlkost seit kurzem auf einer Regierungswebsite hochladen. Dahinter steht die Sorge, dass Lagerarbeiter oder Markthändler sich über kontaminierte Verpackungen mit dem Coronavirus infizieren könnten.

          Friederike Böge
          Politische Korrespondentin für China, Nordkorea und die Mongolei.

          Gesundheitsbehörden auf der ganzen Welt halten das für unwahrscheinlich. Es sei kein Fall einer entsprechenden Infektion bekannt, hieß es beim Bundesinstitut für Risikobewertung, nachdem chinesische Behörden nahegelegt hatten, dass ein Lagerarbeiter sich über eine aus Deutschland importierte Schweinshaxe mit Corona infiziert haben könnte. Es gebe einen „breiten Konsens unter Experten“, dass eine solche Übertragung unwahrscheinlich sei, sagt eine Sprecherin des norwegischen Fischereiministeriums. Die Regierung in Oslo beschwerte sich in Peking, nachdem in China über norwegischen Lachs als Quelle für einen Corona-Ausbruch spekuliert worden war.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.