https://www.faz.net/-guw-a3kes

Protestbrief an Spahn : Betriebsräte wollen nicht an Verteilung der Corona-Prämie mitwirken

  • Aktualisiert am

Pflegepersonal im Einsatz Bild: dpa

Mitarbeitervertretungen in Krankenhäusern halten die geplante Vergabepraxis der Corona-Prämie für Pflegekräfte für ungerecht. Viele würden nicht berücksichtigt. An der Verteilung der Gelder wollen sie deshalb nicht mitwirken.

          1 Min.

          Mitarbeitervertretungen in den deutschen Krankenhäusern kritisieren, dass von der Corona-Prämie für Pflegekräfte in den Kliniken zu viele Beschäftigte nicht profitieren. Betriebs- und Personalräte wollen deshalb nicht wie gesetzlich vorgesehen an der Verteilung der Gelder mitwirken, wie es in einem am Sonntag von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi veröffentlichten Schreiben an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) heißt.

          „Corona-Prämie im Krankenhaus nur für wenige – wir machen nicht mit“, heißt es in dem Schreiben an den Minister. Die Corona-Prämie solle nur bis zu 100.000 von insgesamt 440.000 Pflegekräften im Krankenhaus zugutekommen. Beschäftigte in den Laboren, in der Reinigung und vielen anderen Bereichen, die bei der Eindämmung der Pandemie ebenfalls eine zentrale Rolle spielen, sollten leer ausgehen. Es seien aber alle Beschäftigten für die Krankenversorgung wichtig.

          „Alle haben besondere Leistungen erbracht, sich vorbereitet und qualifiziert“, heißt es in dem Schreiben. „Alle waren bereit, Verantwortung zu übernehmen, überall war die Anspannung zu spüren.“ Die Anerkennung ausschließlich Beschäftigten zu zollen, die Covid-19-Patienten gepflegt haben, werde der besonderen Situation nicht gerecht.

          Außerdem sei zu bedenken, dass die Pandemie noch längst nicht ausgestanden sei. Es bestehe somit die Gefahr, Menschen zu enttäuschen, „auf deren hohe Motivation und Einsatzwillen es in den kommenden Monaten wieder maßgeblich ankommen wird“. Deshalb „sind wir nicht Willens und in der Lage, daran mitzuwirken, den einen den Bonus zuzuteilen und den anderen nicht“.

          Der Bundestag hatte am Freitag ein Gesetz beschlossen, dass die Zahlung einer Prämie von bis zu 1000 Euro an Pflegekräfte vorsieht. Eine Berücksichtigung anderer Beschäftigten ist zwar vorgesehen, allerdings stehen insgesamt nur 100 Millionen Euro zur Verfügung.

          Weitere Themen

          Sorge wegen fehlender Intensivpfleger

          Brief an Jens Spahn : Sorge wegen fehlender Intensivpfleger

          Hessens Sozialminister Kai Klose appelliert an Gesundheitsminister Jens Spahn, die Krankenhauspolitik zu überdenken. Angesichts der steigenden Zahl der Corona-Infektionen müsse eine entscheidende Verordnung ausgesetzt werden.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson in 10 Downing Street

          Doch wieder Brexit-Gespräche : Sie verhandeln auf der roten Linie

          London und Brüssel verhandeln nun doch weiter über eine künftige Partnerschaft. Aber reichen drei Wochen mehr Zeit aus, um die Gräben zu überwinden? Fest steht: EU-Chefunterhändler Michel Barnier hat wenig Spielraum.
          Mit einem Schild vor der Tür können Amerikaner ihre politischen Vorlieben ausdrücken.

          Durch Dörfer in Ohio : Von Tür zu Tür auf Stimmenfang

          Der Republikaner Rob Weber möchte für Ohio in den Kongress einziehen. Dafür sucht er den Kontakt zu den Wählern. Politisch steht er hinter Präsident Trump. Auf einen Corona-Schutz verzichtet er.
          Abschied vom Tennis: Julia Görges beendet ihre Karriere.

          Görges tritt ab : Die Nummer zwei und die Angst vor der Dürre

          Tennisspielerin Julia Görges stand stets ein wenig im Schatten von Angelique Kerber. Dabei war ihr Talent vergleichbar groß. Ihr abruptes Karriereende nährt die Angst vor einer langen Dürreperiode im deutschen Frauentennis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.