https://www.faz.net/-guw-9wukb

Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

Szene in einer chinesischen Bank, in der Banknoten gezählt werden. Bild: Reuters

In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          5 Min.

          Jetzt also doch: Das „P“-Wort“ geht um die Welt. Bisher haben es offizielle Stellen wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Fachleute lieber gemieden, von einer Pandemie zu reden, weil man hoffte, „das Fenster“ für Eindämmungsmaßnahmen möge länger offen bleiben, als es nun der Fall ist. Die Seuche wird zum globalen Problem. Südkorea zählte am Wochenende Hunderte und damit mehr Neuinfektionen als jede chinesische Provinz außerhalb Hubeis. Und auch Irans sowie Italiens plötzlicher Anstieg der Infektionszahlen zeigt klar: Das hoch ansteckende Sars-CoV-2-Virus ist auch in einigermaßen intakten Gesundheitssystemen so schnell nicht zu entdecken, dass die Ansteckungskette rasch gestoppt werden könnte.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Formal ist die Definition einer Pandemie – sich selbst tragende Infektionsketten auf mehr als einem Kontinent – ohnehin erfüllt. Nur war die WHO bisher davon ausgegangen, dass die durch Chinareisende verschleppten Fälle irgendwie doch lokal begrenzt und durch Isolierung der Infizierten noch einzudämmen seien.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Einsame Bestattungen: Jede halbe Stunde wird auf dem Friedhof in Bergamo ein Corona-Toter beerdigt.

          Corona-Pandemie : Auch eine Krise der mathematischen Bildung

          Wer rechnen kann und ein Zahlenverständnis hat, ist dem Schwindel der Statistik nicht wehrlos ausgesetzt. Das erweist sich gerade in der Corona-Krise als nützlich. Denn es geht um viel. Ein Gastbeitrag.
          Derzeit ein viel gefragter Erklärer: Virologe Christian Drosten

          Corona-Experten : Wer verdient Vertrauen?

          Experten widersprechen einander oft und korrigieren sich schnell. Ihre Urteile haben zuweilen keine lange Halbwertzeit. Unser Gastbeitrag liefert eine Orientierungshilfe in Zeiten der Pandemie.