https://www.faz.net/-guw-9wj5y

Angst vor Ausbreitung : Beendet ein Virus die Freizügigkeit?

Wie lange recht der Vorrat noch?: Medikamente aus China könnten bald knapp werden. Bild: dpa

Das Coronavirus kennt keine Grenzen, die EU schon – das wird zum Problem für den freien Verkehr und Reisende. Auch der Nachschub mit wichtigen Medikamenten aus China droht zu versiegen.

          3 Min.

          Es war Jens Spahn, der am Donnerstag schon mal nach vorne schaute. „Wir lernen vor allem in Krisen miteinander, wie wir Strukturen besser schaffen können“, sagte der Bundesgesundheitsminister in Brüssel. Gerade hatte der CDU-Politiker mehrere Stunden lang mit seinen Kollegen aus den Mitgliedstaaten über den Umgang mit dem neuartigen Coronavirus beraten. Das Sondertreffen fand überhaupt nur statt, weil Berlin und Paris darauf drangen. Spahn erinnerte an die Finanzkrise, deren Ausläufer er als Staatssekretär im Finanzministerium erlebt hatte – auch die hinterließ breite Spuren, etwa den Euro-Rettungsschirm und eine Haushaltskontrolle. Epidemien wie jetzt werde es künftig eher öfter geben, wegen der zunehmenden Vernetzung, warnte Spahn: „Ein Virus kennt keine Grenzen.“

          Thomas Gutschker

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Daran gemessen ist die europäische Politik unterentwickelt. Ende Januar hat der kroatische Ratsvorsitz einen Informationsaustausch in Krisenfällen aktiviert; dafür gibt es eine Internetplattform. Außerdem kam der für solche Fälle vorgesehene Gesundheitssicherheitsausschuss mehrmals zusammen; dort stimmen sich die Staaten mit der EU-Kommission über Maßnahmen gegen das Coronavirus und ihr Bereitschaftsniveau ab. Selbst durchgreifen kann die Kommission in der Gesundheitspolitik nicht; das fällt in die Zuständigkeit der Staaten. Das ist auch in weiteren Politikfeldern so, auf die es jetzt ankommt. So entscheiden die Staaten selbst, wen sie einreisen lassen und wie sie Passagiere kontrollieren. Das wirkt sich jedoch auf alle anderen Nachbarn im Schengen-Raum aus: Sind Passagiere erst einmal eingereist, können sie sich frei bewegen – und das Virus weitertragen. Umgekehrt kann ein einzelnes Land eine Kette weiterer Entscheidungen auslösen, die auf Kosten der Freizügigkeit gehen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Ein Arbeiter in der mexikanischen Stadt Ecapetec reinigt eine Trage nach der Einäscherung eines Corona-Toten.

          Corona in Mexiko : Sehenden Auges in die Katastrophe

          In Mexiko steigt die Zahl der Corona-Toten weiter, und der Gesundheitsminister selbst gesteht ein, dass die offiziellen Infiziertenzahlen zu niedrig sind. Doch der Präsident strebt Lockerungen an.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.