https://www.faz.net/-ivn-9zu9d

Arzt im Interview : „Jeder Covid-19-Patient ist ein Risikopatient“

Behandelt Covid-19-Kranke: Dr. med. Cihan Çelik im Klinikum Darmstadt Bild: Privat

Alle zwei Wochen sprechen wir mit Cihan Çelik über seine Arbeit auf einer Covid-19-Isolierstation. Heute geht es um leere Betten, Zeit zum Durchatmen, die Saisonalität der Krankheit – und die Erschöpfung genesener Patienten.

          5 Min.

          Herr Doktor Çelik, wir sprechen alle zwei Wochen über Ihre Arbeit als Funktionsoberarzt auf der Isolierstation für Covid-19-Kranke im Klinikum Darmstadt. Wie ist dort aktuell die Lage?

          Sebastian Eder

          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Gerade verlassen die letzten Covid-Patienten unsere Normalstation. Eine Patientin ist noch bei uns, alle anderen positiv getesteten sind nach Hause gegangen oder in andere Kliniken verlegt worden, in denen sie weiterbehandelt werden. Der Zustrom an Verdachtspatienten nimmt nicht ab, weil wir weiterhin sehr wachsam sind. Aber der Anteil an positiven Tests sinkt kontinuierlich. Allerdings sind immer noch Patienten auf der Intensivstation, die einen schweren Covid-19-Verlauf haben. Bei manchen dauert die Entwöhnung vom Beatmungsgerät sehr lange, andere sind noch nicht stabil genug, um auf die Normalstation zurückzukehren. Das sind die komplizierten Fälle, da liegt die Diagnose aber schon länger zurück.

          Fühlt es sich so an, als sei das Schlimmste erst mal überstanden?

          Wir wissen mit Blick aufs Ausland, dass der Frieden sehr fragil ist. So gehen wir das Ganze auch organisatorisch an. Einen Teil der Covid-19-Isolierstation werden wir jetzt wieder für Patienten mit anderen Lungenerkrankungen öffnen. Aber wir geben die Station nicht komplett auf, auch wenn die Covid-19-Betten vorerst leer bleiben. Es können jederzeit Hotspots wie beim Gottesdienst in Frankfurt aufflackern, da wollen wir vorbereitet sein. Aber es gibt auch Patienten mit anderen wichtigen Problemen, die brauchen genauso Platz im Krankenhaus.

          Lange hieß es, dass wärmere Temperaturen die Verbreitung von Sars-CoV-2 kaum verlangsamen würden. Überrascht es Sie, dass die Zahlen der Neu-Infizierten jetzt trotz der Lockerungen der Corona-Maßnahmen sinken?

          Die Aussagen zur Saisonalität der Erkrankung waren in der Wissenschaft schon immer mit großer Vorsicht versehen. Es war nie sicher, welche Effekte die Außentemperatur hat. Wir haben immer gehofft, dass es mit wärmeren Temperaturen zu einem Rückgang der Infektionen kommt. Entscheidend ist bei dieser Erkrankung die Menge der Viren in den Schleimhäuten im oberen Atemtrakt. Diese Schleimhäute sind bei trockener Heizungsluft im Winter deutlich anfälliger für Viren. Ich hoffe, dass die warmen Temperaturen zu einem weiteren Absinken der Infiziertenzahl führen. Aber wir wissen nicht, wie lange das anhält. Mental stelle ich mich darauf ein, dass es im Herbst eine zweite Welle geben kann. Ich hoffe es natürlich nicht. Aber wenn es so kommt, wissen wir immerhin schon viel mehr über die Krankheit als bei der ersten Welle.

          Es wird immer noch Neues bekannt. Zuletzt wurde viel darüber berichtet, dass die Blutgerinnung durch SarS-CoV-2 extrem aus dem Gleichgewicht gerät – wie bemerkt und behandelt man das?

          Es hat damit angefangen, dass wir bei Patienten eine völlig unerklärliche Störung der Sauerstoffsättigung im Blut festgestellt haben, obwohl die Lunge eigentlich gut belüftet war. Man hat auf Röntgenbildern Infiltrate in der Lunge gesehen, die waren aber nicht so schwerwiegend wie die im Blut gemessenen Werte. In Studien und Obduktionen wurde dann festgestellt, dass sich nicht nur das Lungengewebe entzündet, sondern auch die Gefäße der Lunge. Das kann dazu führen, dass es zu Gerinnseln kommt und die Lunge nicht richtig durchblutet wird. Und wenn Teile der Lunge nicht durchblutet werden, kann das Blut dort nicht mit Sauerstoff angereichert werden. Deshalb haben wir sehr früh damit begonnen, Covid-Patienten auch mit blutverdünnenden Medikamenten zu behandeln. Man kann dann anhand bestimmter Parameter sehen, ob diese Gerinnungsstörung abnimmt. Daran haben wir uns orientiert. Dieses Phänomen hatte auch direkten Einfluss auf die Beatmungsstrategien. Während man noch zu Beginn zu früher Intubation und künstlicher Beatmung riet, wird heute ein zurückhaltenderes Konzept gewählt.

          Bei einer normalen Lungenentzündung ist die Durchblutung der Lunge nicht gestört?

          Nein, da ist vor allem die Durchlüftung gestört, weil zum Beispiel Flüssigkeit oder Schleim verhindern, dass Atemluft in bestimmte Bereiche der Lunge gelangt. Eine Lunge funktioniert, wenn sie gut belüftet und gut durchblutet ist. Bei Covid-19 können beide Faktoren gestört sein. Die gestörte Gerinnung des Blutes kann außerdem dazu führen, dass andere Organe nicht richtig durchblutet werden. Und es kann zu Thromboembolien kommen: Geronnenes Blut löst sich, wird in verschiedene Bereiche des Körpers gespült und richtet dort Schaden an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.