https://www.faz.net/-guw-aas2j

AfD-Fraktionschef : Gauland hat sich gegen Covid-19 impfen lassen

  • Aktualisiert am

AfD-Fraktionschef Alexander Gauland im Bundestag Bild: EPA

Alexander Gauland ist gegen das Coronavirus geimpft worden. Welches Vakzin der 80-Jährige erhalten hat, ist nicht bekannt. Die AfD hatte sich zuletzt auf ihrem Parteitag kritisch gegenüber den zugelassenen Impfstoffen geäußert.

          1 Min.

          Der Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland (80), hat sich gegen Covid-19 impfen lassen. Ein Mitarbeiter der Fraktionschefs teilte am Freitagabend auf Anfrage mit, der AfD-Ehrenvorsitzende habe das Vakzin bereits am Donnerstag erhalten. Zu der Frage, welcher Impfstoff ihm verabreicht wurde, wolle sich Gauland nicht äußern. „Das sieht er als persönliche Angelegenheit an“, sagte sein Mitarbeiter.

          Auf ihrem Bundesparteitag in Dresden hatte die AfD am vergangenen Wochenende eine Erklärung verabschiedet, in der sie die Bundesregierung und die Landesregierungen auffordert, „hinsichtlich möglicher gesundheitlicher Gefahren und Langzeitfolgen der ungewöhnlich schnell zugelassenen, erstmalig auf mRNA basierenden, Impfstoffe die Bevölkerung keinerlei Risiken auszusetzen“.

          In dieser sogenannten „Corona-Resolution“, in der die Partei außerdem ein sofortiges Ende des Lockdowns fordert, heißt es weiter: „Die Meldungen über alarmierend hohe Nebenwirkungen aus verschiedenen Ländern müssen ernst genommen werden, die auffällig vielen Corona-Ausbrüche und erhöhten Sterberaten nach Impfungen in Heimen untersucht werden. Die Bevölkerung ist über bestehende Risiken transparent und unvoreingenommen aufzuklären.“

          Gauland selbst hatte Ende Oktober des vergangenen Jahres nach einer Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel die Handhabung der Politik mit dem Coronavirus noch mit dem Straßenverkehr verglichen. Er sprach davon, dass auch dort Menschen sterben würden, man aber abwägen müsse, ob man diesen nun deswegen ganz verbieten wolle oder nicht. Offensichtlich sei dies keine Alternative, sondern es werde hier nach einem Kosten-Nutzen-Prinzip gehandelt. Ein solches will er auch für den Umgang mit dem Coronavirus.

          Gauland, der in einem Interview im März allerdings auch sagte, dass er grundsätzlich nichts gegen eine Impfpflicht habe, ist nicht der erste prominente Politiker, der sich gegen Covid-19 impfen ließ. Erst am vergangenen Freitag hatte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem Vakzin von Astra-Zeneca impfen lassen. „Ich freue mich, dass ich heute die Erstimpfung mit Astra-Zeneca bekommen habe“, hieß es in einer Erklärung Merkels, die ihr Sprecher Steffen Seibert auf Twitter veröffentlichte. „Das Impfen ist der Schlüssel, um die Pandemie zu überwinden“, zitierte Seibert die Kanzlerin weiter. Auch Vizekanzler Olaf Scholz (62, SPD), Bundesinnenminister Horst Seehofer (71, CSU) sowie Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (65) haben bereits eine Impfung erhalten.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Weitere Themen

          Warum bald die Impfpriorisierung fällt

          F.A.Z. Frühdenker : Warum bald die Impfpriorisierung fällt

          Zum 7. Juni wird die Impfpriorisierung in Deutschland aufgehoben. Die Bundesregierung verurteilt die antisemitischen Krawalle. Und laut Israel wurden bisher rund 3350 Raketen aus dem Gazastreifen abgefeuert. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Japans Wirtschaft schrumpft wieder

          Folge von Corona : Japans Wirtschaft schrumpft wieder

          Das Land schien wirtschaftlich die Pandemie hinter sich gelassen zu haben. Doch mit der dritten Viruswelle ging Japans Wirtschaftsleistung im ersten Quartal um 1,3 Prozent zurück. Die Aussichten sind verhalten.

          Topmeldungen

          Marokkanische Migranten am 18. Mai bei der Ankunft in Ceuta

          Migration aus Marokko : Ansturm auf Ceuta

          Tausende Menschen sind innerhalb eines Tages in die spanische Exklave Ceuta geströmt. Die politische Botschaft aus Rabat: Ohne Marokko lässt sich der Kampf gegen die illegale Migration nach Europa nicht gewinnen.
          Transparente gegen den Verkauf des Hauses und für die Ausübung des Vorkaufsrechts durch den Bezirk in der Anzengruberstraße in Berlin-Neukölln

          Wohnungspolitik : Neukölln wehrt sich

          Immer mehr Mietshäuser werden in Eigentumswohnungen aufgeteilt, vor allem in Großstädten wie Berlin. Ein Bezirk in der Hauptstadt nimmt nun den Kampf gegen ein großes Immobilienunternehmen auf – und betritt damit Neuland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.