https://www.faz.net/-guw-9ziu5

Harte Strafen : Bis zu drei Jahre Haft bei Verstößen gegen Maskenpflicht in Qatar

  • Aktualisiert am

Wer zukünftig in Qatar das Haus verlässt, muss eine Maske tragen. Bild: AFP

Qatar ist einer der Staaten mit der höchsten Corona-Infektionsrate. Nun hat der kleine Wüstenstaat die weltweit härtesten Strafen bei Verstößen gegen die Maskenpflicht eingeführt.

          1 Min.

          Qatar hat für Verstöße gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie strenge Strafen verhängt. Wer ohne Maske in der Öffentlichkeit unterwegs ist, muss seit Sonntag mit bis zu drei Jahren Haft rechnen. Der Wüstenstaat kämpft mit einer der weltweit höchsten Infektionsraten. Mehr als 30.000 Menschen in dem kleinen Golfstaat haben sich mit dem Coronavirus infiziert - dies entspricht 1,1 Prozent der 2,75 Millionen Einwohner.

          Nur der Kleinstaat San Marino und der Vatikan haben laut dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten mehr Corona-Fälle pro Kopf. Allerdings starben in Qatar bislang nur 15 Menschen an den Folgen der Infektion.

          Die neuen Strafen für das Nicht-Einhalten der Corona-Maßnahmen sind die weltweit härtesten. Bei Verstößen drohen bis zu drei Jahre Haft und bis zu 55.000 Dollar (50.800 Euro) Geldstrafe.

          Maskenpflicht in 50 Ländern

          In rund 50 Ländern herrscht derzeit eine Maskenpflicht, deren Wirksamkeit bei Forschern allerdings umstritten ist. Auch andere Länder haben Strafen eingeführt - allerdings weniger drastische als Qatar. Im Tschad drohen bei Verstößen gegen die Maskenpflicht bis zu 15 Tage Haft, in Marokko bis zu drei Monate.

          Um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, wurden in Qatar Moscheen, Schulen, Einkaufszentren und Restaurants geschlossen. Der Betrieb auf den WM-Baustellen geht hingegen weiter, da Qatar 2022 die Fußball-Weltmeisterschaft ausrichten will. Der Staat lässt sieben neue Stadien für die WM bauen. Auf drei Baustellen wurden nach Behördenangaben Infektionsfälle festgestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Alte Akten im Sozialrathaus Bockenheim in Frankfurt am Main in einer Aufnahme aus dem Jahr 2013

          Gesetzeslücke : Das Geschäft mit den Scheinvaterschaften

          Wenn ein Sozialhilfeempfänger angibt, er sei der Vater des Kindes einer ausländischen Frau, bekommt sie ein Aufenthaltsrecht und Sozialleistungen. Daran verdienen auch Notare mit.
          Armin Laschet, Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen und Kanzlerkandidat von CDU/CSU, im Interview mit der F.A.Z.

          F.A.Z. exklusiv : Laschet stellt klar: Mein Platz ist in Berlin

          Der Unions-Kanzlerkandidat besteht nicht auf eine „Rückfahrkarte nach Düsseldorf“. Im Interview mit der F.A.Z. legt sich Armin Laschet fest: Nach der Bundestagswahl geht es nach Berlin – ob als Kanzler oder nicht.
          Festakt zum 80. Geburtstag: Helmut Kohl und Maike Kohl-Richter 2010 in Ludwigshafen

          Gedenken an Helmut Kohl : Die Stiftung und der Streit mit der Witwe

          Der Bundestag hat beschlossen, den „Kanzler der Einheit“ mit einer Gedenkstiftung zu ehren wie vor ihm die Bundeskanzler Konrad Adenauer, Willy Brandt und Helmut Schmidt. Aber es gibt Konflikte mit Maike Kohl-Richter.

          Ducati SuperSport 950 : So schön, um wahr zu sein

          Die Ducati SuperSport 950 sieht aus wie eine Rennmaschine, ist aber ein feiner Sporttourer. Das Plus an Sportlichkeit ist in erster Linie optischer Natur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.