https://www.faz.net/-ivn-a3ocg
Bildbeschreibung einblenden

Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz. Bild: Tobias Schmitt

Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.

          7 Min.

          Herr Professor Wendtner, Sie haben als Chefarzt der Infektiologie der München Klinik Schwabing im Januar die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. In Ihrer Klinik wurden bislang rund 800 Patienten wegen Covid-19 aufgenommen, 180 davon lagen auf der Intensivstation. Der Herbst hat noch nicht einmal richtig angefangen, doch allein in München werden angesichts steigender Infektionszahlen weitere Kontaktbeschränkungen und sogar eine Maskenpflicht in der Innenstadt notwendig. Ist das die richtige Antwort auf die zweite Welle?

          Karin Truscheit
          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Wir sind mitten in der zweiten Welle und müssen diesen Anstieg der Zahlen in Bayern, aber auch in ganz Deutschland, sehr ernst nehmen. Und die Fälle werden weiter zunehmen. Wir können zwar die Zahlen nicht auf null drücken, aber man darf nicht nachlässig werden. Das Virus ist ein gefährlicher Feind. Und kennt keine Pause. Es ist daher ungemein wichtig, an den etablierten Maßnahmen – Abstand und Maske – festzuhalten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.