https://www.faz.net/-ivn-a8age

Covid-Arzt über Medikamente : „Die Bundesregierung erzeugt einen gewissen Druck“

Auch auf der Corona-Isolierstation im Klinikum Darmstadt hinterlässt die dritte Welle ihre Spuren. Bild: Frank Röth

Die Politik hat Corona-Medikamente auf Antikörper-Basis gekauft – obwohl deren Wirksamkeit noch geprüft wird. Darüber spricht Lungenarzt Cihan Çelik im Interview, außerdem geht es um die steigende Impfbereitschaft und schwere Verläufe bei Männern.

          5 Min.

          Herr Doktor Çelik, wir haben Sie bisher als Funktionsoberarzt auf der Isolierstation für Covid-19-Kranke im Klinikum Darmstadt vorgestellt. Jetzt sind Sie Oberarzt, Glückwunsch!

          Sebastian Eder
          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Vielen Dank. Nach der Facharztprüfung für Innere Medizin und Pneumologie ist mein Fokus wieder voll auf die aktuelle Situation gerichtet. Wir entlassen seit zwei Wochen mehr Patienten, als wir neu aufnehmen. Es sind noch zweieinhalb Normalstationen mit Covid-Patienten belegt. Aber es gibt immer wieder Ausreißer, also Tage, an denen unerwartet mehr neue Covid-Patienten kommen. Auch darauf müssen wir vorbereitet sein. Die Sieben-Tage-Inzidenz unterschätzt das tatsächliche Maß der Virusverbreitung, seit die Teststrategie des Robert-Koch-Instituts im November geändert wurde, um Testkapazitäten zu schonen. Es werden vor allem symptomatische Patienten getestet, das Ziel ist nicht mehr, möglichst jeden Infizierten zu identifizieren. Insofern gibt es eine große Dunkelziffer.

          Wie ist es auf den Intensivstationen?

          Die hinken immer etwa zwei Wochen hinterher, unsere zwei Covid-Intensivstationen sind noch zu über 90 Prozent ausgelastet. Insgesamt verschiebt sich der durchschnittliche Schweregrad der Fälle, die wir betreuen. Die stationären Patienten sind aktuell in der Mehrzahl schwerer betroffen und teilweise schon seit Weihnachten da. Darunter sind dialysepflichtige Patienten, die immer noch eine hohe Dosis an Sauerstoff brauchen oder andere Organkomplikationen haben. Andere sind so geschwächt, dass sie nicht nach Hause können. In die dringend benötigte Reha können wir solche Patienten erst schicken, wenn sie nicht mehr ansteckend sind.

          Haben sich viele Patienten an Weihnachten angesteckt?

          Die große Welle ist glücklicherweise ausgeblieben. In anderen Ländern, zum Beispiel Portugal, war dieser Effekt dem Anschein nach deutlicher.

          „Wir schaffen das nicht, im kompletten Jahr 2021 in diesem Modus zu arbeiten“, haben Sie im Januar gesagt. Sind Sie jetzt optimistischer?

          Ich hoffe, dass wir nicht den Fehler begehen, zu früh bei einer noch zu hohen Inzidenz die Maßnahmen zu lockern. Ich wünschte, es ginge schneller. Außerdem bereiten mir die Mutationen Sorgen. Mir bleibt wenig anderes, als optimistisch zu sein, dass sich die Situation im Sommer entspannt. Wir wollen im Krankenhaus auf ein klares Ziel hinarbeiten und nicht „mit dem Virus leben“. Zumindest nicht in dieser Intensität.

          Dr. Cihan Çelik behandelt Covid-19-Patienten in Darmstadt.
          Dr. Cihan Çelik behandelt Covid-19-Patienten in Darmstadt. : Bild: Frank Röth

          Bereiten Sie sich auf ein mögliches Auftreten der Mutationen vor?

          Wir sind schon dabei, stichprobenartig zu sequenzieren, wenn zum Beispiel ein Patient kürzlich in Brasilien war. Gibt es den Verdacht, dass er die mutierte Variante haben könnte, wird er von den anderen Covid-Patienten isoliert. Auch das Personal muss dann noch mal gesonderte Schutzkleidung anziehen. In umliegenden Krankenhäusern wurden erste Fälle von B117 bestätigt, das ist die in Großbritannien entdeckte Mutation. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir sie auch nachweisen können. Aktuell geht man davon aus, dass sich verschiedene Mutationen, darunter auch gefährlichere, in Deutschland verbreitet haben. Die Konsequenzen aus der erhöhten Ansteckungsfähigkeit und den wohl etwas schwereren klinischen Verläufen können wir noch nicht abschätzen. Es kann unsere Planungen, aber auch unsere gewonnene klinische Erfahrung mit dem Krankheitsbild Covid-19 durcheinanderbringen.

          Wie gut können Sie mittlerweile einschätzen, wann die Krankheit einen kritischen Verlauf nimmt?

          Viel besser als zu Beginn. Am Anfang der Pandemie waren wir sehr vorsichtig und haben im Zweifel lieber einen Patienten früh auf die Intensivstation verlegt. Die Schwellenwerte sind heute sehr viel niedriger. Wir haben gelernt, dass Patienten im Vergleich zu anderen Erkrankungen noch mit niedrigeren Sauerstoffwerten verhältnismäßig lange auf der Normalstation versorgt werden können. Bei den Diskussionen über die Intensivkapazitäten sollte man nicht vergessen, dass wir in der zweiten Welle sehr viel kränkere Menschen immer noch auf der Normalstation behalten können. Würden wir genauso verfahren wie während der ersten Welle, wären die Intensivstationen schon lange überfordert. Allerdings könnten uns die Mutationen in Bedrängnis bringen, wenn sich etwas an den raren Konstanten dieser Erkrankung verändern sollte: Wann ist der kritische Zeitpunkt im Verlauf der Erkrankung? Wann und wie lange ist man ansteckend? Gibt es besondere Risikogruppen? Wenn sich da etwas verschiebt, stehen wir klinisch wieder da, wo wir vor fast einem Jahr waren.

          Weitere Themen

          Entsetzten über Tankstellen-Mord Video-Seite öffnen

          Idar-Oberstein : Entsetzten über Tankstellen-Mord

          Im Streit über das Tragen einer Maske soll ein 49 Jahre alter Mann einen Mitarbeiter einer Tankstelle in Idar-Oberstein in den Kopf geschossen und damit getötet haben. Am Ort des Geschehens ist man fassungslos.

          „Ich bin etwas desillusioniert“

          Lungenarzt Cihan Çelik : „Ich bin etwas desillusioniert“

          In seiner Klinik wurden in dieser Woche schon mehr Corona-Patienten betreut, als Richtwerte der Politik vorsehen. Lungenarzt Cihan Çelik über frustriertes Personal, die Nachlässigkeit der Ungeimpften und Patienten, die ausgeflogen werden müssen.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Eine FFP2-Maske liegt neben einer Tasse Kaffee auf einem Tisch.

          RKI-Zahlen : Corona-Inzidenz sinkt auf 65,0

          10.454 neue Fälle sind deutlich weniger als vor einer Woche. Gesundheitsminister Spahn sagt Herdenimmunität voraus – ob durch Impfung oder Infektion. Und noch kein Euro Bundesgeld für Luftreiniger in Schulen wurde abgerufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.