https://www.faz.net/-guw-9xs27

Chinesische Ärztin : „Die Corona-Schnelltests sind unzuverlässig“

In Sevilla werden Coronavirus-Tests durchgeführt. 50 bis 70 Prozent der Infizierten bleiben durch einen einmaligen jedoch Schnelltest unentdeckt. Bild: dpa

Die chinesische Medizinerin Hui He-Gehr ist praktizierende Ärztin der Kinder- und Jugendpsychiatrie in einem deutschen Krankenhaus. Sie hat sich ob ihrer Herkunft sehr früh mit dem Coronavirus beschäftigt – und staunt über Deutschland.

          4 Min.

          Sie arbeiten als chinesische Ärztin in Deutschland und haben seit dem Covid-19-Ausbruch zu Jahresbeginn in Wuhan die chinesischsprachigen Fachmedien hierzu verfolgt. Sind Sie über die aktuelle Pandemie in Europa überrascht?

          Carsten Knop
          Herausgeber.

          Ja, ich hätte nicht gedacht, dass die hiesige Politik durch fehlende eigene Vorbereitung diese globale Pandemie überhaupt erst ermöglicht hat. Mit echten, frühzeitigen Schutz- und Quarantänemaßnahmen wäre das alles nicht passiert.

          Können Sie uns etwas zu den in China erforschten Krankheitsbildern zu Covid-19 sagen? Wie gefährlich ist das Coronavirus denn nun wirklich?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.