https://www.faz.net/-guw-9wukb

Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

Szene in einer chinesischen Bank, in der Banknoten gezählt werden. Bild: Reuters

In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          5 Min.

          Jetzt also doch: Das „P“-Wort“ geht um die Welt. Bisher haben es offizielle Stellen wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Fachleute lieber gemieden, von einer Pandemie zu reden, weil man hoffte, „das Fenster“ für Eindämmungsmaßnahmen möge länger offen bleiben, als es nun der Fall ist. Die Seuche wird zum globalen Problem. Südkorea zählte am Wochenende Hunderte und damit mehr Neuinfektionen als jede chinesische Provinz außerhalb Hubeis. Und auch Irans sowie Italiens plötzlicher Anstieg der Infektionszahlen zeigt klar: Das hoch ansteckende Sars-CoV-2-Virus ist auch in einigermaßen intakten Gesundheitssystemen so schnell nicht zu entdecken, dass die Ansteckungskette rasch gestoppt werden könnte.

          Joachim Müller-Jung
          (jom), Feuilleton, Natur & Wissenschaft

          Formal ist die Definition einer Pandemie – sich selbst tragende Infektionsketten auf mehr als einem Kontinent – ohnehin erfüllt. Nur war die WHO bisher davon ausgegangen, dass die durch Chinareisende verschleppten Fälle irgendwie doch lokal begrenzt und durch Isolierung der Infizierten noch einzudämmen seien.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          An der Goldküste des Zürichsees entwickeln sich die Dinge gern etwas weniger dynamisch.

          Helvetische Stille : Wer rüttelt endlich die Schweiz wach?

          Kann Wohlstand eine Bürde sein? Die Hoffnung vieler linker Schweizer Ex-Aktivisten wurde durch ein Millionen-Erbe zunichtegemacht. Wahrscheinlich ist deshalb kein Funken Aufruhr in Sicht. Nur Veränderung von außen kann helfen.
          Daisuke Inoue mit seiner Erfindung

          Geistiges Eigentum : Erfinden ohne Patente

          Der Schutz durch Patente treibt die Wissenschaft auf den Markt. Doch viele Forscher und Erfinder haben sich ihre geistigen Früchte gar nicht schützen lassen.