https://www.faz.net/-guw-a2h1d

Nur wenige Ausnahmen : Australiens Premierminister will Corona-Impfpflicht

  • Aktualisiert am

Australiens Premier Scott Morrison Bild: EPA

„Wir sprechen von einer Pandemie, die die Weltwirtschaft zerstört und Hunderttausende getötet hat“, argumentiert Scott Morrison. Die Regierung habe jedoch noch keine Entscheidung zu dem Thema getroffen.

          1 Min.

          Australiens Premierminister Scott Morrison will eine Corona-Impfpflicht für die 25 Millionen Einwohner seines Landes. Die Impfung solle „so obligatorisch wie möglich sein“, sagte der Regierungschef am Mittwoch dem Radiosender 3AW. Ausnahmen sollten nur aus medizinischen Gründen erfolgen.

          Morrison sagte, das Risiko sei zu hoch, um die Krankheit weiter unkontrolliert zu lassen. „Wir sprechen von einer Pandemie, die die Weltwirtschaft zerstört und Hunderttausende getötet hat“, sagte Morrison. Die Regierung habe jedoch noch keine Entscheidung zu dem Thema getroffen. Die Impfung solle kostenlos sein.

          In Australien sind manche Impfungen für Kinder bereits jetzt Voraussetzung, um zur Schule oder in den Kindergarten gehen zu können. Die Regelung ist jedoch nicht unumstritten. Kritiker sehen in ihr einen Eingriff in die persönliche Freiheit. Impfgegner verbreiten online zahlreiche Falschinformationen über mögliche Risiken.

          Die australischen Behörden haben bisher mehr als 400 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert.

          Weitere Themen

          Sean Connerys „Bond“-Pistole versteigert Video-Seite öffnen

          Hollywood-Auktion : Sean Connerys „Bond“-Pistole versteigert

          Eine Pistole aus dem ersten James-Bond-Film „James Bond jagt Dr. No“ ist in Amerika für umgerechnet rund 210.000 Euro versteigert worden. Bei der Auktion in Los Angeles wurden insgesamt rund 500 Objekte aus verschiedenen Hollywood-Filmen versteigert.

          Topmeldungen

          Holz allein reicht nicht! : Wie Bauen wirklich nachhaltig wird

          Die Hälfte aller verarbeiteten Rohstoffe steckt in Gebäuden, Straßen oder Brücken. Durch das Bauen entstehen riesige Mengen CO2. Trotzdem können Bauherren einiges für Klimaschutz und Wohngesundheit tun. Ein paar Vorschläge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.