https://www.faz.net/-ivn-afzla

Lungenarzt Cihan Çelik : „Ich bin etwas desillusioniert“

„Viel Freizeit gibt es nicht“: Cihan Çelik vor dem Klinikum Darmstadt Bild: Lucas Bäuml

In seiner Klinik wurden in dieser Woche schon mehr Corona-Patienten betreut, als Richtwerte der Politik vorsehen. Lungenarzt Cihan Çelik über frustriertes Personal, die Nachlässigkeit der Ungeimpften und Patienten, die ausgeflogen werden müssen.

          8 Min.

          Herr Doktor Çelik, wir sprechen regelmäßig über Ihre Arbeit als Oberarzt auf der Isolierstation für Covid-19-Kranke im Klinikum Darmstadt. Wie ist die Lage?

          Sebastian Eder
          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          In dieser Woche mussten wir unseren Covid-Bereich leider abermals vorübergehend ausweiten, da immer mehr Covid-Patienten zu uns kommen. Wir sind mit unseren Verdachtspatienten auf eine zweite Station ausgewichen. Dadurch haben wir die Krankenversorgung einer anderen Abteilung gestört und konnten uns nur durch Verlegungen von Covid-Patienten in andere Krankenhäuser wieder auf eine Station zurückziehen. Die Hoffnung, dass wir das gesamte Covid-Geschehen in der vierten Welle auf einer Station bewerkstelligen können, hat sich bereits in einer sehr frühen Phase als Wunschdenken herausgestellt. Dementsprechend bin ich etwas desillusioniert. Wir haben es offensichtlich nicht geschafft, so viele Menschen von der Impfung zu überzeugen, dass wir den restlichen Krankenhausbetrieb ohne größere Störungen aufrechterhalten können. Ich befürchte, dass die aktuelle Lage nur ein Vorgeschmack auf das ist, was uns im Herbst noch erwartet.

          Was für Patienten kommen zu Ihnen?

          Seit Anfang August haben wir 99 Patienten auf der Normalstation versorgt, mehr als 80 Prozent davon waren nicht vollständig geimpft. Von den vollständig geimpften Patienten waren drei wegen Covid-Symptomen bei uns. Die hatten aufgrund immunschwächender Vorerkrankungen oder hohem Alter ein besonders großes Risiko für einen Impfdurchbruch. Wir haben auch immer wieder schwangere Patientinnen bei uns, für die es bis vor Kurzem keine Impfempfehlung gab. Zudem sehen wir Covid-Patienten mit Gefäßkomplikationen wie Thrombosen, Lungenembolien und Schlaganfällen, die wir gemeinsam mit Neurologen und Angiologen betreuen. Es gibt aus meiner klinischen Sicht keinen Zweifel daran, dass die Impfung einen sehr großen Nutzen für die Patienten hat. So wie einige Verharmloser die Erkrankung gerne darstellen, läuft sie tatsächlich häufig bei Geimpften ab: als Infekt der oberen Atemwege. Der positive PCR-Test erschreckt die Menschen zwar, ich kann diese Patienten aber schnell beruhigen. Der PCR-Befund hat für Geimpfte eine andere Bedeutung, die Gefahr eines schweren Verlaufs ist sehr viel niedriger.

          Wie dynamisch ist die Entwicklung?

          Aufgrund der Impfkampagne ist es regional mittlerweile schwieriger vorauszusehen, wie sich die Belastung kurzfristig entwickelt. Es kamen zuletzt an einem Tag zehn Covid-Patienten mit schwerem Verlauf und am nächsten Tag nur einer. So war die Zahl der Neuaufnahmen in den letzten drei Wochen stark schwankend, und wir wussten nicht genau, in welche Richtung es sich entwickelt. Diese Woche sehen wir einen deutlichen Anstieg der Neuaufnahmen und müssen als koordinierendes Haus die neuen Patienten auf andere Häuser verteilen. Das ist ein Unterschied zu den vorherigen Wellen, in denen es einen relativ linearen Anstieg der Hospitalisierungen gab. Das merken wir auch in den umliegenden Krankenhäusern: In einem kann es noch sehr ruhig sein, ein paar Kilometer weiter kommen schon viele Patienten an. In Darmstadt hatten wir früher eine höhere Inzidenz, dementsprechend gibt es jetzt mehr Hospitalisierungen als im Landkreis.

          Wie alt sind die Patienten?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nicht alle werden ihr so laut nachweinen wie Ratspräsident Michel: Angela Merkel auf ihrem mutmaßlich letzten Gipfeltreffen in Brüssel.

          Merkels Abschied von Brüssel : Die Kompromissmaschine

          Angela Merkel hat sich große Verdienste um die europäische Einigung erworben. Einmal aber versagte die ehrliche Maklerin. Die Kluft besteht bis heute.
          An ihm hielt der Springer-Konzern lange fest: Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Springer verschickte Drohschreiben

          Im Zuge des internen Compliance-Verfahrens gegen Julian Reichelt hat der Springer-Konzern Drohschreiben verschickt. Ein Justiziar warf dem Anwalt einer der betroffenen Frauen vor, ihr Aussage-Protokoll an die Medien durchgestochen zu haben.

          Baldwin äußert sich zu Unfall : „Mein Herz ist gebrochen“

          Der tragische Tod von Halyna Hutchins beschäftigt die ganze Welt. Schauspieler Alec Baldwin hatte sie am Set eines Westernfilms mit einer Schreckschusspistole tödlich verletzt. Jetzt meldet er sich bei Twitter.
          Der Schauplatz, südlich von Santa Fe in New Mexico

          Tod bei Dreharbeiten : Schuss und Gegenschuss

          Bei den Dreharbeiten zu einem Western feuert der Schauspieler Alec Baldwin eine Platzpatrone ab – und die Kamerafrau stirbt. Ist das möglich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.